ᐅ Unterdruckanlage am Mercedes T2/LN1: Funktion und Fehlerquellen

Meine Unterdruckanlage stellt den Motor alleine ab und bringt die rote Bremskontrolllampe zum Leuchten. Funktion und Fehlerquellen der Unterdruckanlage.

Fehlerbild meiner Unterdruckanlage

Der Bus springt an wie immer. Flammstartanlage vorglühen. Starten. Der Motor läuft. Aber der sonst recht drehfreudige OM 364 A nimmt nicht gleich Gas an. Wird wohl zu kalt sein. Tuckere im ersten Gang 500 m bis zur abschüssigen Hauptstraße. Es läuft.

Bergab fällt mir auf, dass die Bremswarnleuchte leuchtet (links im Foto). Aber nur beim Bremsen. So etwa mit halber Leuchtkraft der Handbremsleuchte (rechts über dem DZM).

Unterdruckanlage Mercedes T2-LN1 Baumuster 669 prüfen Kontrolleuchte Bremse

Dann glimmt die Bremskontrollleuchte auch ganz schwach beim Fahren. Aber nur ganz schwach. Nur zu sehen, weil es dunkel ist. Noch 3 km zur Tankstelle. Brauche Winterdiesel. Motor abstellen wie normal. Motor anlassen. Doch der OM 364 geht direkt wieder aus. Hä? Noch mal anlassen. Geht. Hmm. Erstmal weiter.

Aber die Bremswarnleuchte leuchtet immer noch. Schwach. Nächster Stopp. Doch der OM364A springt zwar ganz normal an, nimmt aber kein Gas an und geht sofort aus. Probiere das dreimal. Denke dann erst nach. Diesel ist da. Der Motor wird eindeutig abgestellt. Da wird wohl der Rückstellzylinder an der Einspritzpumpe dazwischenfunken.

Selbsthilfe bei Defekt der Unterdruckanlage unterwegs

Motorabdeckung auf. Taschenlampe holen. Und noch mal starten. Genau wie gedacht: Sowie der Motor läuft, fährt der Stempel im Unterdruckzylinder ein und stellt die Einspritzpumpe auf Nullförderung. Aha. Will schon den Unterdruckzylinder rechts am Motor ausbauen und mit Handgas nach Hause fahren.

Unterdruckanlage Mercedes T2-LN1 Baumuster 669 prüfen

Aber probiere es mal mit abgezogenem Unterdruckschlauch. Und siehe da, es funktioniert. Also schnell wieder Motordeckel aufsetzen und nach Hause fahren. Die Bremskontrollleuchte glimmt immer noch.

Zu Hause lässt sich der Motor mit dem Zündschlüssel nicht abstellen. Klar, ich hab ja den Unterdruckschlauch am Unterdruckzylinder abgezogen. Aber das Gaspedal lässt sich auch manuell zurückziehen. Der Motor ist aus.

Jetzt hab ich Zeit, mich in Ruhe um den Fehler in der Unterdruckanlage zu kümmern. Erstmal googeln. Mist, mittlerweile lande ich bei allen Anfragen zum Mercedes 711 auf meiner eigenen Seite. Als ob ich immer alles wüsste.

Wird wohl irgendwo was undicht sein. Oder hab ich irgendwas gebastelt? Nein, eigentlich seit der letzten Fahrt nicht. Nicht am Motor. Nicht an der Bremsanlage. Doch. Bei der Montage des Zusatzwassertanks habe ich die ABS-Sensor-Leitungen in den Rahmen versetzt. Da könnte ein Wackler sein.

Bremsanlage: Steuerleitungen ABS

Funktion und Fehlerquellen der Unterdruckanlage am T2/LN1

Die Fehlersuche beginnt mit Literaturstudium. Zuerst muss ich nämlich mal die Unterdruckanlage verstehen. Denke dann über mögliche Fehlerquellen nach. Und gehe erst danach den Funktionstest der Unterdruckanlage an.

1. Kontrolleuchte für den Unterdruck

Beim Mercedes 711 gibt es eine rote Bremswarnleuchte H40. Sollte die dritte Warnleuchte von links sein. Fast genau über dem Tacho. Normalerweise bleibt die Warnleuchte aus oder verlischt nach kurzem Motorlauf. Deswegen soll man auch nicht direkt nach der ersten Motormdrehung losfahren. Und schon gar nicht mit leuchtender Bremskontrollleuchte (Betriebsanleitung, S. 57).

Unterdruckanlage Mercedes T2-LN1 Baumuster 669 prüfen Kontrolleuchte Bremse

Diese Kontrollleuchte für den Unterdruck leuchtet bei folgenden Fehlern (Betriebsanleitung, S. 69; WHB 1219; Einführungsschrift, S. 101):

  • Bremsflüssigkeitsstand zu niedrig
  • Verschleiß der Bremsbeläge zu hoch
  • Unterdruck von weniger als 0,5 bar.

2. Leitungen der Unterdruckanlage auf Dichtheit und richtigen Sitz prüfen

Ursache für Probleme mit der Unterdruckanlage sind vor allem undichte oder schlecht sitzende Unterdruckleitungen. Die Leitungen sind aus Gummi, die Verbinder aus Kunststoff. Beides wird mit der Zeit spröde und reißt.

Theoretisch kann man Undichtigkeiten in der Unterdruckanlage hören. Dazu den Motor laufen lassen, damit Unterdruck aufgebaut wird. Dann den Motor wieder abstellen, die Bremse betätigen und lauschen, ob irgendwo Luft zischt. Nur wird die Luft in der Unterdruckanlage am T2/LN1 nicht abgeblasen, sondern eingesaugt.

Also bleibt einem nichts anderes übrig, als beginnend am Luftpresser alle Gummischläuche und Kunststoffverbinder zu prüfen. Die Anschlüsse sind meist nur zusammengesteckt, weil die Anlage ja durch den Unterdruck zusammengehalten wird.

Undichtigkeiten der Unterdruckanlage können sein:

  • Eingerissene Gummischläuche, vor allem an Anschlüssen und Knickstellen
  • Poröse Plastikleitungen und -verbinder
  • Gerissene T-Stücke und Kunststoffleitungen

Abgesehen von Undichtigkeiten der Leitungen und Verbinder können natürlich auch die nachfolgend beschriebenen Bauteile und Zylinder der Unterdruckanlage defekt oder undicht sein.

3. Nockenwellengetriebener Luftpresser am Mercedes T2/LN1

Vom Luftpresser gibt es verschiedene Ausführungen mit einem Antrieb über die Nockenwelle oder mit Antrieb über eine Riemenscheibe. Mein Mercedes 711 hat einen nockenwellengetriebenen Luftpresser. Der Luftpresser sitzt rechts am Motor. Unterhalb der Einspritzpumpe. Hier von unten rechts fotografiert

Unterdruckanlage Mercedes T2-LN1 Baumuster 669 prüfen: Luftpresser

Bei Fahrzeugen mit Unterdruckanlage arbeitet dieser Luftpresser als Unterdruckpumpe und bringt bei 2.800 rpm einen Unterdruck von 0,9 bar (WHB 34 und Einführungsschrift, Seite 68). Bei Fahrzeugen mit Druckluftbremse sind die Anschlüsse vertauscht und der Luftpresser arbeitet als Kompressor für Druckluft.

Angetrieben wird der Kolben im Luftpresser von einem Hubzapfen auf der Nockenwelle zwischen den Zylindern 3 und 4. Die Nockenwelle selbst wird über Steuerräder angetrieben (Einführungsschrift T2/LN1, Seite 59).

Bei meinem Mercedes 711 ist die Funktion des Luftpressers, Unterdruck für die folgenden Aufgaben bereitzustellen (Betriebsanleitung, Seite 15):

  • Bremskraftverstärkung,
  • Abstellzylinder an der Einspritzpumpe,
  • Stellzylinder der Motorbremse.

Die Evakuierungszeit für den kleinen Unterdruckzylinder (5 l) beträgt 7 Sekunden (WHB 428). Also muss die Unterdruckpumpe nach spätestens 7 Sekunden einen für die Bremse ausreichenden Vorrat an Unterdruck erzeugt haben.

Demgegenüber arbeitet am Mercedes 711 die Leuchtweitenregelung nicht mit Unterdruck, sondern ist ein in sich geschlossenes, hydraulisches System.

Fehlerquellen an der Unterdruckpumpe:

  • Undichtigkeit an den Unterdruckanschlüssen
  • Ein verölter Luftpresser deutet auf verschlissene Kolben und Zylinder hin (WHB, S. 431 ff.)
  • Schadhafte oder verschmutzte Saug- und Druckventile am Luftpresser
  • Dichtung zwischen Zylinderlaufbuchse und Zylinderkopf defekt

4. Unterdruckbehälter prüfen

Der Mercedes 711 (Baumuster 669) hat wie das Baumuster 670 (MB 811 und MB 809) 3 Unterdruckvorratsbehälter mit insgesamt 30 l Speichervolumen. Unter dem Fahrzeugboden befinden sich hinter den Einstiegsstufen der vorderen Türen zwei Unterdruckbehälter in typischer Torpedoform mit je 5 Liter Speichervolumen. Der Mercedes 609 hat nur einen Torpedo.

Unterdruckanlage Mercedes: Unterdrucktorpedo

Mein MB 711 hat noch einen zylindrischen Behälter mit 20 l Vorratsdruck.

Unterdruckanlage Mercedes: Unterdruckbehälter

Laut Werkstatthandbuch müssten bei meinem 711er wie bei den größeren T2/LN1 mit Unterdruckanlage (MB 809 / MB 811 / MB 814) eigentlich nur ein Torpedo und 2 zylindrische Unterdruckbehälter mit 10 und 20 l verbaut sein (WHB 879). Aber egal.

Diese Unterdruckbehälter mit zusammen 30 l speichern den vom Luftpresser erzeugten Unterdruck auch über längere Standzeiten. Bei Undichtigkeiten entsteht ein zu geringer Vorratsdruck, der über einen Schalter die Kontrollleuchte im Armaturenbrett auslöst.

Prüfung der Unterdruckbehälter:

  • Sichere Befestigung
  • Dichtheit der Zuleitungen
  • Dichtheit des Unterdruckbehälters

5. Magnetventil der Unterdruckanlage für Motorbremse und Motorabstellung

Das Magnetventil Y31 habe ich zwar schon im Schaltplan (Betriebsanleitung, Seite 146), aber erst nach einer Weile im Bus gefunden. Der Magnetschalter sitzt im rechten inneren Rahmenprofil unter der Einspritzpumpe. Dort laufen beide Unterdruckleitungen vom Abstellzylinder an der Einspritzpumpe und an der Motorbremse zusammen.

Unterdruckanlage am T2N, Position Magnetzylinder

Die Funktion des Magnetventils ist, den Unterdruck für die Motorabstellung an der Einspritzpumpe sowie gleichzeitig den Motorbremszylinder an der Auspuffdrosselklappe freizugeben.

Fehlerquellen am Magnetventil (WHB 429):

  • Beschädigungen am Unterdruckschlauch
  • Risse am T-Stück aus Kunststoff
  • Beschädigte oder korrodierte Kontakte am Magnetventil
  • Magnetventil schließt nicht vollständig

6. Unterdruckzylinder an der Einspritzpumpe prüfen

Die Motoren der kleineren Mercedes Großtransporter T2/LN1 werden an der ESP mit Unterdruck abgestellt. Dazu sitzt zwischen dem Gasgestänge und der Regelwelle der Einspritzpumpe ESP ein Unterdruckzylinder. Im Normalfall sorgt eine innenliegende Feder für die direkte Übertragung der Bewegungen des Gasgestänges auf die Einspritzpumpe. (Bei den großen T2/LN1 mit Druckluftbremsen funktioniert das ähnlich, nur mit einem Druckzylinder.)

Wird der Motor über den Zündschlüssel oder den Fußschalter der Motorbremse abgestellt, gibt ein Magnetventil den Unterdruck für den Abstellzylinder frei. Der Stempel im Unterdruckzylinder fährt ein und zieht die Regelwelle der ESP auf Nullförderung. Der Motor geht aus.

Unterdruckanlage Mercedes T2/LN1: Abstellzylinder an der Einspritzpumpe

Wenn zu wenig oder kein Unterdruck am Abstellzylinder ankommt, geht der Motor auch mit Zündschlüssel in Aus-Stellung nicht aus. Fehlerursachen beim Motorabstellen können sein:

  • Gummischlauch am Unterdruckzylinder eingerissen
  • Membran im Unterdruckzylinder undicht

Die Dichtheit des Unterdruckzylinders lässt sich prüfen. Dazu die Kugelpfanne an der Regelwelle der Einspritzpumpe lösen und den Unterdruckzylinder von Hand zusammendrücken. Jetzt den Gummischlauch abziehen und das Loch für den Anschluss der Unterdruckleitung mit dem Daumen zuhalten. Wenn nun die Regelstange langsam ausfährt, ist der Zylinder undicht. Da hilft nur Wechseln.

Achtung! Den Motor nicht zu lange mit Zündschlüssel in der AUS-Stellung laufen lassen, da so der Lichtmaschinenregler zerstört werden kann.

7. Fußschalter der Motorbremse

Die Motorbremse war beim T2/LN1 Sonderausstattung und ist nicht in jedem Fahrzeug verbaut. Ob der T2 mit Motorbremse ausgeliefert wurde, ist leicht am elektrischen Fußschalter am Fahrzeugboden vor dem Fahrersitz zu erkennen. Bei mir ein bisschen versteckt zwischen der Schalldämmung auf dem Fahrerhausboden.

Fußschalter für die Motorbremse, Unterdruckanlage Mercedes T2-LN1 Baumuster 669 prüfen (2)

Dieser Fußschalter für die Motorbremse steuert das Magnetventil für die Motorbremse Y31 elektrisch an (WHB 1219). Gleichzeitig wird auch der Abstellzylinder an der Einspritzpumpe mit Unterdruck versorgt, sodass der Einspritzpumpenhebel zurückzogen wird. Bei aktiver Motorbremse steht damit die Einspritzpumpe auf Nullförderung (Einführungsschrift, Seite 62 f.).

8. Unterdruckzylinder der Motorbremse

Gibt das Magnetventil den Unterdruck für die Motorbremse frei, schließt der Unterdruckzylinder die Auspuffklappe. Durch den Staudruck erhöht sich die Motorbremswirkung.

Motorbremse, Unterdruckanlage Mercedes T2-LN1 Baumuster 669 prüfen (12)

Allerdings ist die Wirkung der Motorbremse im Vergleich zum Mercedes 1124 mit dem OM 366 zumindest bei meinem 711er ein Witz. Die Minderleistung ist auch nicht proportional zum verringerten Hubraum, sondern beträgt höchstens 10%. Doch die Motorbremse kann auch defekt sein, und zwar aus den folgenden Gründen:

  • Anschlüsse der Unterdruckleitungen an der Motorbremse undicht,
  • Poröser oder gerissener Unterdruckschlauch der Zuleitung, vor allem der Winkelgummi an Biegungen
  • Unterdruckzylinder an der Auspuffklappe undicht
  • Welle der Auspuffklappe ist fest
  • Anschlag der Auspuffklappe ist defekt

Der Unterdruckzylinder an der Auspuffklappe lässt sich genauso prüfen wie an der Einspritzpumpe: Regelgestänge abziehen, Kolbenstange eindrücken und den Anschluss der Unterdruckleitung zuhalten. Wenn die Regelstange langsam ausfährt, ist der Zylinder undicht und muss getauscht werden.

9. Anschluss des Bremskraftverstärkers an die Unterdruckanlage

Das Bremsgerät mit dem Bremskraftverstärker sitzt beim T2/LN1 im Motorraum in Fahrtrichtung vorn links. Auf der Vorderseite ist neben dem Bremsflüssigkeitsbehälter die Unterdruckleitung.

Bremsgerät mit Unterdruckanlage Mercedes T2-LN1 Baumuster 669 prüfen (3)

Fehlerquellen am Bremskraftverstärker (WHB 429):

  • Membran oder Dichtung des Bremskraftverstärkung defekt
  • Rückschlagventil am Bremskraftverstärker und in der Unterdruckleitung defekt

10. Wartungsanzeige am Luftfilter

Am Luftfilter geht ein Unterdruckschlauch ab, der zur Wartungsanzeige für den Luftfilter im Armaturenbrett führt. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob dieser Schlauch mit der Unterdruckanlage  zu tun hat. Könnte auch ein eigenes System sein, das mit dem Unterdruck im Ansaugtrakt arbeitet.

Luftfilterkasten der Unterdruckanlage Mercedes T2-LN1 Baumuster 669 prüfen (6)

Das andere Ende des Unterdruckschlauchs sitzt hinter der Instrumententafel an der Wartungsanzeige für den Luftfilter.

Ich sehe folgende Fehlerquellen an der Wartungsanzeige für den Luftfilter :

  • (Versehentlich) abgezogener Unterdruckschlauch bei Arbeiten hinter der Instrumententafel
  • Poröser oder gerissener Unterdruckschlauch
  • Eindringen von Fremdkörpern am Luftfilterabzweig

Quellen und Teile für die Unterdruckanlage

Ersatzteile der Unterdruckanlage

Die Teilenummern der Unterdruckanlage hab ich mir für meinen Mercedes 711 D rausgesucht. Hoffe, die Ersatzteilnummern für die Unterdruckanlage sind richtig abgetippt. Die Preise sind nur mal grob zur Orientierung gegoogelt.

  • Gummischlauch für die Unterdruckleitung 6x8mm: A0139971282 (10,65 €/m an der Benztheke)
  • Unterdruckzylinder an der Einspritzpumpe: A0000721412 (107 €)
  • 5-l-Unterdruckbehälter (Torpedo): A6014310002 (Febi 48792 für 50 €)
  • 10-l-Unterdruckbehälter: A0034320901 (126 €)
  • 20-l-Unterdruckbehälter: A0034321301
  • Magnetventil für die Motorbremse: A0039979436 (250 €)
  • Fußschalter für die Motorbremse: A0003000241 (80 €)
  • Arbeitszylinder Motorbremse: A0001440718 (115 €)
  • Teilesatz Auspuffklappe Motorbremse: A3661401063 (180 €)

Quellenangaben

  • Betriebsanleitung Mercedes T2/LN1
  • Neue Transporter 507D-814D (T2), Einführungsschrift für den Kundendienst, Stuttgart 1986
  • Werkstatthandbuch Mercedes T2N
  • Jürgen, mit 49 Jahren Berufserfahrung als Mercedes-Meister mein Mentor bei den Busfreaks

So, jetzt weiß ich aber immer noch nicht, wie sich mein Fehlerbild erklärt. Also warum der Unterdruckzylinder an der Einspritzpumpe den Motor einfach so abstellt. Könnte ja auch am Kontakt am Zündschlüssel oder am Fußschalter liegen. Es scheint eher ein elektrisches als ein Problem mit der Unterdruckanlage zu sein.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Das könnte dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. Anonymous sagt:

    Hallo Tom, großartig diese Unterdruckanlage jetzt dank deines Artikels besser im Überblick zu haben und verstehen zu können. Da läuft einiges zusammen und der eigentlich robuste 711D zeigt genau da seine Fehleranfälligkeit und Primadonnenhaftigkeit. Verfolge den Krimi weiter und warte noch auf des Rätsels Lösung
    Besten Dank und Gruß
    Haubidü

    • Tom sagt:

      Ich bin ganz ehrlich: Dieser Artikel über die Unterdruckanlage ist nicht altruistisch. Ich mache das nur für mich. Muss ja selber die Anlage verstehen. Und nachdenken kann ich am besten beim Schreiben.

      Aber ich mag die Diva. Fehleranfällig ist jedenfalls was anderes. Zumal die Unterdruckanlage kein Hexenwerk ist. Die kannst du auch ganz abklemmen und das Auto fährt und bremst immer noch. Siehst du auch an dieser Unterwegsreparatur. Habe da noch nicht mal Werkzeug gebraucht.

      Und Krimi ist das jetzt auch nicht. Wird wie schon geschrieben das Magnetventil oder der Fußschalter sein. Mein Gott, die klemme ich erstmal ab, bis ich dafür Zeit habe. Entscheidend ist, dass die Bremse geht.

      Nee, ich habe schon ganz bewusst den T2 neu gekauft. Der hat im Gegensatz zum Düdo schon ABS. Aber noch keine Sensoren für allen möglichen Mist wie der Vario.

  2. Anonymous sagt:

    Auch ganz ehrlich – ich lese auch nur für mich und das mitdenken und mitlesen Deines Blogs ist ein großes Vergnügen, das Fehler-Einkreisen eine Notwendigkeit, um mit dem Auto klar zu kommen. Ich mag die Plastik- und Gummimimik der Unterdruckanlage unterm´ 711D gar nicht, eine gescheite Druckanlage mit Reifenfüll-Anschluss wäre mir lieber. Aber jetzt isses eben so. Mich würde natürlich interessieren, ob die Bremse noch unterstützt wird,, wenn man den Unterdruckschlauch am Abstell-Zylinder abzieht, und vielleicht komme ich noch hinter das Geheimnis, warum meine Motorbremse mal geht, mal nicht… warum der Bus nur 105 kmh fährt usw. usw. Alle Zylinder mit Membranen sind schon neu, die Schläuche auch. Die verfluchte Diva eben…Immerhin geht das rote Lamperl´ bei mir aus,

    Besten Gruß
    haubidü

    • Tom sagt:

      Ich bin ja mit abgezogenem Unterdruckschlauch am Abstellzylinder der Einspritzpumpe gefahren. Da war keine Änderung des Bremsverhaltens feststellbar.

      In deinem Fall würde ich mal den Zylinder ganz ausbauen und durch ein normales Gestänge mit Kugelpfanne ersetzen. Abstellen kannst du den OM 364 trotzdem durch Zurückziehen des Gaspedals.

      Und auch an der Motorbremse würde ich den Unterdruckschlauch ziehen und provisorisch verschließen. Vielleicht sogar schon das Magnetventil abklemmen. Dann wäre nur noch die Bremsanlage vom Unterdruck versorgt.

      So könntest du einige Fehlerquellen ausschließen. Denn die Unterdruckzylinder im Gasgestänge und an der Motorbremse können ganz schön Leistung kosten.

  3. Anonymous sagt:

    … guter Vorschlag, so ein selbstgebasteltes Gasgestänge unter Umgehung des Abstellzylinders! Vielleicht liegt da der Wurm. Nach dem Winterschlaf werde ich das versuchen
    Besten Gruß
    Haubidü

    • Tom sagt:

      Ohne Unterdruckzylinder an der Einspritzpumpe musst du halt nur immer zuerst den Motor ausmachen und darfst dann erst den Zündschlüssel rumdrehen.

      Und der Effekt der Motorbremse wird noch schwächer, weil die Einspritzpumpe dann ja nicht auf Nullförderung geht. Mercedes hat sich bei der Unterdruckanlage im T2N schon was gedacht.

      Aber zum Probieren kann man den Abstellzylinder der ESP ja mal aushängen.
      Oder halt im Notfall. Das ist ja das Schöne am T2 neu, dass der trotz der angenehmen Helfer auch ohne diese funktioniert. Ich jedenfalls möchte das ABS nicht missen. Bin mal mit einem Düdo im Winter schlingernd eine Steilabfahrt runtergerutscht. Ging zwar gut. Muss das aber nicht nochmal haben.

  4. Anonymous sagt:

    Hallo Tom,
    hast Du den Fehler inzwischen gefunden? Elektrik? Würde mich interessieren wie die Story ausgeht…

    Besten Gruß
    haubidü

    • Tom sagt:

      Nein, einen definitiven Fehler kann ich noch nicht ausmachen. Habe alles mal neu zusammengesteckt. Geht.

      Der Magnetschalter sitzt übrigens im rechten inneren Rahmenprofil unter der Einspritzpumpe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.