ᐅ Schweden: Expedition ins Vasa-Museum Stockholm

Frühstück mit frisch aufgebackenen Baguettes am Naturreservat unter der Einflugschneise. Super. Nebenbei eine kleine Umfrage: Gröna Lund oder Vasa-Museum Stockholm? Spaß oder Bildung? Aha – Entscheidung für das Vasa-Museum Stockholm. Also rein in die Stadt. Direkt auf den schon mehrfach genutzten Parkplatz am Hafen. Nicht umsonst, aber gut und zentral. Das Vasa-Museum Stockholm in Sichtweite.

Imposant schon von außen: Vasa-Museum Stockholm

Imposant schon von außen: Vasa-Museum Stockholm

Rein ins Museum. Kinder sind frei. Cool. Ich hätte gern einen Audio-Guide für jeden. Was? Wie? Handy? WLAN? So langsam dämmert es mir: Jeder Besucher kann sich kostenlos im schnellen WLAN des Museums einloggen, den fünfzehnteiligen Audioguide herunterladen und sich dann anhören. Hier könnt ihr die mp3-Dateien schon einmal herunterladen. Kann man auch schön im Auto anhören.

Tja, nun dachte ich eigentlich, dass wir eine Runde um das 1628 gesunkene und 333 Jahre später gehobene Schiff drehen und dann ins Skansen gehen. Tatsächlich war alles ganz anders. Erst mal das Modell anschauen. Anschauen heißt aber nicht, mal gucken und vorbeigehen. Anschauen heißt, das Modell von allen Seiten genauestens zu untersuchen und mit dem Original zu vergleichen. Die erste halbe Stunde ist vorbei.

Modell und Original der Vasa im Vasa-Museum Stockholm

Modell und Original der Vasa im Vasa-Museum Stockholm

Mein Zweiter hat einen Museumsplan. Alle folgen ihm. Jede einzelne Infotafel wird durchgearbeitet, jedes Exponat von allen Seiten begutachtet und jede Perspektive auf die Vasa eingenommen.

Die "richtige" Vasa

Die „richtige“ Vasa

Und es gibt viele Exponate auf verschiedenen Ebenen rings um das Schiff. Nicht nur Kanonen.

Kanonen der Vasa

Kanonen der Vasa

Interessante Werkzeuge zur Holzbearbeitung. Alles genau erläutert. Jede Tafel muss vorgelesen werden. Übersetzen ohne Handy.

Detaillierte Beschreibungen zur Herstellung der Vasa

Detaillierte Beschreibungen zur Herstellung der Vasa

Also einmal komplett durch. Vasa von allen Seiten. Und von innen. Ein Vasa-Modell ist auf einer Seite offen und zeigt mit Dutzenden handgeschnitzten Holzfiguren das Bordleben anno 1628. Bordküche. Krankenstation. Kapitänskajüte. Alles da.

Holzgeschnitzte Illustration des Bordlebens

Holzgeschnitzte Illustration des Bordlebens

Oder die „rekonstruierten“ Gesichter der ertrunkenen Seeleute. Alles wird genau studiert.

Rekonstruierter Schwede im Vasa-Museum Stockholm

Rekonstruierter Schwede im Vasa-Museum Stockholm

Lange stehen wir auch vor der reich illustrierten Europa-Karte. Suchen bekannte Orte. Zusammenhänge. Geschichte.

Reich illustrierte Karte Europas aus der Zeit der Vasa

Reich illustrierte Karte Europas aus der Zeit der Vasa

Puh. Damit hatte ich nicht gerechnet. Erst nach 4 Stunden waren wir wieder draußen aus dem Vasa-Museum Stockholm. Erst mal auf die Wiese zwischen Museum und Hafen setzen und verschnaufen. Vielleicht hat an diesem Ring die Vasa gelegen?

Hafenmauer direkt am Vasa-Museum Stockholm

Hafenmauer direkt am Vasa-Museum Stockholm

Vielleicht hat man ja die Vasa mit Absicht gleich im Hafen versenkt, damit man sie 333 Jahre später wieder als Attraktion heben und ins Museum stellen konnte? Langfristig jedenfalls hat Schweden so mehr von der Vasa als durch ein paar machtdemonstrierende Einsätze vor der polnischen Küste. Am besten an der ganzen Story gefällt mir aber der frühdemokratische Ansatz: Auf der Suche nach dem Schuldigen wurde damals schnell klar, dass Gustav Adolf persönlich die kopflastige Fehlkonstruktion veranlasst hatte. Zwar wurde der König (noch) nicht direkt zur Rechenschaft gezogen, aber eben auch kein anderer. Schweden gefällt mir.

Und ganz am Ende muss ich es nochmal aufschreiben, damit ich es mir endlich merke: Die Vasa ist am 10.08.1628 gesunken. Nur, falls mein Museumsspezialist wieder mal die Daten abfragt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Tja, und am vermeintlich coolen Wohnmobil-Parkplatz gab es dann eine kleine Überraschung. 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.