RETTE DEIN WOHNMOBIL MIT OWATROL!

Rostschutz mit Owatrol ist am Wohnmobil eine kleine Sache mit wenig Aufwand und großer Wirkung. Tu es, bevor es zu spät ist!

Owatrol Rostschutzöl

Owatrol Rostschutzöl in Privatabfüllung

Meine Buße für unterlassenen Hohlraumschutz

Ich büße gerade für 8 Jahre unterlassenen Rostschutz am Wohnmobil. Hatte zwar den Unterboden schön gemacht, mich aber von einer Sichtkontrolle blenden lassen, dass die Karosserieschürzen am Mercedes 711 Fensterbus mit Kaltfett gefüllt sind.

Karosserieschürzen mit Kaltfett

Karosserieschürzen mit Kaltfett

Das stimmt aber gar nicht bzw. nicht mehr, denn das originale Hohlraumfett ist nach 30 Jahren ausgehärtet und nutzlos. Und vielleicht war das Fett auch niemals richtig in den Ecken.

Ausgehärtetes Kaltfett aus den Karosserieschürzen

Ausgehärtetes Kaltfett der Karosserieschürzen

Nun hab ich den Salat und der Rost drückt an den Karosserieschürzen von innen raus. Wenn der Lack Blasen wirft, ist es schon zu spät.

Rost an den Karosserieschürzen MB 711

Rost an den Karosserieschürzen MB 711

Meine Strafe ist die Rostsanierung

Hätte ich doch mal rechtzeitig mit Owatrol vorgesorgt. Aber nun muss ich die Karosserieschürzen sanieren.

Rost an der Karosserieschürze hinten rechts

Rost an der Karosserieschürze hinten rechts

Dabei ist der originale Rostschutz am Mercedes 711 Fensterbus eigentlich nicht schlecht: Die Hohlräume sind abgedichtet, über Gummistopfen zugänglich und haben Entwässerungsöffnungen. Ich hätte also jederzeit mit wenig Aufwand Owatrol in die Hohlräume spritzen können. Und zwar genau an der richtigen Stelle, wie die freigelegte und schon sandgestrahlte Öffnung der Karosserieschürzen zeigt.

Freigelegte Öffnung der Karosserieschürzen

Freigelegte Öffnung der Karosserieschürzen

Hätte, könnte, sollte. Nun ist es zu spät und ich muss das ganze Rostsanierungs-Programm auffahren: Flex, Kompressor, Nadelentroster, Sandstrahlpistole, Blechtafel, Blechschere, Bandfeile, Schraubstock, Absetzzange, Lochzange, Schweißgerät. Dazu Owatrol, Brantho Nitrofest und Brantho Korrux 3 in 1. Sowie eine Menge Arbeit.

Besteck für die Karosserieinstandsetzung

Teilbesteck für die Karosserieinstandsetzung

Praktische Tipps zum Rostschutz mit Owatrol

Also: NIMM DAS VERDAMMTE OWATROL, zieh die Gummistopfen und pumpe die Hohlräume voll mit Rostschutzöl. So eine kleine Spritze ist schon ganz nett, aber besser ist eine Pumpsprühflasche. Wer Druckluft hat, kommt mit Druckbecherpistole und Sonde bis in die letzten Ecken.

Kleine Owatrolspritze für den Rostschutz

Kleine Owatrolspritze für den Rostschutz

Owatrol kriecht in die Hohlräume, umschließt den Rost, verhindert den Sauerstoffzutritt und damit das Weiterrosten. Hab jedenfalls mit Owatrol nur beste Erfahrungen gemacht. Vielleicht sorgt man auch mit ein paar Löchern an der richtigen Stelle dafür, dass das Rostschutzöl wirklich an jede Stelle kommt.

Denkt nur daran, dass Owatrolöl gut kriecht und an den unmöglichsten Stellen wieder aus der Karosserie rausläuft. Lege daher für solche Arbeiten gern alte Kartons unter. Gerade Fahrradläden freuen sich, wenn man denen die Entsorgung der riesigen Radkartons abnimmt.

Aber man muss Owatrol eben auch einsetzen und nicht nur ins Regal stellen. Insofern kann ich nur raten, das Rostschutzöl in die Karosserieschürzen zu blasen. Nicht irgendwann, sondern jetzt. Spart viel Arbeit, Zeit und Geld.

Owatrol-Öl für den Rostschutz am Wohnmobil

Owatrol-Öl für den Rostschutz am Wohnmobil

Alternativen und Probleme von Owatrolöl

Ein Literchen Öl reicht für den Anfang vollkommen aus. Klar, man könnte auch Fluid Film nehmen. Aber nach den Erfahrungen mit Owatrol habe ich das nie getestet. Muss ich mal machen.

Das einzige Problem mit Owatrol ist nur, dass man bei rechtzeitigem Rostschutz nie Schweißen lernt. Ach so, und man sollte Owatrol nicht wild unterm ganzen LKW verteilen, weil Gummiteile verhärten und undicht werden können. Aber nach 30 Jahren kann man schon mal einen Dichtring am Lenkgetriebe austauschen.

Auch meine alte, einfache Gartenspritze hat den Missbrauch als Owatrol-Spritze nicht lange überlebt. Besser wäre wohl eine säurefeste Pumpsprühflasche wie die verlinkte von BGS. Habe ich auch noch nicht probiert. Erstmal muss ich die Karosserieschürzen schweißen.

Infos zum Rostschutz mit Owatrol

  • Produktbeschreibung und -information (Korrosionsschutz-Depot): PDF-Datei
  • 1 Liter Owatrol-Öl für ca. 10 m² Rostschutz (Korrosionsschutz-Depot): Klick
  • Säurefeste Pumpsprühflasche (BGS 6770): Klick
  • Ersatz-Gummitüllen Karosserieschürze Mercedes 711 (30 mm): Klick
  • In Hohlräumen ist das schwierig, aber auf Owatrol folgt sonst Brantho Korrux Nitrofest als Trennschicht: Klick
  • Abschließender Rostschutz und gern auch Decklack in Wagenfarbe ist dann Brantho Korrux 3 in 1: Klick

Das könnte dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. Haubidü sagt:

    Hey Tom,
    wie gut dass Du mich an den Rostschutz erinnerst! Die Bilder machen Eindruck – erinnern so ein wenig an die Lungen- und Kehlkopfeinblicke auf Zigarretenschachteln.
    Was macht Owatrol wenn man es auf die alten Kaltfettreste sprüht? Könnte mir vorstellen dass das erwähnte Kriechfett Fluidfilm sich besser verträgt, mit etwas Terpentin vermischt das alte Fett sogar anlöst und damit wieder aktiviert. Bus einmal in die pralle Sonne stellen und es geht bis in die Ecken, jetzt ist die Jahreszeit dafür. Was is besser, Owatrol oder Fluidfilm? Ich weiß es auch nicht. Wichtig ist dass man handeln, so lange das warme Wetter andauert – danke für den Anschubser!
    Herzlichen Gruß Haubidü

    • Tom sagt:

      Die Aktivierung des Kaltfetts ist eine gute Idee. Ich habe beim Einbau des Gastanks einen halben Meter Karosserieschürze rausgeschnitten. Da kann ich mal ein paar Tests machen. Letztlich müsste ich probieren, womit man das Kaltfett wieder zum Fließen bekommt. Und was sich gut mit Kaltfett vermischt. Diesbezügliche Vorschläge zum Testaufbau werden gern angenommen.

      • Peter sagt:

        Fluid Film A (ASR? ) soll laut Korrosionsschutzdepot, alte Schutzfette anlösen, aktivieren.
        Das könntest Du mal testen Tom!
        Der Rost…. In einem deutschen Film der 80″ Jahre gab es die Aussage eines bekennenden Autohassers: Das beste am Auto ist, das sie von Rost zerstört werden…. 🙁 🙂
        Leider war. Ich habe an unserem Benz auch einige doofe Ecken, wo ich dringend ran muss….

  2. Orthodoxer Leithammel sagt:

    Streich ein mit dem Spezial-Athosfett.

    • Tom sagt:

      Unschlitt ist auch gut zur Konservierung. Aber erstens habe ich viel zu wenig und zweitens müsste ich das ja irgendwie flüssig bekommen. Bei welcher Temperatur kriegt man das zum Fließen?

      • Orthodoxer Leithammel sagt:

        einfach in Dose tun und mit Heissluftpistole drunter. Oder im Wasserbad. Oder Herdplatte. Wenn das flüssig ist kannst Du da evtl noch Maschinenöl (30er zB) zugeben und gut vermischen, so wird es zu einer noch weicheren Paste.
        Bei Interesse kann ich Dir sagen wie Du grössere Mengen sehr leicht selber machen kannst.

  3. Orthodoxer Leithammel sagt:

    Also. Ein Öld-School“ Rezept.

    Du besorgst Dir beim Schlachter Fett (Fett von Kuh, Rind oder Schaf), das sind in der Regel Abfälle die er Dir vermutlich „so“ gibt.
    Dies Fett, ein glitschige Masse, tust Du in einen Topf den Du ca zu 60% füllst-du brauchst etwas Platz später.
    Topf mit Fett auf den Herd und erhitzen. Dabei verflüssigt sich das Fett und die festen Bestandteile schwimmen oben auf (sind im Prinzip essbar, hochkalorische Kost für Paddler, Wanderer und so). Diese festen Bestandteile schöpfst du mit einem Sieblöffel ab.
    Im Topf verbleibt Dir dann eine gelbliche-bräunliche Flüssigkeit, das reine Tierfett.

    Wenn Du das einfach so abkühlen lässt, bekommst Du eine weissliche, fast kristalline Masse die nicht besonders schmierfähig ist.

    Also gibst Du zum flüssigen Fett ca 20-30 Volumen% Maschinenöl (empfehle 30er), mischst das gut durch und lässt abkühlen. Je nach Ölzusatz wird die Konsistenz nach dem Abkühlen mehr oder weniger streichfähig. Das Gemisch giesst Du dann einfach in einen Vorratsbehälter und lässt es fest werden – fertig.

    Damit kannst Du geschraubte Verbindungen (also die Schraube gut einfetten) extrem wetter- und rostfest machen – die kannst Du immer wieder lösen. Wird im Stahlwasserbau gerne verwendet. Das Zeug ist NICHT wasserlöslich im Gegensatz zB zu Lithiumfetten (für Kugellager ist das natürlich NICHT geeignet).
    Du kannst zB auch etwas davon erwärmen bis es wieder flüssig wird und damit exponierte Stellen mit dem Pinsel einstreichen.

    Du kannst anstelle von Maschinenöl auch Olivenöl nehmen – dann wird das Ganze ökologisch…damit bekommst Du eine Top Schutzcreme zB für spröde Lippen wenn Du im Winter in den Bergen unterwegs bist. Wenn Du lederne Schuhe hast (früher hatte man doch Ski-Stiefel aus Leder) kannst Du die damit prima imprägnieren. Im Survival-Fall hast Du auch etwas hochkalorischen Brotaufstrich 🙂

    Gutes Gelingen – keep us posted !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert