ᐅ Drehkonsole MB Vario: Beifahrersitz endlich drehbar

Lange habe ich nach einer Drehkonsole Vario / T2 für den MB 711 D gesucht. Und das Ergebnis ist nichts. Gar nichts. Also wieder ein Selbstversuch.

Vorteile einer Drehkonsole MB Vario

Schon in unserem alten MB 508 D “Düdo” waren wir mit dem Drehsitz mehr als zufrieden. Sowie wir irgendwo standen, wurde der Beifahrersitz gedreht und fast ständig benutzt. Und auch der letzte Urlaub an der Ostsee hat wieder einmal gezeigt, dass Drehsitze im Vario schon cool wären. Wenigstens auf der Beifahrerseite. Vor allem im Herbst, wenn man sich doch länger im Wohnmobil aufhält. Also war die Vorgabe klar und eine Drehkonsole im MB 711 D (dem Vorgänger vom Mercedes Vario) einzubauen.

So ein Drehsitz erweitert den Wohnraum in einem Kastenwagen doch ganz erheblich. Da reicht schon ein Drehsitz auf der Beifahrerseite, und das Wohnmobil ist plötzlich viel größer. Ein Drehsitz auf der Fahrerseite ist natürlich auch nicht schlecht, macht bei uns aber keinen Sinn, da unmittelbar dahinter eine rückwärtige Zweiersitzbank verbaut ist. Aber schon ein drehbarer Beifahrersitz – das wäre doch wieder mal was.

Passt die Drehkonsole vom Sprinter in den Vario und T2N?

Leider gibt es aber keine fertigen Drehkonsolen für den Mercedes Vario und die anderen großen Kastenwagen (Vario / T2 LN1 wie z. B. die MB 609 D, MB 711 D, MB 814 D). Aber irgendeine Drehkonsole wird schon passen. Also habe ich mir auf Verdacht eine recht universale Drehkonsole für den Sprinter kommen lassen. Doch auch da gibt es verschiedene Ausführungen. Bei Amazon wird eine Drehkonsole für den Sprinter für 250 € verkauft, die mir aber zu filigran aussieht. Massiver und universaler ist die Drehkonsole von Dreh-Konzept für knapp 200 €. Irgendwie würde ich den Umbau dieser Konsole schon hinkriegen.

Typenschild der Drehkonsole MB Sprinter

Typenschild der Drehkonsole MB Sprinter

Am Freitag kam dann endlich ein ziemlich schweres Paket mit der Drehkonsole von Dreh-Konzept an. Nach dem Auspacken musste ich die Drehkonsole erst einmal wiegen. Der Begriff schwere Qualität äußert sich hier in einem beachtlichen Gewicht von 19 Kilogramm. Auch sonst ist die Konsole ziemlich massiv gefertigt. Da klappert nichts. Einen Aufkleber mit Nummer des TÜV-Gutachtens gibt es auch. Das hat natürlich erst einmal den Vorteil, dass man bei so einer massiven Ausführung auch einmal ein paar Löcher reinbohren und gegebenenfalls die Platte zurechtflexen kann. Aber die Konsole hat eben formal nur eine Zulassung für den Mercedes Sprinter.

Okay. Also erst einmal das Drehgestell ins Wohnmobil hieven. Die ungefähre Größe passt ja. Aber ob das mal gut geht…

Passt das Drehgestell für den MB Sprinter auch in den Vario/MB 711? Erste Messungen.

Passt das Drehgestell für den MB Sprinter auch in den Vario/MB 711? Erste Messungen.

Verschiedene Varianten für den Einbau der Drehkonsole Vario

Alle Mercedes Transporter gibt es wahlweise mit Doppelsitzbank oder Einzelsitz auf der Beifahrerseite. In meinem MB 711 D ist wie bei vielen Mercedes Vario auf der Beifahrerseite ein Einzelsitz auf einem Sitzkasten montiert. Darunter sitzen meine beiden Aufbaubatterien. Der Beifahrersitz ist bei Mercedes mit 2 Schienen (mit 23 cm Abstand) auf dem Deckel des Sitzkastens verschraubt. Nach Entriegelung wird der Sitz mit einer Gasfeder nach vorn geklappt.

Sitzkasten für die zusätzlichen Batterien im MB 711 D mit geklapptem Beifahrersitz

Sitzkasten für die zusätzlichen Batterien im MB 711 D mit geklapptem Beifahrersitz

Im Prinzip gibt es nun verschiedene Möglichkeiten, die Drehplatte vom Sprinter im Vario zu montieren. Die erste Variante wäre, die alte Grundplatte komplett zu entfernen und die neue Grundplatte auf den Batteriekasten zu montieren. Dazu müsste man aber an der Drehkonsole vom Sprinter ein paar Ecken mit der Flex bearbeiten und vor allem einen Klappmechanismus bauen, damit der Sitz hochgeklappt werden kann. Das war mir zu viel Gebastel.

Also habe ich mich für Variante 2 entschieden und die Drehkonsole für den Vario auf den sowieso schon vorhandenen Deckel verschraubt. Dadurch baut der Beifahrersitz zwar 4 cm höher. Aber wozu kann man den Sitz in der Höhe verstellen? Zudem passt der vorhandene Deckel genau auf den Batteriekasten und schließt diesen ordentlich ab.

Umbau der Drehkonsole vom Mercedes Sprinter

Ziel war, die originalen Befestigungen beibehalten zu können. Schließlich sollen sich Dekra oder TÜV auch an der Drehkonsole freuen können. Also habe ich in die massive Grundplatte der Drehkonsole vom Sprinter genau dort 3 Löcher gebohrt, wo original auch die Sitzschienen des Beifahrersitzes befestigt waren.

Ein paar Löcher - und die Sitzkonsole passt im MB Vario

Ein paar Löcher – und die Sitzkonsole passt im MB Vario

Jetzt brauchte ich nur noch Senkkopfschrauben M8. Erst als ich schon 10 Minuten am suchen war, fiel mir ein, dass der Drehkonsole ja ein kleines Päckchen passender Senkkopfschrauben beigefügt war. Nur hatte ich diese in meiner Hosentasche schon lange wieder vergessen. Normale Sechskantschrauben M8 würden von der Höhe her gerade noch so passen, aber nur ohne Unterlegscheibe.

Umbau des Drehgestells für den Sprinter und Montage der Drehkonsole im MB Vario

Umbau des Drehgestells für den Sprinter und Montage der Drehkonsole im MB Vario

Drei von vier Schrauben lassen sich in den originalen, alten Aufnahmen der Sitzschienen unterbringen. Die vierte Schraube jedoch muss neben der Originalschraube durch die klappbare Grundplatte des Vario gebohrt werden. Hier ist die obere Drehplatte der Drehkonsole im Weg. Doch hier hat der Hersteller mitgedacht und ein ausreichend großes Loch in der oberen Drehplatte vorgesehen. Durch diese Montageöffnung kann man bohren und schrauben. Nur für das zusätzliche Loch passen die mitgelieferten Senkkopfschrauben natürlich nicht. Da muss ich jetzt mal sehen, wo ich eine Senkkopfschraube M8 x 30 herbekomme.

Jetzt beim Schreiben fällt mir ein, dass man ja die Drehkonsole auch alternativ befestigen könnte. Hätte von unten eine Nietmutter einziehen und die Drehkonsole von unten verschrauben können. Aber naja, jetzt baue ich das nicht noch einmal um.

Montage der Drehkonsole MB Vario auf dem Sitzkasten

Im Zuge meiner verschiedenen Variantenuntersuchungen für die Befestigung der Drehkonsole vom Sprinter hatte ich auch die Batterien ausgebaut. Und wenn ich die Batterien schon einmal (sinnloserweise) ausgebaut habe, kann ich ja gleich den Batteriekasten neu streichen. Schließlich soll alles auch ein bisschen hübsch aussehen. Das Auge isst schließlich mit. Also die Drahtbürste raus und das schwarze Brantho Korrux drauf. Eins für alles halt.

Rostschutz mit Brantho Korrux im Batteriekasten unter der Drehkonsole

Rostschutz mit Brantho Korrux im Batteriekasten unter der Drehkonsole MB Vario

Und schon ist die Drehkonsole auf dem Batteriekasten montiert und der Drehsitz Vario fertig. Nun passt die obere Drehplatte sowieso nicht genau für den Abstand der Schienen des originalen Beifahrersitzes. Also muss ich sowieso Löcher bohren. Da könnte ich doch auch gleich einen anderen Sitz einbauen? Aber naja, ich bleibe erst einmal bei den originalen Sitzen, auch wenn die recht hart sind. Ich will schließlich den Prüfer nicht mit allzu vielen Änderungen gleichzeitig konfrontieren. Vielleicht läuft mir ja später mal ein netter Beifahrersitz über den Weg.

Verschiedene Positionen für den drehbaren Beifahrersitz

Der obere Teil des Drehgestells ist ziemlich groß und glatt, sodass verschiedene Positionen des drehbaren Beifahrersitzes möglich sind. Die universale Grundplatte ist so groß, dass die Position des Beifahrersitzes seitlich um bis zu 20 cm verschoben werden kann. Also habe ich es mit dem Originalsitz aus dem Vario an verschiedenen Positionen probiert. Ganz konventionell wäre natürlich die mittlere Variante. Aber konventionell ist nicht so mein Ding. Schließlich habe ich den Sitz sehr weit nach rechts an Fenster gerückt. So gewinne ich in Fahrtposition ziemlich viel Platz im Durchgang. Wird der Sitz aber umgedreht, steht er genau im Mittelgang. Und ich kann meine Garderobe lassen, wie sie ist. Auch der Sitz eckt nirgendwo an.

Das Drehgestell dreht den Beifahrersitz in den Mittelgang des Vario

Das Drehgestell dreht den Beifahrersitz in den Mittelgang des Vario T2

Und unten neben dem Drehsitz bleibt sogar noch Platz für eine kleine Staukiste, die auf der Drehkonsole mitdreht. Da könnten die Dinge rein, die sonst auf dem Armaturenbrett herumliegen. Es ist jedenfalls erstaunlich, wie viel Platz man mit dem Drehsitz gewinnt.

Die Drehkonsole MB Vario dreht den Beifahrersitz außermittig in den Mittelgang

Die Drehkonsole MB Vario dreht den Beifahrersitz außermittig in den Mittelgang

Montage der Sitzschienen für den Beifahrersitz auf der Drehkonsole

Nun sind schon einige Aufnahmen für die Sitzschienen im MB Sprinter vorhanden. Eine Bohrung passt also schon einmal. Die anderen drei Bohrungen muss man aber selbst setzen. Zur Befestigung der Sitzschienen auf der ziemlich universal verwendbaren Drehkonsole könnte man dann nach unten durchschrauben. Ich habe aber 3 Nietmuttern in die obere Drehplatte gesetzt.

Und das Beste ist, dass der Beifahrersitz außermittig dreht. Also super aus seiner Ecke zwischen Garderobe und Beifahrertür herausdreht, ohne irgendwo zu schleifen. Am Fahrzeug sind bis auf das Loch in der originalen Grundplatte auch keine Anpassungen erforderlich. Nur die Gurtpeitsche muss man beweglich machen und vor dem Drehen wegklappen.

Beifahrersitz mit der Drehkonsole im MB Vario in Fahrposition

Beifahrersitz mit der Drehkonsole MB Vario in Fahrposition

Durch den außermittigen Drehpunkt dreht der Beifahrersitz elegant an allen Hindernissen vorbei.

Durch den außermittigen Drehpunkt dreht der Beifahrersitz im Vario an allen Hindernissen vorbei.

Und noch ein Umbau der Sitze

Anpassung und Umbau der Drehkonsole dauerten etwa 2 Stunden. Und der Beifahrersitz lässt sich wie gewohnt verschieben und hochklappen. Allerdings ist die Gasdruckfeder, die den Sitz sonst oben hält, durch das zusätzliche Gewicht der Drehkonsole jetzt zu schwach. Da kann ich sie auch gleich ausbauen. Nur leider stößt der gekippte Sitz kurz vor dem oberen Totpunkt an die Scheibe an. Aber ich habe ja genug Personal dabei, um den Sitz festzuhalten, wenn ich doch mal an die Batterien muss.

Und ganz zum Schluss, als ich eigentlich schon fertig war, ist mir eingefallen, das ich ja schon lange mal die beiden vorderen Sitze tauschen wollte. Schließlich steht es dem Fahrer zu, über Armlehnen zu verfügen. Der Beifahrer dagegen kann es sich auch anderweitig gemütlich machen. Und so habe ich jetzt nicht nur einen schönen Drehsitz auf der Beifahrerseite, sondern auch einen Fahrersitz mit 2 Armlehnen. Wenn das nichts ist.

Der Fahrersitz wird zum Beifahrersitz mit Drehkonsole

Der Fahrersitz wird zum Beifahrersitz mit Drehkonsole MB Vario

Insofern gefällt mir die Lösung jetzt. Mal sehen, ob sie auch dem TÜV oder der Dekra gefällt. Denn denkt immer daran, die Drehkonsole ist eigentlich für den Mercedes Sprinter zugelassen. Die Drehkonsole hat für den Mercedes Vario keine separate Zulassung. Aber ich weiß nicht, was der TÜV gegen diese Drehkonsole haben sollte.

Anpassung der Drehkonsole für den Fahrersitz im Vario

Wenn ihr aber nun wissen wollt, ob es auch eine Drehkonsole für den Fahrersitz im Mercedes Vario gibt, dann müsst ihr das selbst probieren. Bei mir besteht da nämlich kein Bedarf. Aber diese Sache dürfte sich schon etwas schwieriger gestalten. Schließlich ist die Handbremse im Weg. Und der Sitz müsste am Lenkrad vorbei gedreht werden. Das wäre aus meiner Sicht aber noch nicht einmal problematisch, da die Drehkonsole ohnehin stark außermittig positioniert ist. Der Sitz müsste dann halt nur links herum gedreht werden. Tja, wenn ich gleich an das Tauschen der Sitze gedacht hätte, hätte ich das ja mal probieren können. Aber nun ist es zu spät. Und jetzt habe ich auch keine Lust mehr, die Sitze nochmals abzubauen.

Wenn ihr euch aber erst einmal nur eine Drehkonsole für den Beifahrersitz bestellt, könnt ihr das ja selbst probieren. Das Hauptproblem ist aus meiner Sicht die Handbremse. Der Rest lässt sich lösen.

Jedenfalls kann man die ziemlich universale Drehkonsole vom Mercedes Sprinter mit ein paar neuen Bohrungen umbauen zu einer Drehkonsole MB Vario.

Infos und Quellen zur Drehkonsole im Vario / T2

  • Bei Amazon wird eine (teurere) Drehkonsole für den Sprinter verkauft, die mir aber zu filigran aussieht: Klick
  • Massiver, universaler und preiswerter ist die Drehkonsole von Dreh-Konzept aus Ravensburg: Klick
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (39 votes, average: 4,92 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren …

55 Antworten

  1. Michi sagt:

    Hallo Du einer Globetrotter,
    schön von Deiner Seite zu lernen. Ich hab viel gelesen und gelernt.
    Ab und zu hab ich ne Frage und da ich nichts anderes gefunden hab, frag ich Dich hier:

    1. Wie haltet Ihr das mit der Maut in Europa in Bezug auf Euren 711er? In Deutschland ist das ja kein Problem. Wenn Ihr am Weg nach Italien seid? Fahrt Ihr immer Landstrasse oder zahlt Ihr?
    (Als Hintergrund, ich überlege mir auch einen Vario zuzulegen. Nur wenn ich alleine bedenke durch Österreich zu fahren…dann kostest das schon ganz schön viel. Kleineres Auto geht nicht mehr, wir sind zu viert, tendenz steigend ;-))

    2. Ich würde gerne wissen, ich hab´s nirgends gefunden, wo schlaft ihr alle im 711er? Zwei oder drei oben im Klappdach, ja is klar. Und der Rest?
    Ich kann mir das nicht ganz vorstellen.

    Falls es Euch nicht zu sehr in Eurem “Familiengefüge” berührt, dann würd ich mich sehr über Antworten freuen…

    Danke erstmal!
    Schöne frohe Weihnachten mit sicherlich viel Leben zu Hause!

    Michi

    • Tom sagt:

      Zur Maut: Wir fahren mal so, mal so. GoBox ist auch an Bord und letztlich besser als Vignette. Man zahlt nur, was man fährt.

      Derzeit schlafen 2-3 im Aufstelldach, 2-3 im Hubbett, 1-2 auf der Sitzgruppe. Je nachdem.

      Viele Grüße!

  2. Peter sagt:

    Hallo Tom,

    Deine Seite ist wirklich sehr hilfreich, vielen Dank dafür! Schön wäre zu wissen, wie es nun mit dem TÜV und den Sprinterdrehkonsolen ausgegangen ist, ich würde das gerne auch so machen, wie Du.
    Schöne Grüße

  3. Nico sagt:

    Hey Tom,
    spitzen Idee!! Da wär ich nie drauf gekommen! Das würde ja eine 4er Sitzgruppe hinter dem fahrer möglich machen. Muss ich auch haben 😀
    Weißt du schon was der TÜV dazu sagt?

    Grüße Nico

    • Tom sagt:

      Die 4er Sitzgruppe hinter dem Fahrersitz haben wir schon so realisiert (siehe hier). Beinfreiheit ohne Ende bei einem Lehnenabstand von 2m. So viel Platz hatten wir in noch keinem Auto.

      • Nico sagt:

        Eine weitere Überlegung war, den Fahrer- und Beifahrersitz als 4er Gruppe zu verwenden. (durch “dein” außermittiges drehen). Also Fahrer- und Beifahrersitz drehen, ergeben 2 Plätze und eine “Bank” die 2 anderen. Zwischendrinn ein Tisch. Inwiefern das umsetzbar ist, muss ich selber erst ausmessen. (höhenversatz etc.)
        Hab nen 814D Kasten.

        Grüße

  4. Tom sagt:

    Die Drehkonsolen sind für den Mercedes Sprinter zugelassen. Für den Vario also nur per Einzelabnahme. Eintrag oder Nichteintrag hängt also immer vom Prüfer ab.

  5. Roland sagt:

    Hallo Tom,
    Ich habe eine alte isri Konsole für meinen Beifahrer Sitz am 609D. Leider ist keine typenbezeichnung drauf. 4 neue Löcher müsste ich auch bohren. Nach deinen Erfahrungen mit dem TÜV: braucht dieser technische Unterlagen zur Konsole? Wäre es sinnvoll, den TÜV vorher zu befragen ? Viele Grüße! Und danke für die super interessante Seite 🙂
    Roland

    • Tom sagt:

      Hallo Roland, es gibt keine allgemein gültigen, übertragbaren Erfahrungen. Jede Einzelfallprüfung hängt immer vom einzelnen Prüfer ab. Insofern solltest Du Deinen Prüfer immer vorab konsultieren. Und wenn einer Nein sagt, heißt das nicht für alle Nein. Gerade bei älteren Fahrzeugen. Viel Erfolg, Tom

  6. Gery sagt:

    Salli Tom
    Habe neu einen Düdo 811 Automatik Bj 1993 den ich umbaue. Würde mich interessieren ob Du deinen mit dem Ladeluftkühler aufgerüstet hast.
    Mit einem Leergewicht von über 5 Tonnen ist man am Berg echt aufgeschmissen.
    Konnte im Netz leider noch keine Hinweise über das Thema finden.
    Danke vorab und viele Grüße aus dem südlichen Schwarzwald.
    Gery

    • Tom sagt:

      Hi Gery, mit dem Ladeluftkühler sprichst du ein Thema an, dass es noch nicht auf meine Wunschliste geschafft hat. Im Hinterkopf ist der Gedanke aber schon. Allerdings habe ich zur Zeit keinen akuten Bedarf an Leistungssteigerung. Mir würde es eher um weitere Verbrauchsoptimierung gehen. Aber so schwierig kann das mit dem Ladeluftkühler doch nicht sein, zumal die letzten Euro-2-Motoren einen LLK hatten. Na, wir werden sehen. Viele Grüße von Tom

  7. Christopher sagt:

    Hallo Tom,

    sehe ich das richtig das deine Beifahrersitzkonsole, also der Blechkasten, eine Sitzkonsole von der Fahrerseite ist? Hast Du an dem Blechkasten was abgeändert oder hat der problemlos auf der Beifahrerseite gepasst?
    Fahre selber einen Vario816 allerdings mit Holzkofferaufbau und möchte auf der Beifahrerseite den Serieneinzelsitz gegen was kofortableres tauschen.

    Gruß Christopher

    • Tom sagt:

      Ja, das könnte sein, dass der Batteriekasten rechts mit dem unter dem Fahrersitz identisch ist. Bei mir war er jedenfalls original schon so montiert. Ich schaue mal nach, ob es Unterschiede zur Fahrerseite gibt. Ich komme aber erst am Wochenende dazu.

      • Christopher sagt:

        Das wäre super wenn Du das nachsehen könntest.

        • Tom sagt:

          So, ich habe nachgesehen – beide Batteriekästen sind identisch: Größe, Befestigung, Sitzverriegelung – alles gleich. Nur die Mechanik für die Entsperrung des Klappmechanismus ist auf der anderen Seite. Falls Du das nicht umbauen willst, kannst Du den Beifahrersitz halt nur von innen klappen. Das würde ich aber sogar besser finden. Insofern musst Du eigentlich nur noch prüfen, ob bei Dir auf der Beifahrerseite die Gewinde für die Verschraubung des Kastens vorhanden sind. Aber notfalls macht’s da auch ein Loch durch den Boden…

  8. Christopher sagt:

    Hallo Tom,
    Danke fürs nach sehen.
    Dann kann ich jetzt auf die Suche gehen nach einer gebrauchten Konsole.

    Gruß Christopher

  9. Andreas sagt:

    Hallo, auch wenn es schon etwas älter ist…könnt ihr euch noch daran erinnern, welches Drehgestell ihr damals im 508 genommen habt ? Viele Grüsse

  10. H.w.wunderlich sagt:

    Hi bin auf der Suche nach der Beifahrer Konsole die auch Batterie Fach ist hat jemand so was oder die Mercedes Nummer wo ich dir mir mit bestellen kann und denn passende Sitz suche ich auch noch
    Walter

  11. Martin sagt:

    Hallo Tom,
    ich möchte die Vierer -Sitzgruppe mit zwei gedrehten Vordersitzen umsetzen. Hab ich dich richtig verstanden, dass ich für den Fahrersitz auch eine Beifahrer-Drehkonsole, also linksdrehend, nehmen muss? Warum geht die Fahrersitz-Konsole nicht?
    Gruß, Martin

    • Tom sagt:

      Das Problem ist nicht die Fahrersitzkonsole, sondern die Handbremse im Mercedes Vario. Die musst du umbauen. Dazu ist noch das Lenkrad im Weg. Wie oben schon steht, ist bei mir der Fahrersitz nicht drehbar. Habe also auch keine Erfahrung damit.

      • Martin sagt:

        Danke, Tom.
        Ich werde dann mal eine Fahrer- und Beifahrerkonsole bestellen und ausprobieren. Das mit der Handbremse hatte ich mir schon angeschaut, nach unten ist nicht viel Platz, aber da wird sich schon eine Lösung finden.

        • Tom sagt:

          Berichte mal, wenn du die Drehkonsole für den Fahrersitz umgebaut hast.

          • Martin sagt:

            Diese Handbremse ist wirklich großzügig dimensioniert und massiv. Vor allem baut sie leider sehr hoch.
            Ich habe inzwischen die Drehkonsole auf der Fahrerseite montiert. Wenn man die die Züge ganz in den Boden drückt und die ganze Konstruktion nach hinten kippt, so dass der Hebel bei offener Handbremse genau waagrecht steht, müsste es gehen. Da sind aber nur wenige Millimeter Luft über dem waagrechten Hebel und man kann natürlich nur drehen, wenn die Handbremse nicht gezogen ist.
            Ich werde versuchen das mit zwei Nietmuttern in der Konsole plus einem Winkel hinten rechts an der Konsole für die dritte Verschraubung zu lösen.
            Falls das nicht gehen sollte, kann man wohl auch eine Adapterplatte bauen und sie an den Original-Befestigungspunkte verschrauben.

      • Andreas sagt:

        Es gibt für den vario eine Handbremse die in der Amateur verbaut wird. Hier lohnt sich die Suche auf jedenfall, da man auch mehr Freiheit im Mittelgang gewinnt.

        Hab das so umgebaut, hat sich auf jedenfall gelohnt. Leider bin ich schon länger auf der Suche nach der Sitzkonsole des Beifahrersitz, aber scheint nicht so einfach zu sein. 🙁

        • Tom sagt:

          Nur gibt es die Handbremse im Armaturenbrett nur für die druckluftunterstützte Handbremse mit Federspeicher. Es kommt also sehr darauf an, für welchen T2 ihr die Drehkonsole für den Fahrersitz am Vario sucht.

        • Martin sagt:

          Ich habe auch die “normale” Handbremse mit Seilzug und werde versuchen sie nach vorne/unten zu versetzen. Sitzkonsolen sind bestellt, ich werde berichten.

        • Stephan sagt:

          Hallo Andreas,

          ich habe verzweifelt ein paar Info zu der Möglichkeit die Drucklufthandbremse im Netz gesucht, leider nix gefunden.
          Hast Du zufällig eine Teilenummer und eine kurze Beschreibung ob der Umbau umfangreich ist oder nicht.

          Vielen Dank
          Gruß
          Stephan

          • Tom sagt:

            Verzweifelt? Du bist verzweifelt weswegen? Wegen einem nicht drehbaren Fahrersitz?

            Oder willst du eine Seilzugbremse auf Druckluft umbauen? Daran würde ich nämlich auch verzweifeln.

            • Stephan sagt:

              Hallo Tom,

              ich würde gerne wissen ob die Möglichkeit besteht die eingebaute Druckluft Handbremse umzusetzen.
              Es gibt wohl Varios welche diese links neben dem Lenkrad im Armaturenbrett haben.
              Dort eingebaut würde die Möglichkeit bestehen den Fahrersitz drehbar zu machen und den Sitz im “Wohnraum” zu nutzen.
              So zumindest die Idee.

              Gruß
              Stephan

              • Tom sagt:

                Ein Bild von der Drucklufthandbremse im Armaturenbrett findest Du hier im Beitrag über meinen LKW-Anfang und den Ausbau des 1124. Ziemlich weit oben.

                Am einfachsten wäre für den Umbau der Drucklufthandbremse, ein originales Amaturenbrett eines Mercedes LK zu haben. Dort war das Standard. Der Mercedes T2/LN1 oder Vario mit der Drucklufthandbremse im Armaturenbrett scheint dagegen ziemlich selten zu sein.

                Wenn Du ein neues Wabco Handbremsventil für die Feststellbremse mit Halterung im Armaturenbrett brauchst: Bei meinem Mercedes 1124 war das die Ersatzteilnummer A0024302581. Aber vielleicht passt ja das originale Handbremsventil vom Fahrersitz. Das weiß ich nicht.

                Das Umlegen der Druckluftleitungen für die Handbremse sollte nicht das große Problem sein. Die Umlegung wäre die beste Lösung für einen drehbaren Fahrersitz beim druckluftgebremsten Vario und mehr Platz zwischen den Vordersitzen.

  12. Christian sagt:

    Hallo Tom, meine Frage passt nicht so richtig gut zu Deinem Thema, aber so nutze ich zumindest die Kommentarfunktion 🙂
    Wir haben einen 3 Jahre alten Sohn und denken über einen 711, 609 oder 407 nach zum Wohnmobil Ausbau nach. Wir sind uns unschlüssig, wo wir den dritten Sitz am besten festlegen. Spricht etwas technisch dagegen, vorne ein Doppelsitzbank so setzen, wo dann der Beifahrer mit einem Kindersitz Platz findet oder gibt es nicht genug Raum her. bzw. ist mega unsicher oder findet die Doppelsitzbank keine “Ankerpunkte” am Boden für eine gute Befestigung? Dank Dir für Deine Website, die ist super!!

    • Tom sagt:

      Vielen Dank, dass du dir ein passendes Thema wie das hier zum drehbaren Beifahrersitz rausgesucht und keine E-Mail geschrieben hast. Denn so haben alle was davon.

      Natürlich ist das mit einem Kindersitz auf der doppelten Beifahrersitzbank eng. Wahrscheinlich sogar zu eng. Aber wie lange sitzt er da noch drin? Die paar Jahre gehen schnell vorbei. Also ich finde die Doppelsitzbank cool. Da sitzen alle in der ersten Reihe. Aber bequem ist anders.

      Miete doch einfach mal einen Sprinter oder einen Ducato mit drei Sitzen vorn übers Wochenende und fahr damit raus ins Grüne, sobald man das wieder kann. Da kannst du dir am besten selbst ein Bild machen. Der Vario ist zwar breiter. Aber die Sitze nehmen sich nicht viel.

      Und ganz ketzerisch gesagt, würde ich dir eine Probefahrt beim Händler empfehlen. Das kostet nicht mal was. Nur wirst du danach mit einem Mercedes 407 nicht mehr froh werden. Nicht zu den Preisen und nicht in Europa.

      • Klaus sagt:

        Tja…. so ist das mit den Youtube-Links ….
        Natürlich muß man als Blogbetreiber wissen, was man freigibt ….
        Und ja, die schreierische Werbung ist nur zum Abschalten, das gehört eigentlich verboten, besonders bei Kinderfilmen, wenn die Werbesequenzen dann die Altersfreigabe für den eigentlichen Film mehr als sprengen.

        Zum Thema Kindersitz ….
        Das Ehepaar, das in ihrem Video-Blog ‘Zeitreise’ bei Youtube über ihre 1,5 jährige Reise mit ihren 5 jährigen Zwillingen durch Südamerika berichtet, hat in einem Video namens ‘Roomtour’ ihr Fzg. vorgestellt. Die haben die Dinette so gestaltet, daß in die beiden längs verbauten Sitzbänke rechts und links je einen heraus drehbaren Sitz am Anfang integriert ist, auf denen die Jungs in Fahrtrichtung auf Kindersitzen sicher angeschnallt sitzen oder man eben zu zwei und zwei neben bzw. voreinander essen und spielen kann. Superlösung.
        Bei einem Kastenwagen mit Schiebetür geht die Lösung mit beidseitigen Bänken leider nicht. Aber vielleicht ist es eine Anregung ….

        Ähm, zu dritt vorne im Vario ….
        Ein Kindersitz hat da die Ausmaße eines fülligen Erwachsenen.
        Wenn man auf dem Fahrersitz sitzt macht das einem eher weniger aus.
        Man muß nur das Meckern der Beifahrer zu ignorieren wissen, besonders, bei Temperaturen von 30°C und mehr ….
        Da geht es dann richtig auf Tuchfühlung ….
        Für einmal 500 km Autobahn sicher kein Problem.
        Doch bedenke dabei, wenn man als Erwachsener neben einem Kleinkind vorne auf einer schmalen Doppelsitzbank sitzt und man ist auf einer kurvenreichen Paßstraße unterwegs.

        Natürlich ist es die ‘einfachste’ Lösung, dies wie von Tom erwähnt bei einer (kostenlosen) Probefahrt herauszufinden. Doch überlege auch, wie dem Händler dabei zumute sein wird.

        • Tom sagt:

          Na, der Händler hat schon ein Interesse. Wer nämlich einmal in so einem feinen Sprinter gesessen hat, kommt ganz bestimmt irgendwann wieder. Gerade, weil der Beifahrer es will.

          Auch danke, dass du das Video auf YouTube kurz komprimiert hier erläutert hast. Das ist wirklich eine gute Idee. Kann ich mir gut vorstellen mit den beiden Drehsitzen am Anfang der Längsbänke.

      • Klaus sagt:

        Hallo Tom,

        apropos Ducato ….
        Hast Du Erfahrung mit diesem Fzg.?
        Die Meinung der Fahrzeugbaufirma mit der auch der von Dir benannten Ausbauer Deines 917er eng zusammenarbeitet ist folgende:
        Generell würde man den Ducato (2,3 l Vierzylinder Turbodiesel, neueste Abgasnorm, 8-Gang-Wandlerautomatik mit bis zu 180 PS) den Pendants VW-Crafter und Mercedes-Sprinter durchweg nicht nur preislich vorziehen. Nur sei der Ducato wegen seines Frontantriebs wohl eher nur für die Straße oder max. für ebene Feld/Waldwege geeignet.

        • Tom sagt:

          Ich bin bei meiner Basisfahrgestellsuche 2014 Sprinter und Ducato unvoreingenommen probegefahren. Der Ducato ist für den Ausbau natürlich das bessere Auto. Der ist breiter und vor allem eckiger. Der Ducato hat innen mehr Platz und bietet einfachen Ausbau. Demgegenüber ist der Sprinter schmaler und gewölbt. Dazu kommt das niedrigere Gewicht des Ducato im Vergleich zum Sprinter.

          Allerdings fährt sich der Sprinter wesentlich besser. Heckantrieb kann zwar gut sein. Aber nur dann, wenn die Last auch auf der Hinterachse liegt. Ansonsten hat auch der Frontantrieb Vorteile. Erinnere mich da sehr gern an meinen Frontantriebs-Vito und den Vergleich zum katastrophalen Nachfolger mit Heckantrieb.

          Ja, wie soll man sich also entscheiden? Das muss jeder selbst wissen. Ich war damals jedenfalls auf dem Allrad-Sprinter-Trip. Aber letztlich sind beide Fahrzeuge an der fehlenden Nutzlast für ein 7-Personen-Wohnmobil gescheitert. Und ich fahre nach einem Irrweg mit dem MB 1124 4×4 nun T2N. Ohne Allrad.

  13. Klaus sagt:

    Kastenwagen kommt bei Ducato oder Sprinter für mich nicht in Frage.
    Der Ducato hat seitdem einen Nachfolger, den es nur noch mit Frontantrieb gibt. Dadurch bauen Achsen etc. sehr niedrig mit dem Vorteil ebensolcher Ladekanten. Höherlegen sei beim Ducato eher nicht möglich.
    Über Dangel4x4 ist zwar einen höhergelegten Allrad mit Untersetzung und HA-Sperre erhältlich aber nur für den 130 PS Motor.

    Eine Option wäre ein Sprinter 419.907 mit Luftfahrwerk, Automatik und Performance-Umbau von Iglhaut-Allrad. Höherlegung um 120 mm, mechanische 100% HA Sperre und Reifen 265 o. 285/75R16. Diese Lösung sei wohl bedeutend besser als der optionale zuschaltbare Allrad ab Werk mit Untersetzung 1:1,5 was durchweg elektronisch bzw. durch Abbremsen einzelner Räder geschieht.

    • Tom sagt:

      Bei den neuen Kastenwagen bin ich nicht mehr up-to-date. Sowohl Sprinter als auch Ducato sind ja mittlerweile neu. Und schon damals hatten beide sowieso in der 6 Zylinder Version den Iveco-Dieselmotor verbaut. Heute hat der kleinste Sprinter Frontantrieb und wohl einen Renault-Motor.

      Na, egal. Ich bin derzeit mit dem Mercedes 711 bestens bedient.

      • Chris sagt:

        Dank Dir Tom und Klaus für Eure Hilfe. Ich hatte die Seite nicht refresht und eben erst gesehen, dass ihr bereits geantwortet habt. Das hat mir sehr geholfen und ich gucke mir mal die Sitz Optionen an.

        Natürlich habe ich jetzt eine zweite Frage, die mich seit einigen Tagen sehr quält und ich nicht weiß wer sie mir gut und ehrlich beantworten kann. Vorab: Ich habe Deine Seite gut durchgearbeitet und kenne Deine technische Meinung zu den beschriebenen T2 und Vario Modellen. Und dennoch: Ich habe die Chance einen 508d (1990) mit wenig Kilometern zu kaufen. Wenn man mal annimmt, dass das Fahrzeug ok ist, höre ich immer wieder dass der 508 untermotorisiert ist, “technisch können die Vario Modelle mehr” , “dann doch besser den 609 ” etc. etc. Das Problem ist nur der Preis. Ein fairer 711er Preis liegt irgendwie zw. 17.000€ und 20.000€. Den 509 bekomme ich für knapp unter 10.000€. (Plus Ausbau von 5-10.000€). Für mich macht es einen riesigen Unterschied, ob über doppelt soviel für das Basisfahrzeug ausgebe. Ich weiss, dass in diesem Fall teurer und auch wirklich besser heisst, aber es sind eben doch über 10.000€ Unterschied. Bei einem normalen PKW habe ich genaue Erfahrungswerte und weiß, was mir wichtig ist und was nicht (da kann ich die finanzielle Grenze gut selber ziehen), aber bei diesen alten LKWs fällt es mir schwer zu sagen “die Varios sind einfach soviel besser, deshalb zahle ich auch doppelt so viel” Hinzukommt dass wir eine kleine Familie sind, die sich in das Camping Thema “einarbeiten” will. Das heisst wir wollen den LKW ausbauen (aber eben zum ersten Mal) und wollen mit Kind und Kegel mehr campen (wissen aber noch nicht ob das 10000% unser Traum sein wird) Wir wollen einfach mal was ausprobieren, daher wollen wir nicht unendlich viel Geld in das Basis Fahrzeug stecken. Ich weiß, dass das jeder anders sieht, aber das ist natürlich sehr individuell. Kurzum: Ich stehe einfach noch am Anfang meiner Camping, Ausbau LKW Karriere. Wichtig ist, dass ich das Geld für einen 711 o.ä. ausgeben würde, wenn der 508d einfach wirklich nicht für meine Zecke taugt. Jetzt zu meiner Frage: Wie “schlimm” ist der 508d (von 1990) wirklich, wenn man nach Holland, in Deutschland, Frankreich und ja vielleicht auch mal nach Tirol (ich weiss Berge!) fahren will? (Kein Marokko oder ausserhalb EU). Mir haben jetzt Händler gesagt, dass ich beim 508 dann gleich immer ne Zweitkupplung mitnehmen soll, weil diese ehem. KW nicht für diese Art der Last und Nutzung gebaut werden. Ich sehe aber so viele Youtuber die noch mit alten T2er durch die ganze Welt gondeln. Wer hat denn nun Recht? Ich weiß dass es dann auf der Autobahn auch mal laut und langsam werden kann, aber natürlich will ich kein Auto als Basis was total falsch ist. Viele kaufen einfach und machen ihre Erfahrungen, ich denk immer zu viel nach 🙂 Ich habe hier etwas ausführlicher geschrieben, damit Du auch meine Situation verstehst, sonst ist die Frage 508 oder 711 natürlich immer leicht zugunsten des Vario zu beantworten 🙂 Dank Dir vielmals!!!!!!!!!

        • Tom sagt:

          Ich nehme bei dem Baujahr jetzt einfach mal an, dass du einen T2/LN1 als MB 508 D meinst. Also selbe Karosserie, aber kleinerer Motor als im 711.

          Klar kommst du mit dem auch überall hin. Und klar ist der untermotorisiert. Problematisch sehe ich eigentlich nur die Haltbarkeit. Aber auch ein großer Motor muss nicht länger halten. Niemand wird dir das sagen können. Ich war mit dem Mercedes 407 am Roten Meer und in der Westsahara. Das geht genauso. Ist halt nur etwas weniger geil als mit der großen Maschine.

          Wenn du aber einen alten MB 508 D als T2 (Düdo) meinst, dann kann ich nur zuraten. Der ist nicht ganz so modern und schnell wie der 711, aber mit einer langen Achse ein ausreichend schnelles, zuverlässiges, geländegängiges und großes Wohnmobil für weniger Geld.

          Im Endeffekt ist bei Mercedes-Bussen sowieso der Karosseriezustand viel wichtiger. Denn das Hauptproblem ist Rost. Egal bei welchem Modell.

          Insgesamt würde ich dir raten, nicht in Panik zu verfallen. Wenn du 10.000 € für das Fahrgestell ausgeben und dich mit einem alten LKW anfreunden kannst, würde ich notfalls auf einen Mercedes 609 setzen. Der hat den großen Motor ohne Turbo. Der ist zuverlässig und schnell genug. Und nicht so teuer. Solltest du eigentlich für die Hälfte kriegen.

          Aber wie schon geschrieben: Nicht die Probefahrt in Familie vergessen. Vor allem im Vergleich zu einem modernen Kastenwagen.

          • Chris sagt:

            Dank Dir für Deine Meinung Tom! Es geht um den “neuen” T2/LN1 als MB 508 D , nicht den Düdo. Das heisst Du meinst die Haltbarkeit des Motors ist nicht unbedingt gegeben, da er u.U. häufiger an der Leistungsgrenze fährt aufgrund der Untermotorisierung?

  14. Klaus sagt:

    wüsste einen 711er, zGG 7,5 t, guter Zustand, seriöser Verkäufer, BJ 1995, 90.000 km, 4 l – 105 PS, Sandwich-Koffer 5,3 m, teilweise ausgebaut, Wassertanks, 3 Sitzer frischem Kundendienst und HU für 15.000 EUR

  15. Maximilian sagt:

    Hallo Tom, weil Du darum gebeten hast, hier die Fragen in die Kommentare zu schreiben, mache ich das auch mal 😉 Dank Dir vorab für all die Mühe Deine Meinung hier immer wieder abzugeben: Bei der vorangegangen Diskussion zum Thema welcher T2 besser motorisiert ist, geht mir eine Frage nicht aus dem Kopf: Ein 711er kostet im guten Zustand wahrscheinlich zw. 17-20.000€. Ein neuerer Sprinter mit gleicher Laufleistung, teilweise mehr Laderaum, mehr PS, neuerer Motorgeneration etc. bekommt man für ca 15.000€. Abgesehen von dem Stilfaktor des T2 vs. eines neueren Sprinters, was rechtfertigt Deiner Meinung nach den hohen Preis für einen T2 609 / 711?. Nur weil er noch keine Elektronik hat und damit “unkaputtbarer” ist, kann der hohe Preis doch nicht gerechtfertig sein? Ich frage, weil ich mir die Frage für die Anschaffung stelle. Klar, ein 711 kann besser in der Wüste von Marokko repariert werden als ein neuer Sprinter, aber hier in unseren Breiten hat man doch das Problem nicht (mal ausgenommen man kann alles selber machen). Übersehe ich ein Aspekt: Kultfaktor, unkaputtbar und ohne viel Technik rechtfertigt den hohen Preis? Bin gespannt was Du sagst und dank Dir!

    • Tom sagt:

      Ach, der Preis resultiert nur aus Angebot und Nachfrage. Das Angebot an guten Mercedes 711 wird kleiner. Und die Nachfrage steigt, weil sich viele Leute zu sehr vom Internet beeinflussen lassen.

      Für zwei, drei Reisende würde ich jedenfalls für Europa, Russland und Marokko einen Sprinter vorziehen. Klein, leicht, sparsam. Das ist doch was. Und ein neuer Fiat Ducato kostet auch nicht mehr als 20.000 €.

      Auch wenn der Mercedes 711 schon geil ist.

  16. Torsten sagt:

    Moin,
    fahre auch einen 711er…leider mit mittlerweile viel Rost. Kennt Ihr eine Quelle für Reparaturbleche v. a. für Radläufe/Kotflügel?
    Beste Grüße aus dem Münsterland,
    Torsten.

    • Tom sagt:

      Die Radläufe selbst sind ja aus Kunststoff. Also zumindest die äußere Verkleidung. Da rostet nichts. Und das ermöglicht natürlich einfache Reparaturarbeiten mit Standardblechen.

      Aber nein, ich kenne keine Quelle für Reparaturbleche am Vario. Habe aber auch noch nicht danach suchen müssen. Jedenfalls würde ich immer erst bei Mercedes anfangen. Fragen kostet nichts.

    • Martin sagt:

      Auf ebay gibt es Bleche für die Seitenwände und Schiebetüren. Falls du für den 711er nichts findest, kannst du auch nach Vario suchen, müssten eigentlich identisch sein. Ich habe mir jedenfalls die Türeinstiege für den Vario bestellt und die passen.

  17. Maximilian sagt:

    dann ist es wahrscheinlich einfach der Style Faktor. Dank dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.