ᐅ Frontscheibe wechseln Mercedes T2N

Ausbau und Wechsel der Frontscheibe beim Mercedes T2N ist auch mit hoher Windschutzscheibe einfacher als gedacht.

Anleitung Frontscheibe wechseln Mercedes T2N

Anleitung Frontscheibe wechseln Mercedes T2N

Steinschlag und Risse in der Windschutzscheibe

Die alten Frontscheiben aus Sicherheitsglas zerspringen ja bei Steinschlag in tausende Glasbrocken und fallen direkt raus. Beim Mercedes 711 ist eine Frontscheibe aus Verbundglas montiert. Bei dieser Windschutzscheibe ist zwischen zwei Glasscheiben eine Folie verbaut, sodass die Scheibe auch bei stärkeren Beschädigungen nicht rausfällt.

Vorteil der Verbundglasscheiben ist natürlich die höhere Robustheit bei Beschädigungen. Nachteil ist, dass Beschädigungen auch schneller eintreten. Dennoch hat meine Windschutzscheibe einen heftigen Steinschlag fünf Jahre lang überlebt. Habe den einfach mal mit Sekundenkleber versiegelt. Und ein Steinschlag außerhalb des Sichtbereichs ist auch nicht für die Hauptuntersuchung relevant.

Nach den Pisten in Albanien und der Offroad-Kreuzfahrt über Athos mit einigen Verwindungspassagen ist die Frontscheibe am Mercedes 711 dann aber plötzlich gerissen. Und zwar im Stand ohne weitere Einwirkung. Einfach so.

Gerissene Windschutzscheibe am Mercedes 711 auf Athos

Gerissene Windschutzscheibe am Mercedes 711 auf Athos

Vorbereitung für den Wechsel der Frontscheibe am Mercedes T2N

Die richtige Frontscheibe für den Mercedes T2N

Es gibt 2 unterschiedlich hohe Ausführungen der Windschutzscheibe am Mercedes T2N: Eine flache Frontscheibe für die Feuerwehren oder Einzelkabinen mit flachem Dach und eine hohe Frontscheibe für die meisten Kastenwagen und Gruppenkraftwagen wie unseren Mercedes 711. Die hohe Ausführung eines Mercedes T2N unterscheidet sich von der flachen durch das zusätzliche Querfenster über den seitlichen Kurbelfenstern.

Dazu kenne ich 5 Arten für die Windschutzscheiben am Mercedes T2N: Serienmäßig ist die Frontscheibe aus Verbundglas, konnte aber auch in wärmedämmendem Glas geliefert werden (Neue Transporter 507 D-814D (T2), Einführungsschrift für den Kundendienst, Stuttgart 1986, B15). Dazu gibt es für viele ehemalige Einsatzfahrzeuge Frontscheiben aus Lexan, die aber nur für die öffentliche Hand zulassungsfähig sind. Und schließlich gibt es noch Frontscheiben mit Grünkeil sowie heizbare Frontscheiben (Betriebsanleitung T2/LN1, A15).

Vor allem die wärmedämmende Frontscheibe klingt ganz nett, aber die werde ich nicht bezahlen wollen. Grünkeil ist bei der hohen Frontscheibe Quatsch, zumal dort bei mir sowieso das Hubbett hängt. Also wird es eine ganz einfache, preiswerte Frontscheibe aus klarem Verbundglas. Kostet mit neuer Scheibendichtung 230 € inklusive Übernachtlieferung direkt nach Hause.

Wobei ich schon überrascht war, als früh am Morgen einfach die in Folie eingeschweißte neue Frontscheibe an der Haustür stand. Aber klar, so eine ordentlich eingepackte Frontscheibe wird eben dann nicht herumgeschmissen wie ein beliebiges Paket.

Lieferung der neuen, hohen Frontscheibe Mercedes Vario T2N

Lieferung der neuen, hohen Frontscheibe Mercedes Vario T2N

Ich weiß nicht, ob in Deutschland noch neue Frontscheiben für den Mercedes T2N hergestellt werden, diese Frontscheibe jedenfalls kommt aus China. Prüfzeichen ist drauf und bei dem Preis kann ich auch weiterhin Pisten fahren, auch wenn mir wieder mal eine Frontscheibe rausfliegt.

Die richtige Frontscheibe für den Mercedes T2N 711

Die richtige Frontscheibe für den Mercedes T2N 711

Kosten für den Wechsel der Frontscheibe am Mercedes T2N

Ich habe nicht gefragt, was die Frontscheibe für den 711er bei Mercedes kosten würde oder was ein Einbaubetrieb mit Montage verlangt. Schließlich wollte ich die Frontscheibe selber wechseln und bin deswegen von Athos mit gerissener Frontscheibe zurück nach Deutschland gefahren.

Falls ihr Erfahrungswerte zum Kauf und Wechsel einer Frontscheibe habt, würde ich mich über eine Preisauskunft in den Kommentaren freuen. Ich habe jedenfalls mal für den Tausch einer relativ kleinen Frontscheibe am Mercedes Vito in einer Scheibenbude über 600 € bezahlt. Komischerweise hätten die bei Ausgleich über die Versicherung das Doppelte verlangt.

Zersprungene Frontscheibe Mercedes T2N

Zersprungene Frontscheibe Mercedes T2N

Werkzeug für das Wechseln der Frontscheibe

Jedenfalls ist bei einer preiswerten Frontscheibe für den Mercedes 711 noch genug Budget für ordentliches Werkzeug über. Am wichtigsten sind zwei kräftige Sauggriffe. Hab extra 2 verschiedene bestellt, um mir eine Meinung bilden zu können.

Wichtigstes Werkzeug für die Montage der Frontscheibe sind eine Einziehschnur und die Sauggriffe

Wichtigstes Werkzeug für die Montage der Frontscheibe

Der ganz klare Gewinner ist der kürzere, steife Sauggriff BGS 7991. Ich hätte erwartet, dass der längere Sauggriff beim Wechsel der Frontscheibe flexibler und besser zu handhaben ist. Aber das hat sich praktisch nicht bestätigt. Der funktioniert genauso, aber der kurze, steife Sauggriff ist bei allen Benutzern mit Abstand der beliebteste.

Unverzichtbarer Sauggriff fürs Handling der Frontscheibe

Unverzichtbarer Sauggriff fürs Handling der Frontscheibe

Die Sauggriffe sind natürlich nicht nur für den Wechsel von Frontscheiben unverzichtbar, sondern damit kann man auch mal den Spiegel im Bad abnehmen, Weihnachtsschmuck aufhängen oder Klimmzüge an der Terrassentür üben.

Als Werkzeug zum Raus- und Reinfummeln der Scheibendichtung braucht man dann noch eine mindestens sechs Meter lange Einziehschnur sowie diverse Werkzeuge zum Hochbiegen und Fixieren der Gummidichtung. In dem Set ist alles dabei, aber man kann und muss da auch mit zusätzlichen Holzkeilen, Plastikstücken oder Metallklammern improvisieren. Fand bei unserem Wechsel der Frontscheibe Trenneinsätze für Sortierkästen sehr nützlich.

Letztlich braucht man eine Menge Kleinkram für die Demontage der Gummidichtung, die man auch einfach rausschneiden kann. Aber ohne Sauggriffe und 6 m Einziehschnur wird es nichts, die Frontscheibe selber zu wechseln.

Werkzeug zum Einziehen der Scheibendichtung am Mercedes T2N

Werkzeug zum Einziehen der Scheibendichtung

Abdeckung für den Ausbau der Windschutzscheibe am Mercedes 711

Als weitere Vorbereitung für das Wechseln der Frontscheibe habe ich eine Abdeckung für die Windschutzscheibe am Wohnmobil gebaut. Das ist letztlich nur ein Stück wasserdichtes Segeltuch mit ein paar Schlaufen zum Festbinden ringsrum.

Aber für alle, die die Frontscheibe selbst auf der Straße wechseln müssen (oder wollen), ist so eine Abdeckung unverzichtbar. Denn jeder Scheibenrahmen wird irgendwo ein paar Roststellen haben, die erstmal behandelt werden müssen. Zwischen Ausbau und Einbau einer Frontscheibe liegen also immer ein paar Tage. Blöd, wenn es dann regnet.

Außerdem kann man so eine selbstgebaute Windschutzscheibenabdeckung auch perfekt als sommerlichen Hitzeschutz verwenden. Und im Herbst fällt nicht das ganze Laub in die Ablaufrinnen an der Motorhaube.

Abdeckung für den Ausbau der Windschutzscheibe am Mercedes 711

Abdeckung Windschutzscheibe Mercedes 711

Frontscheibe ausbauen

1. Mautboxen abnehmen

Sowas steht natürlich in keinem Werkstatthandbuch zum Wechseln der Frontscheibe: Als erstes muss ich meine fünf Mautboxen von der Frontscheibe klauben. Die stören sonst beim Scheibenausbau, weil ich dort nicht an die Gummidichtung komme.

Mautboxen abnehmen vor Ausbau der defekten Frontschutzscheibe Mercedes 711

Mautboxen abnehmen vor Ausbau der defekten Frontschutzscheibe Mercedes 711

2. Sonnenrollo und Halterung demontieren

Auch die beiden Sonnenrollos müssen vor dem Ausbau der Frontscheibe komplett ab und zwar inklusive der Halterungen. Aufpassen, dass die mit Federn gesicherten Halter weder abbrechen noch die Federn wegschnipsen. Bei mir ist ein Sonnenrollo oben nur eingeclipst und eines ist verschraubt. Die ganzen Halterungen sollten runter, denn die sind beim Abziehen der Gummidichtung nur im Weg. Auch die Halterung für das Sonnenrollo in der Mitte.

Abbau der Sonnenrollos vor Ausbau der Frontscheibe Mercedes 711

Abbau der Sonnenrollos vor Ausbau der Frontscheibe Mercedes 711

3. Ecksäulenverkleidung demontieren

Die A-Säulen in den vorderen Ecken der Frontscheibe sind von innen mit Kunststoffblenden verkleidet. Diese sind mit je zwei Kreuzschlitzschrauben an die Ecksäulen angeschraubt. Die beiden Schrauben auf jeder Seite müssen raus.

Falls sich die Schrauben der Ecksäulenverkleidung nicht lösen, hilft Aufbohren. Von hinten in der A-Säule sind die Schrauben nur mit einem Halteblech fixiert. Das ließe sich dann mit dem Rest der Schraube abnehmen und ersetzen. Aber meine Schrauben gehen mit ein bisschen Zuspruch gut raus.

Befestigungsschraube A-Säule zur Vorbereitung des Ausbaus der Frontscheibe

Befestigungsschraube A-Säule zur Vorbereitung des Ausbaus der Frontscheibe

Die innere Verkleidung der A-Säule klemmt zusätzlich noch unter dem Dichtgummi der vorderen Türen. Den Dichtgummi der Vordertür kann man leicht abziehen und so die Eckverkleidung rausnehmen.

Türdichtung abziehen zum Ausbau der Windschutzscheibe Mercedes Vario T2N

Türdichtung abziehen zum Ausbau der Windschutzscheibe Mercedes Vario T2N

4. Abdichtung innen an Brüstung herausziehen.

Ich habe das erst hinterher gemacht, aber eigentlich wäre das vor dem Ausbau der Frontscheibe dran. Zwischen innerer Frontscheibe und Armaturenbrett liegt innen noch eine Abdichtung. Kann man einfach abnehmen. Das Teil muss wiederverwendet werden und ist bei einer neuen Scheibendichtung nicht dabei. Also sachte.

Inneres Dichtprofil der Frontscheibe am Mercedes 711 abnehmen

Inneres Dichtprofil der Frontscheibe am Mercedes 711 abnehmen

5. Scheibengummi hinter den Fensterrahmen drücken

Die brutale Variante für den Ausbau der Frontscheibe ist, einfach den Scheibengummi von außen abzuschneiden und dann die Scheibe von innen herauszudrücken bzw. mit den Sauggriffen von außen abzunehmen.

Die Frontscheibe hängt ja nur in der Gummidichtung und ist nicht irgendwie sonst geklebt oder befestigt. Wesentlich eleganter und letztlich auch nicht langsamer ist es natürlich, beginnend von oben die innere Gummilippe über den Blechscheibenrahmen zu drücken. Dann geht die Scheibe easy raus. Falls der Gummi festgebacken sein sollte, könnte man Spülmittel mit Wasser hinter den Gummi spritzen.

Der Gummi um die Frontscheibe sitzt allerdings ziemlich stramm und will immer wieder zurück. Das Zahnarztbesteck mit den ganzen speziellen Hakenschlüsseln ist äußerst hilfreich, um überhaupt erstmal hinter den Gummi zu kommen. Vielleicht gehen auch Plastikreifenheber aus dem Fahrradwerkzeug.

Abdichtung der Frontscheibe mit Kunststoffkeil hinter den Fensterrahmen drücken

Abdichtung der Frontscheibe mit Kunststoffkeil hinter den Fensterrahmen drücken

Nun hatten wir acht Hände von innen und vier Hände von außen im Einsatz. Aber am besten war, die vorgezogene Gummilippe mit Kunststoffplättchen zu sichern. Wenn da 10 Stück oben hinter der Dichtung stecken, reicht es schon, und die Seiten kommen fast von alleine. Die Ecken oben sind am wichtigsten.

Ausbau der Frontscheibe mit Kunststoffkeilen

Ausbau der Frontscheibe mit Kunststoffkeilen

6. Frontscheibe nach außen drücken und abnehmen

Wenn mindestens die Gummidichtung der oberen Hälfte der Frontscheibe hinter den Scheibenrahmen gedrückt und dort fixiert ist, kann man die Scheibe von innen rausdrücken am besten natürlich mit möglichst vielen Händen und beginnend an den oberen Ecken.

Die Scheibenwischer können beim Ausbau der Frontscheibe ruhig auf der Scheibe bleiben, da die unten sowieso nicht weg kann, sondern erst oben abgeklappt und dann nach oben herausgenommen werden muss.

Sauggriffe als wichtigstes Werkzeug für den Ausbau der Frontscheibe am Mercedes 711

Sauggriffe als wichtigstes Werkzeug für den Ausbau der Frontscheibe am Mercedes 711

Perfekt ist, wenn man von außen die Scheibe mit Saugnäpfen greifen und zusätzlich ziehen kann. Bei uns war dabei etwas zu viel Kraft im Spiel, so dass die Scheibe auch am Steinschlag gerissen ist. Man muss also gar nicht wie verrückt ziehen. Wenn die Gummilippe sauber hinter dem Blechrahmen fixiert ist, geht die Scheibe eigentlich leicht raus.

Die Frontscheibe wird unten durch Stahlstreifen gehalten, kann nicht wegrutschen und lässt sich gut nach oben wegklappen. Also keine Angst, die Frontscheibe fällt nicht direkt raus. Hab die Halter extra dran gelassen.

Frontscheibe am Mercedes T2N herausnehmen

Frontscheibe am Mercedes T2N herausnehmen

7. Frontscheibendichtung abnehmen

Jetzt braucht man nur noch die alte Scheibendichtung abnehmen. Die alte Scheibendichtung ist bei mir noch 1A. Hab zwar eine neue, aber die alte Scheibendichtung könnte man auch wieder verwenden.

Schaut euch beim Abnehmen des Gummis um die Frontscheibe ganz genau an, in welche der Gummilippen der Scheibenrahmen und in welche die Scheibe kommt. Beim Wiederverwenden hilft eine Markierung für die genaue Position des Dichtgummis am Scheibenrahmen. Das spart viel Aufwand fürs Nachdenken, was nun wohin und wie der Dichtgummi um die Scheibe und an die Karosserie gehört.

Untere Fixierung der Frontscheibe mit abgenommenem Dichtgummi

Untere Fixierung der Frontscheibe mit abgenommenem Dichtgummi

Sanierung des Scheibenrahmens

Nach Ausbau der Frontscheibe ist der erste Schritt, den Blechrahmen um die Windschutzscheibe zu putzen. Bei mir sind da ein bisschen Dreck und unten vier kleine Roststellen an den Ecken und in der Mitte. Also nichts Dramatisches. In den vier Scheibenecken hat schon mal jemand Dichtmittel dazwischen geschmiert.

Anschleifen der Rostecken am unteren Scheibenrahmen

Anschleifen der Rostecken am unteren Scheibenrahmen

Oben ist nicht der Scheibenrahmen, sondern das Stück Karosserieblech, das am Dichtgummi anliegt, rostig. Dort laufen von oben natürlich Wasser und Dreck dahinter, dazu arbeitet die Scheibe und schon hat man das feinste Sandpapier. Also Rost vor allem links und rechts des Tropendachs. Das überstehende Dach schützt den Dichtgummi eindeutig. Werde ich wohl mal verbreitern.

Rost hinter der Abdichtung der Frontscheibe am oberen Scheibenrahmen Mercedes T2N

Rost hinter der Abdichtung der Frontscheibe am oberen Scheibenrahmen Mercedes T2N

Zum Glück ist der Rost am oberen Fensterrahmen nur oberflächlich. Es sei aber jedem empfohlen, mal den oberen Dichtgummi vorzubiegen und dort drunter zu schauen. Denn wenn dort erstmal Löcher und Blech sind, wird es doof. Aber dran denken, dass man niemals Owatrol und Gummi in Verbindung bringen sollte. Bei Rost hilft nur Ausbau der Scheibe.

Bei mir sitzt der Rost zum Glück nur oberflächlich am Scheibenrahmen. Und dabei habe ich aus dem Korrosionsschutz-Depot extra eine Sandstrahl-Pistole mit so einem Gummikopf und Strahlgutrücksaugung, der ideal wäre, um diese Roststellen an Pfalzen und Kanten sicher zu beseitigen. Aber mein Druckluftkompressor ist noch nicht da und ich kann jetzt nicht mehr warten. Muss also den Rost auf die klassische Art und Weise anschleifen.

Oben mache ich Rostschutz und Lackaufbau am Scheibenrahmen mit der bewährten Kombi aus Owatrol, Brantho nitrofest und Karosserielack. Unten mit Brantho 3in1, nitrofest und Karosserielack

Brantho nitrofest für die Aufarbeitung des Scheibenrahmens am Mercedes 711

Brantho nitrofest für die Aufarbeitung des Scheibenrahmens am Mercedes 711

Frontscheibe einbauen

1. Scheibeneinbau vorbereiten

Mache die Montage der Frontscheibe ja im Herbst. Das ist gut, weil dann die Scheibe kalt ist und ich den Gummi innen vorwärmen kann.  Ein warmer Gummi verarbeitet sich einfach viel besser. Wichtig ist schönes Wetter. Nichts ist dümmer, als wenn es mitten beim Wechsel der Frontscheibe regnet.

Als weitere Vorbereitung demontiere ich die Scheibenwischer und fixiere die Scheibenwischerarme in aufgeklappter Stellung. Die Scheibenwischer sind sonst nur im Weg, und wenn ein Scheibenwischerarm ohne Wischerblatt auf die neue Scheibe knallt, kann das auch nicht gut sein.

2. Scheibenrahmen und Abdichtung mit Vaseline einstreichen

Wir haben den Scheibenrahmen und die Nut im Dichtgummi für die Frontscheibe gemäß Werkstatthandbuch von Mercedes mit Vaseline eingeschmiert. Ohne Werkzeug, einfach mit dem Finger. Ziel ist, dass der Dichtgummi sich sowohl besser auf die Scheibe drücken als auch dann später besser über den Scheibenrahmen ziehen lässt. Mit dem Gummipflegemittel rutscht einfach alles besser.

3. Dichtgummi auf die Frontscheibe ziehen

Das Wechseln der Frontscheibe ist recht personalintensiv. Notfalls kriegt man das auch zu dritt hin. Aber dann ist es eine ganz schöne Fummelarbeit, die Abdichtung auf die Frontscheibe zu ziehen. Wichtig ist vor allem, den Dichtgummi richtig auf die Frontscheibe zu schieben. Also mit der langen, flachen und gewölbten Seite dahin, wo auch die Wölbung der Frontscheibe zeigt.

Hab extra mal meinen alten Dichtgummi aufgeschnitten, um die richtige Position von Scheibe und Scheibenrahmen im Dichtgummi erklären zu können. So wie ich den Dichtgummi halte, wäre das die Position unten an der Frontscheibe von links gesehen. Links ist also außen und rechts innen. In die große Nut oben kommt die Frontscheibe rein. Die schmalere Nut rechts hält die Frontscheibe im unteren Scheibenrahmen.

Querschnitt Dichtprofil Frontscheibe Mercedes T2N 711

Querschnitt Dichtprofil Frontscheibe Mercedes T2N 711

Um den neuen Scheibengummi in die entsprechenden Nut des Dichtgummis zu drücken, waren 6 Arbeiter im Einsatz. Zwei halten die Scheibe, zwei halten den Dichtgummi gespannt davor und zwei fummeln den Dichtgummi beginnend an den Ecken auf die Frontscheibe. Das 7. Familienmitglied macht Fotos fürs Werkstatthandbuch. Geht auch mit weniger, aber ich möchte niemanden missen. War eine lustige Aktion am Sonntagnachmittag. Die Spaziergänger hatten auch alle ihre Freude.

Abdichtung auf die Frontscheibe Mercedes aufziehen

Abdichtung auf die Frontscheibe am Mercedes aufziehen

Theoretisch ist das Aufziehen der Scheibendichtung auf die Frontscheibe ganz einfach. Rechten Zeigefinger in die Nut halten, damit sich die Nut aufweitet. Mit der linken Hand den Gummi aufdrücken. Praktisch aber braucht man eine Weile, bis man das hinkriegt. Da machen sich diese gebogenen Einziehhelfer super.

Am Ende noch mal den korrekten Sitz des Dichtgummi kontrollieren. Jetzt ist alles noch einfach. Wenn man bei der Montage der Frontscheibe feststellt, dass der Dichtgummi nicht richtig sitzt, fängt man noch mal an.

4. Einziehschnur um den Dichtgummi der Frontscheibe legen

Als nächstes muss man die Nut identifizieren, in die der Scheibenrahmen kommt. Dann die mindestens 6 m lange, bei uns 3 mm dicke Schnur um die Scheibe herum in die Nut einlegen. Zwei halten die Scheibe, zwei legen die Schnur ein. Unten muss die Einziehschnur überlappen und jedes Ende muss mindestens 30 cm herausschauen. Die Schnur muss man später gut mit den Händen greifen und kräftig, aber vor allem auch mit viel Gefühl ziehen können.

Also beim Eindrücken der Schnur in die Frontscheibendichtung 30 cm raushängen lassen und unten in der Mitte beginnen. Das Einziehwerkzeug macht sich gut, es geht aber mit ein bisschen Fummelei auch der Finger.

Einziehschnur um den Dichtgummi der Frontscheibe legen

Einziehschnur um den Dichtgummi der Frontscheibe legen

5. Frontscheibe einsetzen und andrücken

Während der ganzen Aktion wird ja die Frontscheibe von außen mit den beiden Sauggriffen gehalten. Die bleiben auch da an Ort und Stelle. Ohne die beiden Sauggriffe würde ich keine Frontscheibe selbst wechseln. Die Griffe braucht man nicht nur zum sicheren Transport und zum Einsetzen der Scheibe, sondern man kann mit diesen Sauggriffen beim Ausbau von außen und beim Einbau der Frontscheibe von innen ziehen.

Jedenfalls nehmen 2 Mann die Frontscheibe mit den Sauggriffen von außen und setzen die Frontscheibe zuerst unten ab. Die 3 Haltebügel habe ich extra dran gelassen, damit die Scheibe nicht wegrutschen kann.

Wichtig ist, dass jemand von innen die beiden herausstehenden Enden der Schnur festhält, damit die nicht abgeklemmt werden. Die müssen von innen gut zugänglich sein.

Herausziehen der Einziehschnur beim Einbau der FrontscheibeHerausziehen der Einziehschnur beim Einbau der Frontscheibe

Herausziehen der Einziehschnur beim Einbau der Frontscheibe

6. Gummilippe der Abdichtung über den Fensterrahmen heben

Mit genug Personal haben wir beim Einbau der Frontscheibe symmetrisch gearbeitet und die Einziehschnur auf beiden Seiten gleichzeitig aus der Nut im Dichtgummi gezogen. Von außen drücken jeweils 2 Mann genau an der Stelle auf die Frontscheibe, wo der Dichtgummi über den Scheibenrahmen soll.

Frontscheibe wechseln Mercedes T2N

Frontscheibe wechseln Mercedes T2N

Der Einbau der Frontscheibe geht natürlich auch zu dritt. Dann muss innen halt einer alleine ziehen. Im Werkstatthandbuch von Mercedes steht zum Einbau der Frontscheibe, dass man die Einziehtiefe der Scheibe prüfen und gegebenenfalls durch leichtes Schlagen mit der flachen Hand korrigieren soll.

Das Schlagen auf die Frontscheibe mit der flachen Hand bringt aber aus meiner Sicht überhaupt nichts. Am besten funktionieren Sauggriffe von innen, an denen man die Frontscheibe kontrolliert reinziehen kann. Beim Schlagen fehlt Gefühl, beim Drücken von außen die Kraft, weil man sich ja auf der Straße nirgendwo abstützen kann. Oder man fährt zum Wechseln der Frontscheibe knapp vor eine Wand.

Am besten ist natürlich, wenn zusätzliche Hilfskräfte mit diesen Hakenschlüsseln dafür sorgen, dass der Dichtgummi absolut perfekt auf dem Scheibenrahmen sitzt. Die Frontscheibe muss richtig nach unten, damit sie auch oben in den Scheibenrahmen passt.

Aufschieben des Dichtgummis beim Wechsel der Frontscheibe am Mercedes T2N

Aufschieben des Dichtgummis beim Wechsel der Frontscheibe am Mercedes T2N

Wichtig ist auch die nachhaltige, aber gleichzeitig auch gefühlvolle Krafteinwirkung auf die Frontscheibe in Richtung Innenseite. Natürlich immer an den Stellen, an denen gerade die Einziehschnur rausgezogen wird.

Einbau der Frontscheibe am Mercedes T2N mit Sauggriffen von innen

Einbau der Frontscheibe am Mercedes T2N mit Sauggriffen von innen

Durch die Vaseline kann man beim Scheibeneinbau schön gleichmäßig arbeiten und dann nach 50 cm die Saugnäpfe umsetzen. Entscheidend ist jedenfalls, dass die Schnur beim Rausziehen aus der Gumminut die Scheibendichtung über den Scheibenrahmen am Fahrzeug zieht. Und zwar ordentlich und nicht nur so ein bisschen.

Wenn die Einziehschnur komplett rausgezogen ist, muss die Windschutzscheibe sitzen. Ansonsten fängt man noch mal von vorn an. Also langsam arbeiten und ordentlich.

Einbau der Frontscheibe am Mercedes 711 T2N

Einbau der Frontscheibe am Mercedes 711 T2N

Wie man hier im Detailfoto sieht, sitzt der Scheibengummi an den Halterungen für die Frontscheibe noch nicht richtig. Baue also die Halterungen ab, damit der Gummi richtig auf den Scheibenrahmen geschoben werden kann.

Untere Halter der Windschutzscheibe am Mercedes 711

Untere Halter der Windschutzscheibe am Mercedes 711

7. Abdichtung innen an Brüstung eindrücken.

Auf der Innenseite der Windschutzscheibe sitzt unten noch eine separate Abdichtung. Die muss auch noch eingedrückt werden.

Ansonsten würde ich erst dann mit Scheibendichtmittel arbeiten, falls es reinregnen sollte. Bei uns jedenfalls ging direkt nach Einbau der Frontscheibe ein kräftiger Regenguss nieder. Wie bestellt zum Prüfen des korrekten Sitzes der Frontscheibe. Es scheint aber kein Wasser reinzulaufen.

8. Sonnenrollo und Ecksäulenverkleidung montieren

Wenn die Frontscheibe eingebaut und bei Regen getestet ist, muss man natürlich noch die Sonnenschutzrollos und die Ecksäulenverkleidungen montieren. Logischerweise natürlich auch noch die Scheibenwischerblätter.

Fazit und Kosten für die neue Frontscheibe

Das Wechseln der Frontscheibe lässt sich nur im Notfall zu zweit realisieren. Gerade wer wie ich zum ersten Mal eine Frontscheibe wechselt, kann nicht genug Helfer haben. Auch wenn ich schon Schiss vor dem ersten eigenen Wechsel der Frontscheibe, noch dazu der großen und hohen Frontscheibe am Mercedes T2N hatte, war es doch eine schöne, familienteambildende Maßnahme.

Die neue Frontscheibe ist zwar aus China, aber hat das Prüfzeichen und passt genau. Lieferung über Nacht. Jetzt wurde mich nur noch interessieren, was das Wechseln der Frontscheibe bei Mercedes in der Werkstatt kostet. Ich will zwar keinen sinnlosen Aufwand verursachen und ein Angebot rechnen lassen, wenn ich die Frontscheibe am Mercedes 711 ja schon selbst gewechselt habe.

Aber die Kostenersparnis durch das eigene Wechseln der Frontscheibe interessiert mich dann schon. Wobei, vielleicht kenne ich die Kosten für den Frontscheibenwechsel in der Werkstatt besser nicht. Sonst muss ich das noch als Taschengeld auszahlen.

Auch wenn die neue Frontscheibe selber 175 € kostet, empfiehlt sich natürlich eine neue Abdichtung. Man könnte auch die alte nehmen, aber das wäre Sparen an der falschen Stelle. Die neue Abdichtung passt und ist schon spürbar weicher als die alte Scheibendichtung. Allerdings vermute ich, dass die alte Scheibendichtung keine 30 Jahre alt ist. Wahrscheinlich ist die Lexan-Frontscheibe ja schon mal gewechselt worden.

Infos zum Wechseln der Frontscheibe am Mercedes T2N

Werkstatthandbuch für den Ausbau der Frontscheibe

  • Werkstatthandbuch Mercedes T2N, 67-0050 Frontscheibe aus- und einbauen
  • MB 609 TDV Teil 34 Werkstatthandbuch 1990, F250

Ersatzteile Windschutzscheibe

  • Windschutzscheibe A6706710010
  • Abdichtung Frontscheibe A6706710020
  • Set aus hoher Windschutzscheibe A6706710010 und Abdichtung Frontscheibe A6706710020 (Ebay, 230 €): Klick
  • Oder die Frontscheibe direkt beim Ebay-Händler bestellen (cargo24autoglas): Klick
  • Schwarze Scheibendichtmasse (Korrosionsschutz-Depot): Klick

Werkzeug

  • Der flexible Gummi-Doppelsauger tut beim Handling der Windschutzscheibe, was er soll (BGS 8000): Klick
  • Im Handling besser ist aber der kleinere, starre Gummi-Doppelsauger (BGS 7991): Klick
  • 10 kleine Holzkeile, Plastikplättchen oder ähnliches zum Fixieren der rausgedrückten Gummidichtung beim Ausbau der Frontscheibe
  • Mindestens 6 m Einziehschnur 1,5-3 mm für den Einbau der Frontscheibe mit Gummidichtung
  • Im Windschutzscheiben-Werkzeug-Satz sind zusätzlich zur Einziehschnur noch praktische Kugel- und Hakengriffe fürs Raus- und Reinfummeln der Dichtung (BGS 8002): Klick
  • Wenn der Kompressor schon da wäre, hätte ich den Scheibenrahmen mit der Sandstrahl-Pistole „Buran plus“ entrostet (Korrosionsschutz-Depot): Klick
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Das könnte dich auch interessieren …

36 Antworten

  1. Gerd sagt:

    Moin Tom,
    coole Aktion, die Frontscheibe selbst zu wechseln- alle Achtung! Haben wir auch gerade durch, aber die Werkstatt machen lassen. Die originale Mercedesscheibe kostet 300€, die originale Dichtung 90€ – jeweils zzgl. Steuer. Einbau waren nochmal rund 400€, allerdings mit einer etwas umfangreicheren Scheibenrahmensanierung und Lack.
    Grüße
    Gerd

    • Tom sagt:

      Also kostet das Wechseln der Frontscheibe in der Werkstatt knapp 1000 € mit Mehrwertsteuer. Danke für die Info, da kann ich für die Kostenersparnis gleich mal Werkzeug bestellen.

  2. Jorg sagt:

    Schön, dass es bei euch so reibungslos geklappt hat und danke fuer die sehr detaillierten und super dokumentierten Instruktionen. Auch gut dass Ihr noch mit EINER Scheibe bis zurück gekommen seid! Hast du eine Idee wodurch der Riss verursacht sein könnte?
    Habe meine WSS auch gerade machen lassen (EURO 1.000 kommt hin -fuer solche Fälle gibt es ja auch TeilKasko …) freue mich ebenso in dem Zuge über den notwendigen vorbeugenden Rostschutz am Scheibenrahmen
    Wenn man nicht so viele Hände zur Stelle hat schrottet man auf der Strasse stehend auch schonmal die Ersatzscheibe. Dann wäre auch nicht viel gespart.
    Frage an die Mitlesenden: was lässt sich zur Prävention sinnvoll zwischen Gummi und Rahmen geben: Rostschutz ohne die Gummidichtung anzugreifen? Ich dachte an Fluidfilm – aber selbst das SchafsFett (?!) soll schlecht fuers Gummi sein. Andere Ideen? Danke.

    • Tom sagt:

      Mit den beiden Sauggriffen kann man die Frontscheibe eigentlich nicht schrotten. Also zumindest nicht durch Runterfallen. Aber ja, drei Mann halte ich für das Minimum beim Wechsel der Windschutzscheibe am Mercedes T2N.

    • Peter sagt:

      Wollfett 😉

      Zum Korrosionsschutz würde ich mal beim Korrosionsschutz Depot anrufen und beraten lassen: 09101-920919, die sollten dir weiterhelfen können.

      • Tom sagt:

        So eine Lösung für den vorbeugenden Rostschutz unter dem Gummi der Frontscheibe suche ich auch noch. Wollfett? Könnte klappen, aber da habe ich keine Erfahrungen. Owatrol jedenfalls ist zwar sonst mein Favorit, aber auf gar keinen Fall in Verbindung mit Gummi.

  3. tobias sagt:

    Hallo Tom,
    ich hab für den Frontscheibenwechsel bei meinem 818 gerade 672.- in einer freien Werkstatt gezahlt. Mit Sonnenschutz und Grünkeil. Hab die Scheibe leider selber kaputt gemacht. Naja, manchmal passiert es eben…

    Gruß
    tobias

  4. Stijn Trienes sagt:

    Gutentag Tom,

    Wo hasst du die Frontscheibe gekauft?

    Mit freundliche grusse aus Niederlande.

    Trienes.

  5. Martin sagt:

    Hallo Tom,
    vielen Dank für die gute Anleiting, der Scheibenwechsel steht mir auch noch bevor, hab ja noch die Lexan-Scheibe drin.
    Hast du zufällig eine Bezugsquelle oder Teilenummer für die kleinen Zusatzaußenspiegel?
    Bei Mercedes konnten sie mir leider nicht weiterhelfen und ich würde die gerne auch nachrüsten.
    Gruß,
    Martin

  6. Klaus sagt:

    Hallo Tom,
    wie immer ’ne Top Anleitung. Danke!
    Hast Du dich beim einbau der Scheibe auf die Motorhaube gestellt?
    Hält die Motorhaube sowas aus ohne Delle zu bekommen?
    Gruß
    Klaus

  7. Peter&Brigitte sagt:

    Hallo Tom
    ja die Frontscheibe. Ich hab’s mit weniger Hilfsmittel gemacht, aber im Grunde ist es schon richtig so, wie du beschreibst. Man sollte es schon zu zweit machen und einer muss die Anweisungen geben. Ja, Keile und Stifte braucht man reichlich, soviel Hände nicht mal ein Krake ;). Ich fette die Einziehschnur sparsam mit Vaseline oder noch sparsamer mit Silikonfett ein, damit mit an engen Stellen die Schur nicht den Gummi einschneidet. Und es geht auch leichter. Das ist eigentlich nur der Showdown, die Vorbereitungen sind das Wichtigste. Wir haben letztens die Scheibe rausgenommen, weil ich um den Scheibengummi verteilt etliche kleine Rostnester entdeckt habe und was dann darunter zum Vorschein kam, war der Eisberg unter der Spitze. Da die Scheibe so völlig in Ordnung ist, habe ich nur einen neuen Gummi bestellt. Bevor die Scheibe eingesetzt wurde, hab ich ausser der Rostsanierung des Scheibenrahmens die Vertiefungen der Falze oben rechts und links geschliffen und eben gespachtelt und lackiert, damit hier der Gummi besser anliegt. das ist eine gute Stelle, wo bei alterndem Gummi Regenwasser eindringt, nach unten läuft, stehen bleibt und den Rahmen korrodieren lässt. Die Eskalation sind nasse Füsse beim Fahren. Im englischen Vario FB-Forum wurde schon darüber berichtet und was ich dort an Bildern gesehen habe, ist wirklich übel. Jetzt weiss ich nicht genau, wie weit da die Karossen von T2N zu T2W (wir haben ja den 816er Vario) verändert wurden, aber ich denk mir, es ist vielleicht ein generelles Problem, dass man schauen muss, dass nix hinter den Gummi läuft und Langzeitschäden anrichtet. Gruss an alle!

  8. Peter&Brigitte sagt:

    Naja der Trabi hatte eine Regenleiste über der Frontscheibe, sah aber schon bissl altmodisch aus. Im Stand hätte das schon seinen Sinn. Ich denke, dass ich das mit dem Angleichen der Falze und Knicke recht gut hingekriegt habe, ich werde das im Einsatz beobachten.

  9. Peter&Brigitte sagt:

    Jap, das ist absolut richtig. Ich wollte das „Trommelblech“ nicht so weit runterziehen und habe mich deshalb für die Schleiferei und dem Modellieren mit dem Metallspachtel in den oberen Ecken entschieden. Mal sehen, was es gebracht hat, irgendwann 😉 Aber Fakt ist auch, dass wenn ein FZ schon mit Regenrinne gebaut wird, könnte die ja wirklich auch umlaufend sein sein, oder? Besonders, wen das FZ steht, ist das das für unsere Zwecke durchaus hilfreich.

  10. Peter&Brigitte sagt:

    Ganz genau Tom, das ist bei vielen ja das schleichende Handicap. Irgendwann kommt dann das böse Erwachen. Wie schon gesagt, im Facebook-Forum „Mercedes Vario Camper Build“ hab ich schon ganz üble Sachen gesehen. Da war die ganze Scheibeneinfassung nur noch brauner Staub. Meine Frau ist dort immer unterwegs, um Ideen zu schnappen oder einfach nur der Neugier wegen. Man kann dort natürlich auch Gepfusche sehen, wie man es nicht machen sollte. Grundsätzlich scheinen die Briten aber in Zulassungs- und Genehmigungsfragen deutlich entspannter zu sein als TÜV, MFK und Co..

  11. Peter&Brigitte sagt:

    Ja ICH zum Beispiel 😀 😀 😀 Nein echt mal, ich hab ja auch meine Gründe und ich weiss, dass es zumindest in der derzeitigen Ausbaustufe kein Ding ist, die mal rauszunehmen und nach der Rostsanierung mit neuem Gummi wieder einzusetzen. In meinem Fall hat sich der Rostvedacht bestätigt und es war gut so, dass ich das gemacht habe. Mir würde ewig ein Gedanke hinterherschleichen, wenn ich das nicht gemacht hätte.

    • Tom sagt:

      Jetzt, mit der Erfahrung vom Frontscheibentausch, sehe ich auch, dass ein Wechsel oder temporärer Ausbau der Frontscheibe kein Ding ist. Aber ohne Not hätte ich mich nicht an die Windschutzscheibe rangetraut.

  12. Christian sagt:

    Mist, meine Scheibe muss deshalb auch raus. Erinnere mich mit Grausen an die Düdo-Scheibenrahmen…
    Sowas richtig zu sanieren macht echt keinen Spaß. Deshalb macht es sicherlich Sinn, den Rahmen zu überholen, bevor die braune Soße ins Auto läuft.
    Ein wirklich guter Rat, unter der Frontscheibe nachzusehen.

  13. Peter&Brigitte sagt:

    Christian, so wie Tom schon beschrieben, kannst du es machen. Dass funktioniert. Nur ich habe den Gummi nicht schonend heraus gebracht, hab ihn sofort zerschnitten, weil ich eh einen neuen einbauen wollte. Bei ’nem fast 17jährigen Gummi verschwende ich keinen Gedanken an Geschmeidigkeit und Elastizität. Bei MB hab ich dafür 150CHF bezahlt, ist also kein Ding, um wieder für die nächsten 20 Jahre Ruhe zu haben. Besonderen Spass macht mir die Rostsanierung auch nicht, aber ich hab viel mehr Freude und ruhiges gewissen beim Ergebnis.

  14. Christian sagt:

    Hallo Peter&Brigitte, PKW-Scheiben konnte man früher ganz locker mit einem Kabel einziehen, Vaseline hat gut geholfen.
    Die hohe Vario-Scheibe ist natürlich eine andere Ansage, da kann man schon ein paar Hände mehr gebrauchen.
    Trotzdem, raus damit, das Gewissen beruhigen.
    An einer neuen Dichtung soll es nicht scheitern und der alte 711 soll noch lange gute Dienste leisten.
    Gammel ist und bleibt bei diesen Fahrzeugen ein sehr wichtiges Thema und unser 92er Polizeiauto hat nicht nur 30 Jahre auf dem Buckel, der hat im Laufe der Jahre auch Bekanntschaft mit einigen Pflastersteinen gemacht.
    Vermutlich hätten wir länger nach einem BGS-Auto suchen sollen, die mussten vermutlich weniger erdulden und sind nicht ganz so grün. Tom ist schon schlau…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert