ᐅ Rostschutz fertig! Meine Erfahrungen mit Owatrol, Brantho und Chassislack

Fertig, fix und fertig. Der Chassislack am LKW ist endlich drauf. Der MB 711 D um 15 Kilo schwerer. Muss mal meine Erfahrungen mit Owatrol, Brantho und Chassislack O.H. aufschreiben. Bevor ich wieder alles vergesse.

Lackaufbau Rostschutz LKW Fahrgestell mit Owatrol Brantho korrux nitrofest Brantho 3in1 Chassislack OH schwarz

Erfahrungen beim Lackaufbau am LKW Chassis

Untergrund vorbereiten

Nach 25 Jahren sitzt der Dreck eigentlich überall. Von unseren Pistentouren ist sicherlich auch einiges dazu gekommen. Also erst mal kärchern. Am besten heiß. LKW Waschanlagen haben sowas. Je sauberer der Untergrund ist, umso besser macht sich die Arbeit später unterm Bus. Und man darf nicht zimperlich sein. Natürlich löst der Hochdruckreiniger auch Farbe und Rost ab. Soll er ja. Dazu kann man ruhig mal mit dem Schraubenzieher kräftig stochern. Löcher sind nicht schlimm, wenn man sie ordentlich behandelt. Alles ist besser als nichts machen und die Augen schließen.

Basis mit Owatrol

Mein Bus  sieht auch  unten am Fahrgestell noch ziemlich gut aus.  Ein bisschen Flugrost, aber nichts dramatisches. Ideale Bedingungen also für Owatrol. Dieses Öl unterwandert Dreck und Rost, dringt in offene Poren des Unterbodenschutzes ein und wandert dahin, wo er gebraucht wird. Vor allem aber verhindert Owatrol das Weiterrosten. Habe da schon lange gute Erfahrungen damit gemacht. Ist ein ehrliches Mittel, dass einem nichts vorgaukelt. Der Rost bleibt, aber weitet sich nicht aus. Owatrol war also als Grundanstrich gesetzt.

Das Experiment mit Pelox RE ist unter meinen Bedingungen nun nicht gerade gescheitert.  Aber die Verarbeitung ist draußen einfach nicht nach Vorschrift machbar. Beim Märchen von der  (vollständigen) Rostentfernung und Rostumwandlung durch das einfache Auftragen irgendwelcher Wässerchen bin ich sowieso skeptisch. Wird vielleicht der Rost wieder in Stahl umgewandelt? Oder porentief entfernt? Nun ja. Wer’s glaubt. Im Labor vielleicht. Aber gut, auf der rechten hinteren Felge  läuft der Test mit Pelox RE. Für den restlichen Bus vertraue ich auf Owatrol.

Ein bisschen außer der Wertung läuft der Test mit Leinöl auf dem rechten Federgehänge und der kompletten Hinterachse. Das Leinöl bleibt einfach zu lange flüssig und tropft wie verrückt. Nach zwei Wochen kann man das Leinöl aber durchaus als Grundlage für einen vernünftigen Lackaufbau verwenden.

Zwischengrundierung mit Brantho Korrux nitrofest

Brantho Korrux nitrofest fungiert als Zwischengrundierung. Für die optische Anzeige der einzelnen Schichten natürlich in einer anderen Farbe als Owatrol und der Decklack. Bei mir ist es hellgrau geworden

Lackaufbau Rostschutz LKW Fahrgestell mit Owatrol Brantho korrux nitrofest Brantho 3in1 Chassislack OH schwarz

Brantho Korrux nitrofest trennt das weiche Owatrol von den Deckschichten. Habe extra beim Korrosionsschutzdepot recherchiert. Und da ist die Aussage eindeutig: Brantho Korrux nitrofest ist auch als Grundierung für den Chassislack O.H. möglich. Von dem habe ich nämlich auch noch zwei Liter da. Ideal aber ist der Lackaufbau mit Brantho Korrux 3 in 1.

Lackaufbau Rostschutz LKW Fahrgestell mit Owatrol Brantho korrux nitrofest Brantho 3in1 Chassislack OH schwarz

Was ist der bessere Decklack: Brantho Korrux 3 in 1 oder Chassislack OH?

Meine Erfahrungen mit Brantho Korrux 3 in 1

Brantho Korrux 3 in 1 ist eindeutig dickflüssiger und schneller zu verarbeiten als der Chassislack OH. Gleichzeitig tropft das Brantho nicht und ist schneller staubtrocken. Insofern ist Brantho Korrux 3 in 1 meine beste Rostschutzfarbe für Straßenschrauber. Die Ergiebigkeit ist vergleichbar zum Chassislack OH. Allerdings kommt bei Brantho Korrux 3 in 1 irgendwie mehr Fleisch aus der Düse. Die Rostschutzschicht wird einfach dicker. Ist wesentlich unempfindlicher. Nach dem Abtrocknen gummiartiger.

Lackaufbau Rostschutz LKW Fahrgestell mit Owatrol Brantho korrux nitrofest Brantho 3in1 Chassislack OH schwarz

Meine Erfahrungen mit Chassislack O.H.

Chassislack O.H. ist eine Erfindung des Korrosionsschutzdepots. OH soll bestimmt owatrolhaltig heißen. Musste zum Preis einer Farbüberflutung ganz überrascht feststellen, dass der Chassislack in der 1000er Dose statt in der 750er wie Brantho Korrux 3 in 1 daherkommt. Bei Brantho passt die ganze Dose mit einem Schwung in den Lackierpistolenbecher. Beim Chassislack aber nicht. Vor allem aber ist der Chassislack wesentlich dünner. Verläuft dadurch besser, macht aber leichter Nasen und tropft. Zieht auch mehr Staub an. Mich stört das zwar nicht, aber fürs Lackieren auf der Straße ist das eher ungünstig.

Die Konsistenz ist aber auch der größte Vorteil von Chassislack. Der Sprühstrahl zerstäubt bei gleichen Einstellungen (also volle Pulle) viel weiter und feiner. Der Chassislack lässt sich somit in schwer zugänglichen Ecken, Kanten und Falzen wesentlich besser verarbeiten. Ist halt einiges an Owatrol im Chassislack OH.

Lackaufbau Rostschutz LKW Fahrgestell mit Owatrol Brantho korrux nitrofest Brantho 3in1 Chassislack OH schwarz

Brantho Korrux 3 in 1 oder Chassislack OH?

Eigentlich ist beides gut. Beim Rostschutz auf der Straße würde ich auf alle Fälle das Brantho System bevorzugen. Erstmal die Ecken, Kanten und schwierigen Stellen mit den handlichen Spraydosen mit diesen langen Röhrchenverlängerungen vorarbeiten. Dann Fläche machen mit Brantho Korrux 3 in 1 und dem Sprühsystem. Allfällige Nacharbeiten wieder aus der Spraydose.

Wer allerdings auf perfekte Optik und Hochglanz steht, ist mit dem Chassislack O.H. besser bedient. Dann aber mit einem anderen Lackaufbau aus Owatrol + Ovagrundol + Chassislack O.H. Das ist einfach stimmiger als Owatrol + Brantho Korrux nitrofest + Chassislack O.H. Auch wenn ich mir für dieses abweichende System extra die Freigabe des Korrosionsschutzdepots versichert habe.

Jetzt beginnt der Rostschutztest

Will jetzt nicht so tun, als ob ich der große Lackierprofil wäre. Ich denke mir halt nur so meinen Teil. Aber zur langfristigen Haltbarkeit und zum Rostschutz kann ich noch reinweg überhaupt nichts sagen. Fragt mich mal in 10 Jahren. Aber jetzt sieht es gut aus. Traue mich gar nicht mehr zu fahren…

Und damit ich es nicht vergesse, muss ich mal die Sonderbereiche mit abweichendem Lackaufbau aufschreiben:

  • Rechts hinten im Heck: Owatrol + Brantho Korrux nitrofest + Chassislack O.H.
  • Zwischen den Achsen: Owatrol + Brantho Korrux nitrofest + Brantho Korrux 3 in 1
  • Hinterachse: Leinöl + Brantho Korrux nitrofest + Chassislack
  • Vorderer Rahmen: Owatrol + Brantho Korrux nitrofest + Brantho Korrux 3 in 1 in rot aus der Spraydose
  • Rechtes Hinterrad: Pelox RE + Brantho Korrux nitrofest + Karosserielack aus der Spraydose

Ansonsten gibt es im Heck so ein paar Mischbereiche. Was soll ich machen, wenn das Brantho alle ist. Chassislack aber war noch da. Entscheidend ist jedenfalls, dass der Bus endlich fertig ist. Ich bin zufrieden.

Lackaufbau Rostschutz LKW Fahrgestell mit Owatrol Brantho korrux nitrofest Brantho 3in1 Chassislack OH schwarz

Erfahrungen mit Pinsel, Spraydose und Sprühsystem

Durch mein neues Sprühsystem habe ich bis jetzt ungefähr 8 Liter Farbe gejagt. Es funktioniert problemlos. Einziges Manko ist der Luftschlauch, der nur gesteckt ist und sich schnell löst. Da fehlt ein Bajonettanschluss oder sowas. Macht aber nichts. Ein bisschen Panzerband und gut ist. Tut der Funktion keinen Abbruch. Verbesserungsvorschlag für Unterbodenarbeiten wäre ein eingebauter Scheinwerfer.

Die Spraydosen sind immer da im Vorteil, wo es eng zugeht oder nur kleine Flächen zu sprühen sind. Da kann man schnell mal zwischendurch die Ecken aussprühen. Oder eine vergessene Stelle nachsprühen. Perfekt ist auch die Spraydose mit dieser Verlängerung. Damit kommt man wirklich bis in den letzten Winkel. Vor allem aber gibt es keinen Stress mit Saubermachen. Genuss ohne Reue sozusagen.

Es war mir nicht so richtig klar, dass die Spraydosen nicht nur Brantho Korrux 3 in 1 versprühen, sondern auch wesentlich mehr Inhalt haben als dieses Baumarktzeug. Normalerweise ist ja so eine Spraydose schnell leer. Die aber war ein Langläufer. Hatte gar nicht soviel Untergrund vorbereitet. Also noch mal über den Rahmen drüber. Wird das Lenkgetriebe halt auch noch rot. Aber ich hätte es wissen müssen. Steht ja im Prospekt groß und breit erklärt. Lesen müsste man können. Asche auf mein Haupt.

Lackaufbau Rostschutz LKW Fahrgestell mit Owatrol Brantho korrux nitrofest Brantho 3in1 Chassislack OH schwarz

Material für den Chassislack am LKW

Gerätschaften und Kleinkram

Dreck und Rost abkratzen sowie Owatrol auftragen ist mühsame Handarbeit. Das geht nicht anders. Aber niemals nicht würde ich beim Lackieren wieder mit dem Pinsel anfangen. Das ist wirklich Wahnsinn. So ein Sprühsystem lohnt sich auf alle Fälle. Kann ja auch ein alter Kompressor sein. Irgendwas steht immer irgendwo rum. Einfach mal ausprobieren. Man braucht halt nur ausreichend Luft. Was ist noch so zum Lackieren von Rostschutzfarbe nötig?

  • Durch die Höherlegung um 10 cm habe ich ausreichend Platz unterm Bus zum Arbeiten.
  • Kärcher gibt’s fast an jeder Tankstelle
  • Große Kartons oder Pappe zum Unterlegen (z. B. von der Schalldämmung)
  • LED-Baustrahler und / oder Stirnlampe
  • Genügend Einweghandschuhe aus der Drogerie
  • Gute Schutzbrille (bloß nicht die eigene Brille)
  • Basecap oder sowas (hätte ich mal nehmen sollen…)
  • Breite und schmale Drahtbürste für Dreck und groben Rost
  • Einweg-Drucksprühgerät sowie langen und breiten Pinsel für Owatrol
  • Atemschutz
  • Sprühset mit Kompressor und Lackierpistole für Grundierung / Decklack

Farben und Wässerchen für den Chassislack

Mit den Erfahrungen an meinem Bus wären wohl  die folgenden Mengen für den Rostschutz am Fahrgestell eines Düdo / T2 / Vario mit mittlerem Radstand ideal:

  • 1 Liter Waschbenzin für die Reinigung
  • 2 Liter Silikonentferner zum Entfetten
  • 1 Liter Branths Kombi Verdünnung als Reiniger für Pinsel, Sprühset und Haut
  • 5 Liter Owatrol als Rostbehandlung, Unterbodenschutzauffrischer und Schutzschicht für Holz und Stahl
  • 3 Liter Brantho Korrux nitrofest hell als Zwischengrundierung
  • 5 Liter Brantho Korrux 3 in 1 als Decklack
  • 3 Spraydosen (400 ml) für Ecken, Kanten und Nacharbeiten

Alle meine Geschichten zum Rostschutz

  1. Unterbodenschutz abkratzen und Rostschutz mit Owatrol Öl
  2. Experimente zur Verarbeitung von verschiedenen Lackaufbauten
  3. Ein Anwenderversuch mit gutem Lausitzer Leinöl
  4. Komplettierung Unterbau und Spraydosentest
  5. Grundieren mit Brantho Korrux nitrofest aus dem Sprühsystem
  6. Schutzlack mit Brantho Korrux 3 in 1 und Chassislack O.H.
  7. Nacharbeiten mit roter Rostschutzfarbe aus der Spraydose

Supporters

Ich danke allen, die meine Experimente mit dem Chassislack am LKW kosten- und bedingungslos gefördert haben:

  • Mercedes-Benz (Rost)
  • Korrosionsschutzdepot (Farbe): Klick
  • Hoyo (Leinöl): Klick
  • Branth-Chemie (Farbe): Klick
  • Foliatec (Sprühset): Klick
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 votes, average: 4,69 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.