ᐅ Gegen das Schwanken: Verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2N

Oh, dieses Schwanken. Mir hat ja schon gereicht, was ich auf dem besten Platz (dem Fahrersitz) mitbekommen habe. Aber bei uns sitzt die letzte Sitzbank direkt vor der Hinterachse. Und dort sitzen natürlich die Familienmitglieder, die sowieso nicht rückwärts fahren können. Mit den originalen Stoßdämpfern reicht schon eine Bodenwelle, eine Kurve oder ein Schlagloch, und der MB 711 D fängt sein Schwanken an. Wenn man keine Ahnung hat, denkt man sich ja nichts dabei. Es ist halt so. Auf der anderen Seite kann es aber auch nicht normal sein. Ist bestimmt das Alter der Stoßdämpfer. Nun gut, durch die Fahrzeughöherlegung brauchte ich ja sowieso neue und vor allem längere Stoßdämpfer.

Beratung vom Profi: Ohne verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2 werde ich nicht froh

Zum Glück hat mich die nach der Höherlegung geänderte Fahrwerksgeometrie davor bewahrt, ohne groß nachzudenken einfach nur neue Originalstoßdämpfer zu bestellen. Also habe ich mich mal von einem Fahrwerkspezialisten beraten lassen. Und ich war nach dem Telefonat mit dem Juniorchef höchstpersönlich schon einigermaßen überrascht: Das Problem ist gar nicht das Alter der Originalstoßdämpfer. Das Problem sind die Originalstoßdämpfer selbst. Die werden schon ab Werk in der Sonderausstattung “Hochseedampfer” ausgeliefert. Und es gäbe da etwas Besseres.

Womit ich aber nicht gerechnet hatte, das waren seine Stoßdämpferspezialistenfragen. Okay, die Frage nach den derzeit verbauten Dämpfern und den Achslasten konnte ich ja verstehen. Woran ich aber nicht gedacht hatte, waren die mitgeführten Flüssigkeiten. Wo welche Dieseltanks wären? Wie viel Wasser und Abwasser ich wo bunkern würde? Ob es einen Heckträger gibt und welche Lasten der transportiert? Hmm. Ich dachte bis dahin, dass Stoßdämpfer irgend so eine Standardgeschichte sind. Mercedes-Bestellnummer angeben (vorn: A0053230900, hinten: A0043261300), fertig. Aber nun sehe ich schon ein, dass gute Stoßdämpfer auf das konkrete Fahrzeug abgestimmt werden müssen, vor allem bei Wohnmobilen.

Und dann kam die Frage nach den Komfortwünschen. Ob ich also einfach nur bessere oder gleich richtig verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2N einbauen will. Naja, wenn mich jemand so etwas fragt, denke ich nicht lange nach. Natürlich will ich die “richtig verstärkten” Stoßdämpfer. Doppelt wirkend. Heavy Duty. Schnelles Ansprechverhalten. Dickes Rohr. Das. Will. Ich. Haben.

Gebe also die wichtigsten Einflussgrößen für die neuen, verstärkten Stoßdämpfer durch:

  • Der Abstand zwischen den Federaugen ist nunmehr aufgrund der Fahrzeughöherlegung mit Unterlegplatten um 6,5 cm gewachsen.
  • Das Fahrzeug ist vorn mit etwa 2 t und hinten mit etwa 3,5 t unterwegs.
  • Heckträger gibt es für 6 Fahrräder, also etwa 100 kg.
  • Zwei Dieseltanks rechts und links mit zusammen 130 l liegen beidseitig etwa in Höhe der Schiebetür.
  • Wasser- und Abwassertanks mit zusammen ca. 200 kg liegen rechts und links hinter der Hinterachse.
  • Vorn könnte das Schutzrohr baulich bedingt höchstens ca. 60 mm dick sein.
  • Hinten ist genug Platz für ein 80 mm Schutzrohr.

Ein erster Vergleich der alten und neuen Stoßdämpfer

Schon nach zwei Tagen trudelte ein großes und schweres Paket von Marquart ein. Heraus kamen ein paar blaue Kartons mit den neuen Stoßdämpfern. Mann, war ich gespannt auf den Inhalt.

Die verstärkten Stoßdämpfer für den MB 711 sind da!

Die verstärkten Stoßdämpfer für den MB 711 sind da!

Wow – damit hatte ich nicht gerechnet. Die alten hinteren Stoßdämpfer, die ich im Zuge der Höherlegung ja schon ausgebaut hatte, nahmen sich dagegen wie Fahrradluftpumpen aus. Und genauso leicht waren sie auch zusammenzudrücken und wieder auseinanderzuziehen. So einen neuen, verstärkten Stoßdämpfer bekomme ich demgegenüber kaum zusammen gepresst. Wenn ich mich mit vollem Gewicht darauf stütze, fährt er gaaaanz laaaangsaaaam zuuuusaaaammeeeen. Auseinandergezogen hingegen bekomme ich ihn so gut wie überhaupt nicht. Diese Stoßdämpfer sind nicht nur verstärkt und Heavy Duty, die kommen aus einer ganz anderen Galaxie.

Wenn die HD-Stoßdämpfer nun nicht so dröge schwarz gewesen wären, hätte ich sie geknutscht.

Vergleich: Originalstoßdämpfer und verstärkte Stoßdämpfer für die Hinterachse des MB 711 D

Vergleich: Originalstoßdämpfer und verstärkte Stoßdämpfer für die Hinterachse des MB 711 D

Vom Hochseedampfer zum Sportwagen? Sind die verstärkten Stoßdämpfer vielleicht zu stark?

Die neuen, verstärkten Stoßdämpfer für die Hinterachse haben jetzt einen Durchmesser von 80 mm gegenüber 60 mm der Originalstoßdämpfer. An der Vorderachse ist mit 70 mm nicht ganz so viel Platz – aber es kommt ja ohnehin vor allem auf das Innenleben der verstärkten Stoßdämpfer an. Hoffentlich passen die Dinger unter das Auto. Hmm, ich wollte ja eigentlich keinen flachgelegten Sportwagen zusammenschräubeln – sondern ein komfortables Wohnmobil. Ob das mal gut geht. Aber was soll’s – mit so einem schwankenden Bus brauche ich mich nicht voll besetzt auf den Weg nach Norwegen zu machen. Schwanken geht nun einmal gar nicht. Also nicht lange überlegen, sondern einbauen.

Vergleich: Originalstoßdämpfer und verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2 für die Vorderachse

Vergleich: Originalstoßdämpfer und verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2 für die Vorderachse

Verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2 einbauen

Durch meine Spezialbestellung der verstärkten Stoßdämpfern unter Angabe der Fahrgestellnummer und der Höherlegung entspricht die Geometrie der Dämpfer im Vario/T2 nun exakt den Originaldämpfern. Nur, dass sie eben an die Höherlegung um 6,5 cm angepasst sind. Und natürlich wesentlich dicker. Damit verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2 ins Fahrwerk passen, sind keine Änderungen erforderlich. Die Position der Dämpfer muss lediglich mit einigen der beigefügten Beilagscheiben ausgeglichen werden.

Verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2 mit 80 mm Durchmesser hinten

Verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2 mit 80 mm Durchmesser hinten

Habe aber statt der Beilagscheiben aus den alten Stoßdämpfern, die ich ganz bestimmt nicht wiederverwenden werde, die Hülsen herausgedrückt und in passender Länge zurechtgeflext. [Anmerkung 2019: Das war keine gute Idee. Denn mit dieser Methode bekomme ich die Flächen nicht absolut Plan und verstoße somit gegen die Gestaltungsregeln für hochbelastete Schraubverbindungen. Die Quittung war eine nach etwa 40.000 Kilometern abgerissene Schraube am hinteren Stoßdämpfer. Lasst Euch also unbedingt einteilige Hülsen in der passenden Größe sauber fräsen. Innendurchmesser 14 mm, Außendurchmesser 30 mm. Je nach Einbausituation sind die Hülsen bei mir 10, 20 oder 30 mm lang.]

Zurechtflexen der alten Stoßdämpferbuchsen als Beilagscheiben

Zurechtflexen der alten Stoßdämpferbuchsen als Beilagscheiben

Mehr Arbeit hat das Tauschen der Stoßdämpfer eigentlich nicht gemacht. Am längsten habe ich gebraucht, mich zur Probefahrt zu trauen. Gefühlt hundert Mal habe ich mit dem Drehmomentschlüssel den korrekten Sitz der im Zuge der Höherlegung und des Stoßdämpferwechsels gelösten Schrauben kontrolliert: 24 x Radmuttern, 16 x Federbriden, 4 x Stabilisatorlaschen hinten, 8 x Stabilisatorbuchsen hinten, 8 x Stoßdämpferaufnahmen. 4 x ALB. Puh – und dann noch den Bus aufräumen. Ähm – habe ich auch wirklich alle Schrauben angezogen?

Test der verstärkten Stoßdämpfer im MB 711

Okay. Der erste Kaltstart nach 3 Monaten Standzeit. Die Dieselstandheizung geht ja noch nicht. Sommerdiesel. Aber das liebe ich an diesen Mercedes-Bussen: Die zicken nicht rum. Die laufen. Ähm, zumindest meistens. 🙄

Also gut, die erste Kurve. 30 km/h. Schlagloch, Bodenwelle, Belagswechsel und 90° nach links. Und – nichts. Gar nichts. Kein Schwanken, kein Hoppeln, einfach nur nichts. Der Bus liegt trotz der Höherlegung um 10 cm auf der Straße wie ein Brett. Naja, ich bin wohl noch zu langsam. Also sachte warmfahren. Raus aus der Stadt. Und dann ein etwas unfreiwilliger Test: 80 km/h. Enge Straße bergab, kurze Doppelkurve, Gegenverkehr, Bankett. Und der Bus zuckt nicht. Ein Traum.

Höherlegung, neue Reifen und verstärkte Stoßdämpfer Vario/T2

Höherlegung, neue Reifen und verstärkte Stoßdämpfer Vario/T2

Jetzt muss ich für den ultimativen Stoßdämpfertest nur noch meine Experten für das Busschwanken auf die Rücksitzbank an der Hinterachse setzen. Aber davor habe ich nun überhaupt keine Angst mehr. Christian Marquart und seinen Leuten sei Dank. Man merkt halt, dass die Firma nicht nur Wohnmobile und Pickups, sondern auch Feuerwehren, Schwerlast-LKW und gepanzerte Fahrzeuge ausrüstet.

Ihr Kurven von Norwegen – wir kommen!

Technische Daten und Kosten für die verstärkten Stoßdämpfer

Aufgrund verschiedener Nachfragen will ich noch die technischen Daten und Kosten zu den verstärkten Stoßdämpfern nachreichen. Die Bestellnummern nützen Euch eigentlich nichts, da sie ja für meine konkrete Höherlegung angepasst sind. Legt einfach die Daten für euer Fahrzeug bereit und ruft bei der Firma Marquart an. Das läuft dort vollkommen unkompliziert.

Nun gebe ich immer ungern Preise für verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2N an, da sich das ja ständig ändert. Vor allem, weil sich die Preise für die HD-Stößdämpfer je nach Außendurchmesser unterscheiden.  Innen ist aber immer eine 16er Kolbenstange aus dem LKW-Bereich verbaut. Zudem wirken alle Stößdämpfer doppelt, also beim Ein- und Ausfedern. Aber stimmt schon, für eine ungefähre Preisvorstellung ist es ganz gut. Meine hinteren 80er Stoßdämpfer kosten jedenfalls 240 € das Stück und die vorderen 70er Dämpfer 200 € das Stück. Die 60er Stoßdämpfer hätten 170 € das Stück gekostet. Weiterhin habe ich ca. 20 € für längere Schrauben (M14 x 1,5 x 160/140) sowie neue Muttern und Unterlegscheiben ausgegeben.

Was aber bleibt, ist die Frage, warum Mercedes nicht gleich ordentlich verstärkte Stoßdämpfer im Vario/T2N/T2 und eigentlich allen anderen Kastenwagen einbaut. Das trübt etwas mein Bild vom damaligen goldenen Stern.

Infos und Quellen zu den verstärkten Stoßdämpfern

  • Originale Stoßdämpfer von Mercedes:  A0053230900 (vorn) und A0043261300 (hinten)
  • Originale Schrauben für die Stoßdämpfer an der Hinterachse: N000960014242 (M14 x 100, müssen ersetzt werden)
  • Die verstärkten Stoßdämpfer für den Vario/T2N werden von der Fa. Marquart auf Einzelbestellung gefertigt: Klick

Nachtrag 2019: Die Heavy-Duty-Stoßdämpfer haben sich bislang über ca. 40.000 km onroad und offroad außerordentlich gut bewährt. Vor allem auf Wellblechpisten und schlaglochübersäten Asphaltstrecken kommt es auf verstärkte, standfeste Stoßdämpfer an. Aufgrund des längeren Hebels und der größeren Kräfte der verstärkten Stoßdämpfer sollten die Schraubverbindungen jedoch sauber konstruiert sowie hinten und vorn unten neue Schaftschrauben M14 wenigstens in der Festigkeitsklasse 10.9 mit gefrästen Hülsen verbaut werden.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (39 votes, average: 4,69 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren …

24 Antworten

  1. Tom sagt:

    Ich habe mal noch die Kosten ergänzt.

  2. John95 sagt:

    Passen die Dämpfer auch auf dem runden Düdo?

    • Tom sagt:

      Tja, ich weiß nicht, ob genug Platz für die verstärkten Stoßdämpfer (unter dem MB 508, MB 608 D?) da ist. Schaue unter den Bus, messe den Platz und suche die eingeprägten Dämpfernummern. Notfalls nimmst Du die 60er Dämpfer – die passen auf alle Fälle auch vom Durchmesser her.

  3. Stephan sagt:

    Vielen Dank für die informative Website. Ich habe ein Projekt, an dem ich gerade arbeite, und suche auch geräde Stoßdämpfer.

  4. Hagen sagt:

    Hallo Tom
    erst mal meine Hochachtung für die tolle infomative Seite !! Klasse
    ich haben eine 609er Bj. 87 ( war mal ein Krankenwagen vom Katastrophenschutz ) und natürlich schwankt der auch wie ein Blatt im Wind ( trotz Stabi an Vorder und Hinterachse ) , ich habe mich Dank Deiner Infos jetzt auch mal an die Firma Marquart gewandt .
    Meine Frage . eigentlich müssten doch die normalen vertsärkten Dämpfer ( ohne Höherlegung ) an den 609er passen , der ist doch baugleich mit dem 711er ( ausgenommen Turbo )
    Kannst Du mir hier mit einer Info helfen ??

    LG auch aus D

    • Tom sagt:

      Nun gab es zwar verschiedene Ausführungen, aber prinzipiell müsste das natürlich passen. Suche doch einfach die in den alten Stoßdämpfern eingeschlagenen Nummern heraus und gebe die an die Firma durch. Die finden dann schon die passenden Stoßdämpfer – zumal Du gegenüber der Serie ja nichts änderst.

  5. wolfgang sagt:

    ich habe auch die Dämpfer von Marquart eingebaut. Allein gewichtsmäßig und von der Größe schon ein gewaltiger unterschied zu den alten Originalen. Konnte sie allerdings noch nicht im Fahrbetrieb testen.

  6. dominik w. sagt:

    Hallo tom
    Super beitrag ich bin gerade an einem 613 dran
    Mich würde interesieren ob deine höherlegung auch beim 613 möglich wäre düdo
    Hast du die platten selber angefertigt oder giebt es die so zu kaufen
    Und woher hast du die längeren halte bügel
    Wäre dankbar um mehr infos
    Gruss dominik

  7. Heiko sagt:

    Hallo Tom,
    aufgrund Deines Beitrages habe ich mir auch 4 Stoßdämpfer von Marquardt besorgt und eingebaut. Die Empfehlung war wirklich gut. Vielen Dank! Ich fahre den gleichen Bus wie Du nun schon fast 5 Jahre. Zwar nur zu Zweit, aber mit einem Motorradträger am Heck (inclusive Motorrad sind das knapp 300 kg).
    Ein leichtes Wanken hatte ich auch, nervig war aber eher das Schlagen in den Aufbau bei Querfugen oder Gullideckeln. Mit den Dämpfern liegt der Bus nun richtig gut. Das Schlagen ist fast weg, der Bus läuft besser geradeaus und hat auch noch mehr Komfort. Ich hätte nicht gedacht, dass So etwas mit Blattfedern überhaupt möglich ist. Jetz fahre ich den Bus nooooch lieber.
    Gruß
    Heiko aus OL

  8. Horst sagt:

    Richtig geiler Blog, macht echt Spass hier zu lesen! Wegen der Vorderachse wollt ich noch sagen das von Blöcken immer stark abgeraten wird, da beim Bremsen dort das meiste Gewicht landet und die Achsen sich verdreht. Such mal bei Youtube nach “axle wrap”. Außerdem sehen deine Federn ganz schön wagerecht aus, was nicht gut ist. Ich würde da eher neue, leicht aufgebogene Federn kaufen um auf die selbe Höhe zu kommen. Ist sicherer eh dir da was bricht.
    Viele Grüße
    Horst

    • Tom sagt:

      Ja, natürlich gibt es mehrere Wege zur Höherlegung. Muss letztlich jeder selbst wissen und mit seinem Prüfer besprechen, was er da macht. Mercedes bietet jedenfalls die Blöcke original für den Vario und auch für den LK so an. Da wird das schon nicht ganz verkehrt sein. Zumindest, solange man es nicht übertreibt. Aber generell verschlechtert eine Höherlegung das Bremsen, den Luftwiderstand, die Schaukelneigung, das Kippmoment und die Bequemlichkeit beim Einsteigen.

  9. Rainer sagt:

    Hallo Tom! Nach der Umbereifung auf die 235er habe ich nun die Stoßdämpfer in Angriff genommen. Hinten sind sie bereits eingebaut, aber vorne haben wir und auch meine ansonsten gute LKW-Werkstatt das Problem, dass die Schrauben in der Achse festgerostet sind. Meine LKW Werkstatt hat aufgegeben und meinte es geht nur, wenn man die Achse ausbaut. Da ich aber noch nicht aufgebe meine Frage an dich: Haben die Schrauben ein durchgängiges Gewinde, oder ist nur ein kurzes Gewinde für die Mutter vorhanden? Meine Idee wäre, falls gar nichts geht den Schraubenkopf (vorne) abzusägen und die Schraube dann nach hinten rausklopfen, notfalls ausbohren. Christian Marquard hat mir signalisiert, dass er eventuell das Auge des Dämpfers für größere Schrauben aufbohren könnte. Oder hast du einen guten Schraubenlösetrick?

    • Tom sagt:

      Ich habe letztens an meinem Lenkgetriebe mit einer Mischung aus Aceton und ATF-Öl gearbeitet. Aber letztlich braucht man das, was eine Werkstatt nie hat: Zeit. Jeden Tag satt einsprühen und mal ein paar Schläge drauf. Dann kommt das schon irgendwann. Vielleicht kann man die Schraube auch richtig einpacken und fluten mit dem Zeug. An der unteren Stoßdämpferaufnahme kommt man doch auch ziemlich gut ran. Das muss doch zu machen sein. Und dann würde ich nicht den Schraubenkopf abflexen, sondern den Stoßdämpfer. Die Schrauben jedenfalls hatten bei mir kein durchgehendes Gewinde.

  10. Kala sagt:

    Hallo liebe Bus Gemeinde , habe seit 30 Jahren einen 711 auch schon länger größere Reifen Verstärke Dämpfer von MB ( THW Ausführung ) usw. Muss nun den Bus Höher legen wegen aufsetzen und Schwanken ( die Dämpfer von Markward hab ich schon )
    FRAGE: müssen beim höher legen (6,5 cm ) nicht die Stabi Laschen der Querstabilisatoren verlängert werden an der Vorderen / Hintern Achse ?
    Oder werden die einfach hoch gedrückt
    Freu mich auf eine Fachliche Antwort
    Gruß Kala

    • Tom sagt:

      Ich habe die Stabilisatoren einfach hochgedrückt. Der untere Querbügel liegt bei der Höherlegung von 6,5 cm noch auf einer Höhe mit dem Differential und schaut unten nicht raus. Das passt also. Zumindest bei mir.

  11. Kala sagt:

    Hey Tom , danke für die schnelle Antwort , das wird passen.
    Ein Anliegen hab ich noch: Mein 100% Sperrbares Div ( Anfahrhilfe ) Schaltet nicht mehr .Wer hat einen Plan oder Explosion s Zeichnung , um alles wider gängig zu bekommen. Da ich vermute das mehrere Komponente Ko. sind , gibt es evl eine Möglichkeit den ganzen Schalter / Luftzylinder Kram zu umgehen und alles auf Mechanisch ( Hand und Seilzug mit Rückholfeder ???? ) umzubauen.
    MB hat da wenig im Programm und keine vom alten schlag mehr die sich auskennen
    XL Danke und bis bald
    Kala

    • Tom sagt:

      Ich habe am Vario leider keine Differentialsperre und damit auch keine Ahnung. Aber die wird doch pneumatisch geschalten. Kommt denn da hinten überhaupt Luft an? Hatte das mal beim 1124 AF an der vorderen Differentialsperre. Da war nur das Ventil am Umschalter nicht mehr gängig. Wird halt selten benutzt so eine Differentialsperre. Ich würde alles mal zerlegen, sauber machen, Dichtungen wechseln und dann erst die Funktion testen. Aber das wirst du ja bestimmt schon gemacht haben…

      Umschalten auf mechanisch? Ich kenne einen MB 711, bei dem wurde extra ein Kompressor nachgerüstet, um die Sperre mit Druckluft schalten zu können. Ich glaube also nicht so recht an einen Umbau auf mechanische Betätigung.

  12. Andreas sagt:

    Moin, ich bin seit kurzem stolzer Besitzer eines 611er von der Polizei aus Chemnitz 😉 in tollem technischen Zustand, bisschen Rost an den Kanten aber nix gravierendes. Hatte früher mal nen 406er … ohje … und dann zwei 508D, die waren klasse. Dann gab´s einen Ausflug in die Platikwelt, einen Frankia auf Ducato und zuletzt einen schönen alten LT mit Karmann-Aufbau. Aber es zog mich wieder zu den guten alten Mercedessen 😉
    Ich habe den ganz langen Kasten mit 7,20m, da sollten hinten 2 Motorräder rein.
    Ich bin auf diese Seite gestoßen und muss sagen: einfach super!!
    Eigentlich wollte ich ein neues Thema starten, blicke aber nichr wie das hier geht.
    Also ne Diff-Sperre habe ich leider auch nicht, wäre schon cool gewesen …
    Hier mal ne Frage: ich würde hinten gerne Hubstützen anbauen. Hat da jemand nen gute
    Tipp wo ich was passendes für kleines Geld bekomme?
    Vielen Dank schon mal!

    • Tom sagt:

      Nein, das hier ist kein Forum. Da kannst du keine Beiträge erstellen. Ist halt nur eine kleine private Seite. Aber mit den Kommentaren klappt das schon. Nur leider kann ich dir mit den Hubstützen nicht helfen. Bin bekennender Schrägsteher. Versuche es doch mal bei den Busfreaks. Da ist viel mehr Buswissen vorhanden als bei mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.