ᐅ Der Traum vom Allrad Wohnmobil

Viele träumen den Traum vom Allrad Wohnmobil und denken, er ist unerfüllbar. Doch letztlich muss man nur ein paar “kleine” Zielkonflikte lösen.

Allrad Wohnmobil MB 1124 AF

Ich brauchte auch auf alle Fälle ein Allrad Wohnmobil: MB 1124 AF

Nur ein Allrad Wohnmobil sichert die Zukunftsfähigkeit des Reisens

Jeder braucht heutzutage ein Allrad Wohnmobil. Nur so können die letzten 300 m bis zum perfekten Stellplatz auf der Allradmesse überwunden werden. Zudem sind viele – gerade deutsche – Autobahnen in einem miserablen Zustand. Denn aufgrund des unheilbaren Betonkrebses werden die deutschen Betonfahrbahnen über kurz oder lang vollständig zerfallen. Die vor allem im Osten häufigen Betonautobahnen sind dann nur noch mit einem Allrad Wohnmobil befahrbar. Auch die Verwerfungen, die sich im permanent überhitzten Oberrheingraben auf Asphaltfahrbahnen bilden, fordern zwingend Untersetzung und 3 Differentialsperren.

Damit lohnt sich auf alle Fälle der Mehraufwand eines Allrad Wohnmobils. Trotz der erheblichen Mehrkosten in Anschaffung und Betrieb wird sich aufgrund der immer schlechter werdenden Verkehrsinfrastruktur das Allrad Wohnmobil schon bald bezahlt machen. Spätestens beim Verkauf an einen noch verängstigteren Campingplatzfreund.

Früher wurde ein Allrad Wohnmobil nur angeschafft, um Wüsten, Savannen und Flussläufe überwinden zu können. In den betreffenden Ländern allerdings werden derzeit aufgrund der Pistenfeinstaubbelästigung (“Fech-Fech”) erste Allradfahrverbote eingeführt. Führend auf diesem Gebiet sind vor allem Libyen, Syrien und Afghanistan, weshalb Allrad Wohnmobile mittlerweile große Bögen um diese Länder fahren müssen. Und die Einheimischen sind aufgrund der guten Straßen sowieso meistens ohne Allrad unterwegs.

Allrad Wohnmobil: Klassische Zielkonflikte

Die typischen Wünsche und Anforderungen an ein Allrad Wohnmobil bzw. den Bau oder Kauf eines gebrauchten Expeditionsmobils sind auch ganz leicht unter einen Hut zu bekommen. Doch obwohl die Interessenten auf dem Gebiet der Allrad Wohnmobile immer wieder dieselben Forderungen manifestieren, wollen die Hersteller einfach nicht so, wie der Kunde will.

Mit dem Vorwand jahrelanger Wartezeiten auf das persönliche Allrad Wohnmobil wird der Kunde dann gezwungen, entweder ein gebrauchtes Allrad Wohnmobil zu kaufen oder sogar selbst zu bauen. Aber die sogenannten Fachleute wissen sowieso immer alles besser. Und so können beim Selbstbau mit ein bisschen handwerklichem Geschick wenigstens die individuellen Anforderungen an ein Allrad Wohnmobil unter einen Hut gebracht werden:

  • Permanenter Allrad, aber Freilaufnaben
  • Kein Offroad, aber die Böschung zum Strand runter wollen
  • Innen groß wie ein Schloss, aber außen klein wie Hermines Handtasche
  • Schnell im sechsten, aber langsam im ersten Gang
  • Großer Motor, aber kleiner Verbrauch
  • Billiger LKW, aber billige Ersatzteile (Hä?)
  • Altes Auto, aber neuer TÜV
  • Kleiner Wendekreis, aber große Aufbaulänge
  • Hübsche Motorhaube, aber kurze Gesamtlänge
  • Praktisches Kippfahrerhaus, aber integrierter Aufbau
  • Alles hochwertig, aber möglichst billig
  • Hell und schick, aber robust und schmutzabweisend
  • Grobe Reifen, aber feines Gehör
  • 5 Tonnen Zuladung, aber 3,5 Tonnen Gesamtgewicht
  • Großer Laster, aber nur den kleinen Führerschein
  • Kräftige Farben, aber schwache Absorption
  • Unten viel Bodenfreiheit, aber oben nicht zu hoch
  • Keine Elektronik, aber ABS und Euro 6
  • Richtig klackende Relais, aber alles vom Handy aus steuern

Das allerbeste Allrad Wohnmobil ist selbst gebaut

Zusammengefasst kann man also feststellen, dass ein MB 207 mit Doppelkabine und 7 Meter langem Alkovenaufbau die bestgeeignetste Basis für ein Familien-Wohnmobil ist. Wenn der Koffer aus Luftsperrholz gebaut wird, bleibt das Fahrzeug im Leergewicht wahrscheinlich sogar deutlich unter 2,8 t. So bleibt trotz des kleinen Pkw-Führerscheins genug Reserve für große Tanks und die zahlreichen Urlaubsmitbringsel der Familie. Und auf vielen deutschen Autobahnen ohne Tempolimit kann der ohnehin meist unterforderte OM 616 mal so richtig ausgefahren werden.

Umweltzonen sind für den Bremer auch kein Problem. Mit einem zeitgenössischen Produkt von Melitta Bentz, der Mitgründerin von Daimler-Bentz, lässt sich beim Bremer kostengünstig sowohl H-Kennzeichen als auch Euro 6 erreichen. Zum Allrad Wohnmobil wird der wegen des beeindruckend leisen Fahrgeräuschs nach den Stadtmusikanten benannte Mercedes Bremer dann durch spezielle hydroelektrische Radschraubenantriebe an der Vorderachse. Dieser Allradumbau ist unauffällig und eintragungsfrei, sodass es an den Grenzen der Länder mit Fahrverboten für Allrad Wohnmobile keine Probleme geben dürfte. Dies ist aber ohne Gewähr.

Weitere Infos zum Allrad Wohnmobil

  • Eindrückliche Beschreibung von der Notwendigkeit eines Allrad Wohnmobils für Roadtrips: Klick
  • Preiswerter und bereits 1908 patentierter Partikelfilter ohne Gefahr für das H-Kennzeichen: Klick

[Dieser Beitrag war ein Aprilscherz über die immergleichen Wünsche und Problemchen beim Allrad Wohnmobil. Und natürlich habe auch ich mal so gedacht. Woher sollte ich das sonst alles wissen? Bin aber mittlerweile vom Allradvirus geheilt. Zumindest halbwegs.]

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (22 votes, average: 4,91 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Anonymous sagt:

    Danke für die realistischen Einschätzungen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.