ᐅ Norwegen / Lofoten: Wanderung von Å zum Ågvatnet

Der Polartag bringt die körperliche Leistungsfähigkeit so richtig zum Kochen. Früh Stadtbesichtigung von Å mit Zimtschnecken, Fischen und Rorbuer. 16:00 Uhr Mittagessen. 17:00 Uhr dann fängt der zweite Teil des Tages an. Also mit ungebrochener Energie Start zu einer Wanderung, um das Inselinnere um den See Ågvatnet zu erwandern. Vor allem unser Jüngster will bis auf die hohen Berge am Horizont wandern und drängelt. Klar, vom Mengelsdalstinden (826 m) hätte man bestimmt eine schöne Aussicht über die Insel. Aber 800 Höhenmeter Auf- und Abstieg mal schnell am Spätnachmittag? Ich weiß nicht. Er jedenfalls nimmt sich schon mal die große Kamera und läuft vor. Macht Blumenfotos.

Die berühmte Lofotwand der Insel Moskenesøya, hinten links Mosken

Die berühmte Lofotwand der Insel Moskenesøya, hinten links Mosken

Kommt ihr endlich? Nein, wir wollen erst noch zum Aussichtspunkt. Der Weg ist breit, rollstuhlgerecht und gut ausgeschildert. Laaaangweeeeiiiilig. Wir genießen die fantastischen Ausblicke auf die steile Küste der Lofoten. Alles zu sehen: Moskenesøya, links dahinter Mosken und ganz am Horizont Værøy. Unmengen Wollgras. Nein, daraus kann man keine Pullover machen. Nichts pflücken. Das können wir mal in Usbekistan machen.

Massenhaft Wollgras auf den Lofoten

Massenhaft Wollgras auf den Lofoten

Weiter. Endlich über die blumenbestandenen Felskuppen in das Inselinnere klettern. Endlich Ruhe. Ein kurzer Blick zurück. Der See Ågvatnet ist nur 4 m höher als der Meeresspiegel. Sieht aus wie ein Fjord. Ist aber ein Süßwassersee.

Das Ågvatnet ist nur 4 m höher als der Meeresspiegel

Der Ågvatnet ist nur 4 m höher als der Meeresspiegel

Der Weg wird schnell steil, zugewuchert und unübersichtlich.

Bewaldeter Abhang am Andstabben

Bewaldeter Abhang am Andstabben

Ab und zu ist auf feuchten Stellen so etwas wie ein Trampelpfad zu erkennen. Das ist der Weg.

Das ist ein Wanderweg auf den Lofoten

Das ist ein Wanderweg auf den Lofoten

Regenwolken ziehen auf. Seht ihr die Hütte da unten? Vielleicht können wir uns dort unterstellen. Also Schlitterpartie über die Felsen zum See.

Kleine Hütte am Ågvatnet

Kleine Hütte am Ågvatnet

Nett hier. Aber wir gehen weiter. Regen? Egal. Der Mengelsdalstinden ist vergessen.

Eine kleine Hütte am Ufer des Ågvatnet

Eine kleine Hütte am Ufer des Ågvatnet

Und dann geht es richtig los. Natürlich genau in dem Moment, als wir an Ketten hängend die Felsen am See queren.

Regen am Ågvatnet

Regen am Ågvatnet

Platsch. Füße nass. Oben reingelaufen. Der Größte trägt seinen kleinsten Bruder fortan durch die schlimmsten Schlammpassagen. Das mögen beide. Da werde ich mich wohl nicht einmischen. Zum Glück scheint die Sonne wieder.

Sonne am Ågvatnet

Sonne am Ågvatnet

Und schon bald kommen wir durch die ersten Stockfischgestelle am Ortsrand von Å. Blick zurück zum Mengelsdalstinden. Später mal.

Stockfischgestelle am Ortsrand von Å

Stockfischgestelle am Ortsrand von Å

Doch plötzlich haben wir „unsere“ Parkplatzecke fast für uns. Schon besser. Da müssen wir ja doch noch nicht fahren.

Parkplatz von Å

Parkplatz von Å

Erst mal die Gasheizung anwerfen und das extra reinkonstruierte Schuhtrocknungsfach ausprobieren. Funktioniert prima. Also nach dem Abendbrot nochmal nach Å. Rorbuer im „Abendlicht“ fotografieren. Naja, auch nicht anders als am Tag. Nur weniger Leute.

Rorbuer in Å am "Abend" (22:20)

Rorbuer in Å am „Abend“ (22:20)

Aber dann gibt es noch ein kleines Regenbogenfragment über dem Vestfjord. Hübsch.

Regenbogen über dem Vestfjord bei Å

Regenbogen über dem Vestfjord bei Å

Å / 0 / 2.560 km

Aber den nächsten Tag hält uns Å nicht mehr. Und auch nicht das Ågvatnet. Es geht zum Campingplatz Fredvang. Südseesandstrand genießen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.