ᐅ Marokko: Wüstenpiste von Mhamid zur Auberge Dinosaur, KemKem

Eine der letzten großen Pisten Marokkos führt von M’hamid durch die Wüste KemKem nach Taouz/Merzouga. Hier sind die ersten 150 km.

Mit der KTM auf dem Campingplatz in M'Hamid, Marokko

Mit der KTM auf dem Campingplatz in M’Hamid, Marokko

Marokkanischer Zeltplatz

Marokkanischer Zeltplatz

Als erstes haben wir heute früh unsere Sachen auf den Betonplatz für die Wohnmobile getragen, um ganz gemütlich am Tisch und ohne Dreck zwischen den Zähnen essen zu können. Nebenbei konnten wir noch unsere Geräte laden und endlich wieder einmal warm duschen. Die Sanitäranlagen waren marokkanisch einfach, aber liebevoll und detailreich gestaltet. Wie gehabt sind wir dann gegen 10:00 Uhr losgefahren – zunächst ein wenig durch die Oase von Mhamid zurück nach Norden.

Die Oase von M'Hamid, Marokko

Die Oase von M’Hamid, Marokko

In Tagounite haben wir noch einmal nachgetankt und uns dann auf die Suche nach der Piste Richtung KemKem / Merzouga gemacht.

Mercedes Kurzhauber im Vorbeiflug

Mercedes Kurzhauber im Vorbeiflug

Eselwege statt Piste zur KemKem

Trotz einer (zugegebenermaßen recht groben) GPS-Orientierung war es recht schwierig, im Gewirr von Tagounite die richtigen Weg hinaus in die Wüste zu finden. Ich nahm das wohl zu leicht und habe, da wir aber einfach nur nach Osten über den Draa fahren mussten, gar nicht groß auf die Karte geschaut, sondern bin einfach „nach Gefühl“ Richtung Osten gefahren. Schon nach kurzer Zeit mussten wir uns im wahrsten Sinn des Wortes durch die Büsche schlagen. Es ging auf immer kleineren Eselwegen an den Bewässerungskanälen entlang und teilweise durch diese hindurch. Aber egal – wir würden schon durchkommen, getreu dem Motto „Vorwärts immer – rückwärts nimmer“.

Eselwege statt Piste zur KemKem: Felder in der Oase von Tagounite am Draa

Eselwege statt Piste zur KemKem: Felder in der Oase von Tagounite am Draa

Nachdem wir einen Kanal durchquert hatten, kamen wir auf eine größere Piste und in ein Dorf.

Neumodisches Oasendorf am Draa, Marokko

Neumodisches Oasendorf am Draa, Marokko

Ich dachte immer, irgendwie werden wir schon zum Draa und auf dessen andere Seite kommen, aber wir fanden den Ausgang aus dem Dorf einfach nicht. Und da ich nicht mit dem Kopf durch eine Lehmwand wollte, kamen wir nach einer „Dorfrundfahrt“ zur Freude der Kinder auf dem Bolzplatz an der selben Stelle wieder aus dem Lehmlabyrinth heraus.

Es wird enger und altmodischer : Lehmdorf am Draa

Es wird enger und altmodischer : Lehmdorf am Draa

Um uns nicht unnötigem Spott auszusetzen, sah ich auch weiter nicht auf die Karte, sondern fuhr lieber ein Stück nach Süden. Dort fanden wir dann einen Abzweig nach Osten und sogar eine Art Brücke über den Draa. Auf der Ostseite des Draa war die Piste sogar noch ein Stück „asphaltiert“. Zumindest muss sie irgendwann einmal asphaltiert gewesen sein.

"Asphaltpiste" östlich des Draa

„Asphaltpiste“ östlich des Draa

Einstieg in die Wüstenpiste zur KemKem

Der Einstieg in die Wüstenpiste zur KemKem am Rand der Sahara war dann wieder einfach zu finden, aber mit der rot-weißen Kette eines Militärpostens gesichert.

KTM 690 Enduro R - ein ideales Reisemotorrad für Marokkos Pisten: Leicht, Kräftig, genügsam.

KTM 690 Enduro R – ein ideales Reisemotorrad für Marokkos Pisten: Leicht, Kräftig, genügsam.

Nachdem wir die sinnlosen Formalitäten erledigt hatten, ging es auf einer zunächst felsigen Piste ziemlich lange und steil bergan.

Felsenpiste durch die Hamada

Felsenpiste durch die Hamada

Ab da sahen wir sehr lange keine Menschenseele und keine Behausungen mehr.

Wüstenpiste von Mhamid zur Auberge Dinosaur in der KemKem, Marokko

Wüstenpiste von Mhamid zur Auberge Dinosaur in der KemKem, Marokko

Die ersten Weichsandfelder in der KemKem

Etwa nach 50 km wurde die Piste dann sahara – mäßig sandiger, und es gab an einer Engstelle auch einen zweiten Militärposten.

Weichsandfeld auf der Wüstenpiste von Mhamid zur Auberge Dinosaur in der KemKem, Marokko

Weichsandfeld auf der Wüstenpiste von Mhamid zur Auberge Dinosaur in der KemKem, Marokko

Im Licht der tief stehenden Sonne erreichten wir die Auberge Dinosaur

GPS-Daten der Auberge Dinosaur in der KemKem (mit Benzinversorgung)

GPS-Daten der Auberge Dinosaur in der KemKem (mit Benzinversorgung)

Um die lokale Infrastruktur zu fördern, gaben wir bei Achmed auch gleich eine Bestellung auf: Coca Cola für mich, Tee für meinen Erstgeborenen. Dazu gabe es leckere Oliven.

Ahmed von der Auberge Dinosaur in der KemKem

Ahmed von der Auberge Dinosaur in der KemKem

Nach kurzer Pause ist mein Großer dann durchs Gelände gecrosst.

Fahrschule mit der KTM 690 Enduro R in der KemKem, Marokko

Fahrschule mit der KTM 690 Enduro R in der KemKem, Marokko

Danach haben wir noch fürstlich gespeist, waren allerdings nach der Vorspeise satt. Also haben wir den Couscous heimlich in den Topf abgefüllt, um wenigstens den Schein zu wahren. Als letzte Handlung des Tages bauten wir unser Zelt im Innenhof auf und legten uns zur Ruhe.

KemKem: Reisetipps

Eine der letzten großen Pisten Marokkos führt von M’hamid/Tagounite durch die Wüste KemKem nach Taouz/Merzouga. Der erste Abschnitt der Tour von M’hamid/Tagounite nach Tafraoute Sidi Ali (~150 km) besteht aus einigen extrem steilen, rolligen Felspassagen, langen Passagen der Hamada und einigen langen Weichsandfeldern. Die Piste ist nur mit robusten Motorrad/Quad/ATV/4×4 mit entsprechend Grip zu bewältigen. Bis auf vielleicht 5 Lehmhäuser gibt es unterwegs keine zivilisatorischen Errungenschaften, nur traumhafte Einsamkeit. Lustig sind die beiden Militärstationen im Nichts. Übernachtung und ggf. Kraftstoff in der Auberge Dinosaur vor Tafraoute Sidi Ali (Auberge Bivouac Dinosaur KemKem, Tel. 0678942322). Achtung! Um Tagounite führt der GPS-Track querfeldein.

Strecke: Mhamid- Zizi-beni-Selmane – Tagounite – Nesrate – Zguilma – Agoult – Tamassint – Auberge Dinosaur im KemKem (150 km)

Download GPS-Track

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.