ᐅ Tiefeinstieg Wohnmobil: Vor- und Nachteile, Rostschutz, Dämmung

Der Tiefeinstieg in unserem Wohnmobil ist bequem, hat aber auch Nachteile und braucht eine Auffrischung mit Dämmung und Rostschutz.

Tiefeinstieg am Wohnmobil: Vor- und Nachteile

Vorteile des Tiefeinstiegs am Wohnmobil

58 cm hoch ist der untere Auftritt im Tiefeinstieg unseres Wohnmobils. Das sind nach Höherlegung des Mercedes 711 immerhin 10 cm mehr als im originalen Gruppenkraftwagen, aber immer noch ganz gut zu bewältigen. Allerdings nur mit ordentlichem Griff. Freihändig geht man auch über diesen Tiefeinstieg nicht mehr so ohne weiteres hoch.

Der 83 cm über dem Boden liegende, zusätzlich mit 2 cm Kork gedämmte Fußboden wäre aber ohne Tiefeinstieg nur mit Treppe erreichbar. Insofern ist der Tiefeinstieg im Wohnmobil schon ein echter Komfortgewinn.

Vor allem aber brauchen wir mit einem Tiefeinstieg hinter der Schiebetür keine extra Treppe oder gar Leiter ins Expeditionsmobil. Auch ein Hocker vor dem Wohnmobil ist überflüssig. Sowie die Schiebetür auf ist, kann man relativ bequem ein- und aussteigen.

Ein weiterer Vorteil ist für mich die von außen und innen zugängliche Werkzeugkiste im Tiefeinstieg. Der Einstieg ist ja mit 120 cm viel zu breit, um ausschließlich als Treppenstufe genutzt zu werden. Die Werkzeugkiste dafür ist in idealer Höhe und Position für meine schweren Werkzeuge.

Nachteile Tiefeinstieg am Wohnmobil

So ein Tiefeinstieg verschwendet allerdings viel kostbaren Platz im Wohnmobil. Einerseits geht durch den Tiefeinstieg innen einiges von der nutzbaren Fußbodenfläche verloren. Andererseits fehlt durch den Bauraum des Tiefeinstiegs Platz für Tanks unter dem Wohnmobil.

Das Loch im Fußboden am Tiefeinstieg kann für Kinder auch eine Stolperfalle sein. Diese Stolperfalle ist aber weniger bei geöffneter Schiebetür relevant, sondern vor allem bei geschlossener Tür. Wenn man da nicht aufpasst, tritt man schnell mal versehentlich in das Loch. Ist mir sogar selbst schon passiert.

Der Tiefeinstieg ist aber vor allem aus einem anderen Grund gefährlich: Während der Fahrt kullern gern alle möglichen Gegenstände in den Tiefeinstieg, die beim Öffnen der Schiebetür rausfallen. Wenn es dann draußen dunkel ist, merke das nicht mal. Hab auf diese Art und Weise schon 2 Kinderschuhe verloren. Und wer weiß, was noch alles.

Weiterhin ist der Tiefeinstieg an der Schiebetür eine Kältefalle. Einerseits schließt die Schiebetür in diesem Bereich nicht richtig, so dass von da kalte Luft reinkommt. Andererseits aber fließt kalte Bodenluft in den Tiefeinstieg und sammelt sich da.

Verbesserung des Tiefeinstiegs im Wohnmobil

Um die Nachteile aufzuheben, denke ich immer mal wieder über eine Abdeckplatte über dem Tiefeinstieg nach. Aber da wir keine Kleinkinder mehr haben, ist das eigentlich nicht besonders dringend.

Wichtiger ist für mich die Dämmung und Abdichtung des Tiefeinstiegs. Gerade wenn bei uns jemand auf dem 7. Sitz an der Schiebetür sitzt, zieht es dort unangenehm. Die Schiebetür ist schon gedämmt. Jetzt kommt die Dämmung des Tiefeinstiegs dran.

Weiterhin will ich mal sehen, ob sich Rost unter der Kunststoffverkleidung des Tiefeinstiegs versteckt. Das ist sicherlich eine der typischen Roststellen an Mercedes Kastenwagen.

Zerlegung Tiefeinstieg Mercedes 711

Ausbau der Kunststoffverkleidung im Tiefeinstieg

Die Kunststoffverkleidung des Tiefeinstiegs ist ein Trittbrett, das mit ein paar Kreuzschlitzschrauben festgemacht ist. Das ist entgegen meiner Befürchtung nicht verklebt oder geclipst. Aha. Ein bisschen Dreck. Ein bisschen Rost. Nichts Ernstes.

Werkzeugkiste im Tiefeinstieg ausbauen

Wenn ich schon dabei bin, kann ich auch die praktische Werkzeugkiste im Einstieg mal ausräumen und demontieren. Zum ersten Mal seit sieben Jahren. Das sind auch nur zwei kleine Kreuzschlitzschrauben am Boden.

An der Rückwand ist die Werkzeugkiste zusätzlich im Tiefeinstieg angeklebt. Allerdings recht halbherzig, sodass in dem nicht verschlossenen Spalt der Dreck aus 30 Jahren Busnutzung steht. Rost? Fehlanzeige.

Die Werkzeugkiste ist ein komischer Materialmix. Der Deckel ist Alu-Riffelblech. Der Kasten aus Stahl. Der Boden aus einer Siebdruckplatte. Da der Stahlrahmen aber wiederum auf einer Aluplatte sitzt, bildet sich da natürlich Kontaktkorrosion an der Kiste.

Denn Aluminium und Stahl mögen sich nicht besonders. Elektrochemische Spannungsreihe und so. Also die Nieten des Zusatztrittbretts im Einstieg rausbohren und das Ding abnehmen. Wer weiß, wie es darunter aussieht.

Sanierung Tiefeinstieg am Wohnmobil

Rostschutz am Tiefeinstieg der Schiebetür

Aber unter der Werkzeugkiste im Tiefeinstieg ist nur Dreck, kein Rost. Das liegt wahrscheinlich an der Dichtmasse, auf der das Aluminiumblech auflag.

Dazu kommen einige Löcher im Tiefeinstieg. Die könnte ich zwar prinzipiell schließen. Aber das sind sicher Ablauföffnungen. Da hat sich Mercedes schon Gedanken gemacht, wo und wie das Wasser im Tiefeinstieg abgeführt wird. Lasse also die Löcher in der Sicke vor der Türdichtung Löcher sein. Denn sonst staut sich das Wasser. Und das ist noch schlimmer als von unten mal ein Spritzer. Kratze mit der schmalen Drahtbürste nur den Dreck aus den Sicken.

Der Tiefeinstieg an unserem Wohnmobil ist schnell geputzt und als Rostschutz mit einer Owatrol-Dusche behandelt. Mache für den Neuaufbau auch keine Experimente, sondern lasse die Trittstufe so, wie sie ist. Auch die Sicken unter der Trittstufe dienen letztlich der Wasserableitung.

Dämmung des Tiefeinstiegs mit Armaflex

Daher sollte man den Boden des Tiefeinstiegs nicht ausschäumen oder mit nicht trittfester Dämmung dämmen. Gerade nicht mit Armaflex. Denn das kann sich mit Wasser vollsaugen, wenn es auf Druck belastet wird. Ganz dumm. Nee, die originalen Wasserablaufkanäle bleiben frei.

Aber rings um den Tiefeinstieg klebe ich Armaflex auf die Seiten. Trotz der niedrigen Temperaturen klebt das Armaflex wunderbar. Und auf das Armaflex kommt wie gewohnt Kunstleder. Das ist gut dehnbar und passt sich auch an die Form des Untergrunds an.

Verkleidung mit Kunstleder

Der Kontaktkleber Armaflex 520 klebt das Kunstleder auf die Dämmung im Tiefeinstieg wie verrückt. Und natürlich ist das Stück Kunstleder zu lang für zwei Hände. Also ist die Ecke keine Ecke, sondern eine Rundung. Naja, egal. Hauptsache gedämmt. Viel wichtiger ist die Eckschutzschiene aus Aluminium. Der Belastung an dieser Stelle würde die Korkdämmung niemals standhalten.

Die größte Fummelei bei der Dämmung des Tiefeinstiegs ist dann aber die Dämmung des inneren unteren Drittels der Schiebetür. Auch hier wieder zuerst mit 19 mm Armaflex und dann obendrauf mit Kunstleder. Jedenfalls ist der Einstieg jetzt gedämmt und verkleidet. Wieder eine Kältequelle weniger.

Anpassung von Schiebetür und Werkzeugkiste

Kann bei der Gelegenheit gleich noch die Halteplatte vorn im Tiefeinstieg nachstellen. Das hatte ich beim Einstellen der Schiebetür noch gar nicht gemacht. Da gibt es jetzt keinen Spalt mehr.

Eigentlich müsste ich die Werkzeugkiste jetzt auch noch umbauen. Die sitzt durch die zusätzliche Kork-Fußbodendämmung zu tief. Da denke ich mir was anderes aus. Aber nicht jetzt.

Infos zum Tiefeinstieg am Wohnmobil

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. ingo sagt:

    Moin, kannst du neben den Werkzeugkasten nicht noch eine Scherentreppe oder eine klappbare Treppenstufe einbauen, man wird ja nicht jünger 😉

    • Tom sagt:

      Durch den Tiefeinstieg ist das Problem mit der Einstiegstreppe natürlich erstmal gelöst. Aber stimmt, eine gewisse Sportlichkeit gehört dazu. Hätte den Bus ja nicht höherlegen müssen.

      Also eine zusätzliche Stufe ist auch nicht ganz trivial. Die Schiebetür muss ja eingeklappt und ausgeklappt bedienbar sein. Und die Stufe müsste automatisch ausklappen. Dabei darf ich keine Bodenfreiheit unter den Tanks verlieren. Alles nicht so einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.