ᐅ Mercedes 814 D: Modelle und Kaufpreise für T2N / Vario

Preise und Verkäufe des Mercedes 814 D als Großtransporter der 2./3. Generation T2N/T2W Vario sowie Unterschiede zum LK 814.

3 verschiedene Mercedes 814

Mercedes 814 D (T2N)

Der Mercedes 814 D als T2N = T2 neu = T2/LN1 hat einen OM364LA verbaut, also den letzten und leistungsstärksten Vertreter der legendären, rein mechanischen 4-Zylinder-Motoren aus der 300er Serie mit Turbolader und Ladeluftkühler. Weiteres Merkmal aller Mercedes T2 8xx (Baumuster 670) als den schwersten Großtransportern aller Zeiten sind serienmäßig verstärke Rahmen, Achsen sowie Getriebe für ein Gesamtgewicht bis 7,5 Tonnen.

Äußerlich sind die Großtransporter der zweiten Generation wie Mercedes 609, 711 und eben 814 D an der eckigen Karosserie mit der kurzen Motorhaube und den seitlich neben den Scheinwerfern angeordneten Blinkern zu erkennen. Karosseriemäßig gibt es in Bezug auf die Baumuster 668, 669 und 670 T2N keine Unterschiede. Die technischen Daten der einzelnen T2N unterscheiden sich aber deutlich.

Der Mercedes 814 D als stärkster T2N ist dennoch auch ohne Typschild an den 17,5-Zoll-Scheibenrädern zu erkennen. Die haben zwar auch die schwächeren MB 809 und 811 D. Aber die sind recht selten. Von den laut KBA 2.019 Großtransportern 809, 811 und 814 sind nur 155 = 8 % MB 809 D mit OM 364 ohne Turbo und 403 = 20 % MB 811 D mit OM 364 A mit Turbolader.

Die restlichen 1.461 = 72 % sind Mercedes 814 D mit aufgeladenem und ladeluftgekühltem OM 364 LA im T2N bzw. OM 904 LA im T2W.

Mercedes 814 D Doka-Kastenwagen mit mittlerem Radstand

Mercedes 814 D Doka-Kastenwagen mit mittlerem Radstand

Mercedes Vario 814 D (T2W)

Die Bezeichnung 814 D hat Mercedes auch in der dritten Generation des T2 vergeben. Der T2W, besser bekannt als Mercedes Vario, hat allerdings schon den reichlich mit Elektronik ausgestatteten OM 904 LA verbaut und ist daher nicht so unbedingt mein Favorit.

Der Mercedes Vario ist gut an den neumodischen Blinkern über den Scheinwerfern zu erkennen. Ansonsten ist die Karosserie des ab 1996 gebauten, letzten Großtransporters fast identisch zum Vorgänger. Selbst das Baumuster 670 ist unverändert geblieben.

Die Produktion des Mercedes Vario 814 D ist 2006 ausgelaufen. Bis 2013 gab es nur Vario 813, 815, 816 und 818. Diese Motorisierungen basieren auch alle auf dem OM 904 und gehören ebenfalls zum Baumuster 670.

Mercedes hat für beide 814 D Großtransporter T2N und T2W Allradantrieb angeboten. Äußerlich sind die Allradmodelle des Mercedes 814 D vor allem an der Höherlegung mit Trittstufe und seitlichem Unterfahrschutz sowie natürlich an der Vorderachse zu erkennen.

Mercedes 814 D Vario 4x4 Doka Kipper

Mercedes 814 D Vario 4×4 Doka Kipper

Mercedes LK 814 (LN2)

Einen weiteren Mercedes 814 gibt es in der  Leichten Klasse. Der LN2 ist ein Frontlenker mit Kippfahrerhaus und insofern gut vom Großtransporter LN1 mit dem kurzen Motorhäubchen zu unterscheiden. Die Verkaufsbezeichnung heißt nur Mercedes 814. Also ohne das D.

Technisch unterscheidet sich der LK 814 zum 814 D als T2 ziemlich deutlich. Der LK ist eben schon ein richtiger LKW mit dem 6-Zylinder-Dieselmotor OM366. Allerdings leistungsreduziert und ohne Turbo. Letzter Mercedes LK 814 war von 1996-1998 der äußerlich unveränderte Ecoliner mit dem (damals) neuen Vierzylinder OM 904 LA aus dem Atego und Vario.

140 PS im LK 814 sind zwar recht wenig, wenn es doch auch den Mercedes LK 1124 mit 240 PS gibt. Aber was soll’s, fahren tut der Mercedes LK 814 auch.

Mercedes 814 LK Wohnmobil

Mercedes 814 LK Wohnmobil (LN2)

Bestand von 1.461 Mercedes 814 D in Deutschland

Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg (KBA) führt eine Statistik über alle 57 Millionen in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge. Die Zahlen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen, da viele Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, BGS oder Polizei ausgenullt sind (TSN 000 an den ersten drei Stellen im Feld 2.2 der Zulassung) oder eine allgemeine Herstellernummer (HSN 0900 im Feld 2.1) eingetragen haben.

Nach der KBA-Statistik waren zum 01.01.2019 (mindestens) 1.461 Mercedes 814 D T2N und T2W regulär zugelassen, die sich wie folgt auf 10 Typschlüsselnummern verteilen:

  • 1 Mercedes 814 D (DAIMLER-BENZ, HSN 0709, TSN 741)
  • 105 Mercedes 814 D (DAIMLERCHRYSLER (D), HSN 0708, TSN 157)
  • 12 Mercedes 814 D (DAIMLERCHRYSLER (D), HSN 0708, TSN 160)
  • 5 Mercedes 814 D (DAIMLERCHRYSLER (D), HSN 0708, TSN 616)
  • 3 Mercedes 814 D (DAIMLERCHRYSLER (D), HSN 0708, TSN 931)
  • 31 Mercedes 814 D (DAIMLERCHRYSLER (D), HSN 0708, TSN 936)
  • 9 Mercedes 814 D (DAIMLERCHRYSLER (D), HSN 0710, TSN 013)
  • 1.169 Mercedes 814 D (DAIMLERCHRYSLER (D), HSN 0710, TSN 052)
  • 123 Mercedes 814 D (DAIMLERCHRYSLER (D), HSN 0710, TSN 053)
  • 3 Mercedes 814 DA (DAIMLERCHRYSLER (D), HSN 0710, TSN 030)

VEBEG-Preise Mercedes 814 D als T2N und T2W

Verkaufsübersicht

Die Preise für den Mercedes 814 nach Baumustern zu unterscheiden, ist immer ein Lotteriespiel. Schließlich fehlen meist die entscheidenden Angaben der VEBEG. Und Fotos von den verkauften Mercedes 814 habe ich auch keine. Die Daten enthalten also beide Generationen des Mercedes Großtransporter, die Baumuster T2N und T2W. Den Mercedes 814 LK meine ich, herausgefiltert zu haben.

Die folgende Grafik zeigt die Auktionsergebnisse der VEBEG für insgesamt 28 verkaufte Mercedes 814 D sowie den Preistrend. Im Mittel wurde der Mercedes 814 D zwischen der ersten erfassten Versteigerung eines Mercedes 814 D in 2014 am 18.11.2014 und der letzten Auktion am 04.12.2020 zum Preis von 6.470 € netto versteigert. Der Ausreißer nach unten liegt bei 2.003 €, der Spitzenwert bei 19.453 € netto.

Preisentwicklung Mercedes 814 D

Die nächste Abbildung zeigt mit den Datenpunkten auf der grünen Linie die jährlichen Durchschnittspreise für insgesamt 28 Mercedes 814 D sowie mit den roten Säulen die Anzahl der von der VEBEG zwischen 2014 und 2020 verkauften Mercedes 814 D. Am teuersten war der Mercedes 814 D im Jahr 2017 mit einem Durchschnittspreis von 8.332 € netto. 2016 war der Kauf eines Mercedes 814 D mit einem Durchschnittspreis von 2.600 € netto am billigsten. Zu den Preisen kommen meist noch Mehrwertsteuer sowie Transportkosten hinzu.

Preisentwicklung Mercedes 814 D

Einzelpreise für 28 Mercedes 814 D

2014 bis 2020 wurden über Auktionen der VEBEG Die folgenden 28 Mercedes 814 D verkauft: 

  • 18.11.2014: 5.221 € netto / 6.213 € brutto (Lkw Mercedes 814 D Gefangenentransporter)
  • 18.11.2014: 5.221 € netto / 6.213 € brutto (Lkw Mercedes 814 D Gefangenentransporter)
  • 25.01.2016: 2.600 € netto / 3.094 € brutto (Lkw Mercedes 814 D Pritsche)
  • 03.04.2017: 5.185 € netto / 6.170 € brutto (Gruppenwagen Mercedes 814 D-KA)
  • 30.06.2017: 3.880 € netto / 4.617 € brutto (Müllwagen Mercedes 814 D Vario)
  • 31.08.2017: 2.801 € netto / 3.333 € brutto (Lkw Mercedes 814 D Pritsche)
  • 04.10.2017: 19.453 € netto / 23.149 € brutto (Lkw Mercedes 814 DA-KA Vario Hochraum-Kasten 4×4)
  • 16.10.2017: 10.340 € netto / 12.305 € brutto (Kipper Mercedes 814 DK Vario)
  • 21.09.2018: 4.814 € netto / 5.729 € brutto (Feuerwehrwagen Mercedes 814)
  • 15.11.2018: 2.003 € netto / 2.384 € brutto (Kipper Mercedes 814 D Vario Doppelkabine)
  • 18.03.2019: 3.535 € netto / 4.207 € brutto (Feuerwehrwagen Mercedes 814)
  • 16.05.2019: 4.554 € netto / 5.420 € brutto (Lkw Mercedes 814 D Doppelkabine Pritsche)
  • 05.07.2019: 4.500 € netto / 5.355 € brutto (Lkw Mercedes 814 D Kasten)
  • 25.09.2019: 7.330 € netto / 8.723 € brutto (Kipper Mercedes 814 D Vario Doppelkabine)
  • 07.02.2020: 10.001 € netto / 11.901 € brutto (Lkw Mercedes 814 Ruthmann-Steiger T 170)
  • 16.03.2020: 11.000 € netto / 13.090 € brutto (Kipper Mercedes 814 DK)
  • 19.03.2020: 5.100 € netto / 6.069 € brutto (Feuerwehrwagen Mercedes 814 D LF 8/6)
  • 25.05.2020: 5.501 € netto / 6.546 € brutto (Kipper Mercedes 814 D Vario Doppelkabine)
  • 03.06.2020: 4.757 € netto / 5.661 € brutto (Feuerwehrwagen Mercedes 814 D LF 8/6)
  • 08.06.2020: 5.280 € netto / 6.283 € brutto (Kipper Mercedes 814 D Vario Doppelkabine)
  • 28.08.2020: 12.513 € netto / 14.890 € brutto (Lkw Mercedes 814 D Kasten)
  • 28.08.2020: 4.578 € netto / 5.448 € brutto (Kipper Mercedes 814 D Vario Doppelkabine)
  • 28.08.2020: 4.530 € netto / 5.391 € brutto (Kipper Mercedes 814 D Vario Doppelkabine)
  • 28.08.2020: 5.720 € netto / 6.807 € brutto (Kipper Mercedes 814 D Vario Doppelkabine)
  • 28.08.2020: 7.756 € netto / 9.230 € brutto (Kipper Mercedes 814 D Vario Doppelkabine)
  • 04.09.2020: 6.667 € netto / 7.933 € brutto (Kipper Mercedes 814 D Vario Doppelkabine)
  • 08.09.2020: 11.211 € netto / 13.341 € brutto (Feuerwehrwagen Mercedes 814 D LF 8/6)
  • 04.12.2020: 5.100 € netto / 6.069 € brutto (Kipper Mercedes 814 D Vario Doppelkabine)

Infos zum Mercedes 814 D Großtransporter T2

  • Kraftfahrt-Bundesamt Flensburg, Bestand an Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern am 01.01.2019: Klick
  • Zuschlagspreise der VEBEG für die letzten 14 Tage: Klick
  • Daimler-Benz AG: Betriebsanleitung Mercedes-Benz 510, 508 D, 609 D, 709 D, 711 D, 809 D, 811 D, 814 D, O 609 D, O 611 D, O 614 D, Ausgabe C, Stuttgart 1992: Klick

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Das könnte dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. Klaus sagt:

    Hallo Tom, hat Dein 711 eine Motorbremse? Wie sind (wenn) Deine Erfahrungen damit? Erachtest Du die als erforderlich? Wie siehst Du das ggf. bei den leistungsstärkeren Motoren bis 818?
    Danke und Gruß

    • Tom sagt:

      Die Motorbremse im Mercedes 814 wird sich wohl nicht viel von der im Mercedes 711 unterscheiden. Denn maßgeblich für die Wirksamkeit der Motorbremse sind nicht Ladeluftkühlung oder Turbolader, sondern Hubraum und Verdichtung. Im Vergleich zum Mercedes 1124 ist die Motorbremse in meinem Mercedes 711 jedenfalls ein Witz. Da kann ich auch ein Taschentuch aus dem Fenster halten.

      Also ja, eine Motorbremse ist super, wenn sie auch für ordentliche Verzögerung sorgt. Besser ist aber ein Retarder. Und am allerbesten wäre eine Elektrobremse, die auch noch Strom erzeugt. Viel Spaß bei der Suche nach einem entsprechend ausgestatteten Vario.

      • Klaus sagt:

        Vereinzelt findet man solche 711er/Varios im Netz (haben dann m. W. r rechts am Lenkrad nen Lenkstockhebel dazu).
        Was mich beim Telma-Retarder (Wirbelstrombremse) verwundert, ist, daß die durch die Verzögerung verursachte Wärme dabei wohl einfach verpufft.

        Taugt die Automatikschaltung beim Vario eigentlich was?

  2. Jacob sagt:

    Hallo Klaus und Tom,

    Ich hab nen 814D Bj`93, ehemals Feuerwehr aus Österreich. Der hat auch ne Motorbremse. Klar, haut nicht rein wie ein Retarder, aber doch deutlich spürbar auf Abfahrten. Wichtig ist natürlich dass man im Blick hat, dass sie nur bei höheren Drehzahlen Leistung bringt.
    Tom, ist es bei deinem 711 auch so gelöst, dass die Motorbremse/Staudruckbremse automatisch zugeschalten wird, wenn du die Betriebsbremse betätigst? Das ist an meinem 814 so gelöst, kann über einen Kippschalter aber voneinander getrennt werden. Wenn man das Bremspedal nur leicht antippt, wirkt nur die Motorbremse. Alternativ gibt es dann auch den Fuß/ Versenknopf.

    Liebe Grüße, Jacob

    • Tom sagt:

      Danke für die Erfahrungen mit Mercedes 814 mit Retarder. Bin ganz neidisch. Aber mein Mercedes 711 bremst auch. Die Motorbremse funktioniert nur über den Druckschalter vor dem Fahrersitz. Und ja, das bremst schon. Aber der Unterschied zum Mercedes LK ist für mich halt Maßstab.

      • Klaus sagt:

        Hallo Tom,
        der Daily4x2 mit 7,0 t bzw. 7,2 t und 210 PS wäre als Fahrgestell sicher eine passable Alternative zum Vario. Man bekommt von der Automatik über Sperre und Luftfederung an HA bis hin zum Telma-Retarder alles mit Garantie und EU6 ab Werk zum Preis, den manch einer für einen 2013er 818 haben will. Nur steht die Telma gerade mal 180 mm über dem Boden…. Wie siehst Du das?

        Gruß

        • Tom sagt:

          Der Mercedes 814 D ist nicht das Nonplusultra. Auch nicht mit Allrad. Und jedes Wohnmobil ist ein Kompromiss.

          • Klaus sagt:

            Ich meinte bezogen auf die Bodenfreiheit unter der Telma ….

            • Tom sagt:

              Beim Mercedes 814 D wird die Bodenfreiheit ja von den Differentialen limitiert. Also zumindest beim Allrad. Beim hinterachsgetriebenen Mercedes 814 D ist es natürlich nur die Hinterachse. Und diese Bodenfreiheit hängt von der Radgröße ab.

              Bei mir sind es mit der Bereifung 235/85 R16 genau 20 cm unter der Ablassschraube vom Hinterachsdifferential. Vorn sind es 21 cm unter der Halterung für den Stabilisator. Klar, 50 cm wären besser. Aber bis jetzt hat mich die mangelnde Bodenfreiheit noch nicht aufgehalten. Muss halt ab und zu einen Stein aus dem Weg räumen.

              Wo beim Iveco Daily der Retarder sitzt, weiß ich nicht. Aber ob du davon den Kauf eines Kastenwagens abhängig machst, kannst nur du beurteilen.

  3. Guido sagt:

    Hallo Tom,

    vorab erstmal D A N K E für diesen Hammer-Content. Was ich aber immer noch nicht gecheckt habe, wurde im 816/818 auch der selbe Motor verbaut wie im 814?

    Liebe Grüße aus Krefeld
    Guido

  4. Peter sagt:

    98 Versionen Vario… der Name ist Programm.
    Kein Wunder, dass ich bei der Ersatzteilbestellung immer warten und dann vergleichen muss, was geliefert wurde und was ich ausgebaut habe.
    Bin froh, dass meine freundlichen auch wirklich freundlich und geduldig sind.
    Die kennen sicher das leidige Problem.
    Wir haben einen 2006er 816D KA T2W mit dem OM904 aber auch da gibt es noch Unterschiede.
    Es ist immerhin spannend und lustig, wenn ich mal wieder vorm Tresen stehe und was haben will.

    • Tom sagt:

      98 Versionen vom Mercedes 816? Das wusste ich noch nicht. Ist da der Atego 816 auch schon dabei?

      Am Ersatzteiltresen von Mercedes bin ich auch gern. Hatte zuletzt viel Spaß beim Suchen nach den Halteclipsen für die Schiebetürverriegelung.

      • Peter sagt:

        Ja das mit den Halteclipsen habe ich gelesen und bin aus dem Schmunzeln nicht mehr rausgekommen.
        Sehr interessante Sache, die sicher auf jeden mal zukommt, aber eben wegen der Tresengeschichte ist das so, dass die Leut’s hinterm Tresen manchmal ganz froh sind über Info’s die wir ihnen bringen können, weil wir anders und explizit suchen.
        Dass ich auf 98 Versionen vom Vario gekommen bin, liegt an der Liste , die Guido gepostet hat.
        Das sind ja alles Diesel, gibt’s den denn eigentlich auch als Benziner?
        Bei Atego bin ich mir nicht sicher, glaube aber mal aufgeschnappt zu haben, dass erste Atego auch mit dem OM906er ausgerüstet waren, so wie unser Brummi.

        • Tom sagt:

          Der Mercedes 814 und alle Modelle darüber sind natürlich Diesel. Beim Vario weiß ich es nicht, aber beim T2N gab es zumindest den 510 als Benziner. Habe aber keine Ahnung, wie das Ding fährt und was der verbraucht. Selbst mit Gasumrüstung wird das kein Spaß sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.