ᐅ Böhmische Schweiz: Pollenapokalypse und Hexenverbrennung in Janov

Böhmische Schweiz. Traumhafter Morgen am Waldteich. Mein Vierter schwört, dass er in der Nacht am Schneeberg Wildschweine gehört hat. Also ich habe nichts gemerkt. Nur die Vögel zwitschern hören.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Sind am heutigen Brückentag ja leider nur noch zu dritt. Die Restfamilie muss in die Schule oder auf Arbeit. Andererseits hätten wirklich nicht noch mehr in das kleine Ultraleichtzelt gepasst. Wahrscheinlich wird das die vorerst letzte Tour mit dem kleinen Vaude-Zelt, das nicht viel größer und genauso schwer wie eine Volvic Flasche ist. Seufz. Schluchz.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Hab schon mit 3 Kindern drin geschlafen. Doch alle werden stetig größer. Nun gut, das neue Ultraleichtzelt ist auch nur eine Gummibärchentüte schwerer. Aber wesentlich geräumiger. Also einpacken. Kurz frühstücken. Haben sowieso nicht mehr viel zu essen nach der gestrigen Röstorgie am Lagerfeuer. Müssen zur nächsten Kneipe.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Die Tschechen sind schon fleißig und räumen das Bruchholz aus dem Wald. Kettensägen singen tief unten im Tal. Leider kein Harvester. Aber der kleine Trecker ist auch süß.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Auch ein alter Praga V3S wird noch für den Holztransport benutzt. Aber leider nicht heute.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Mein Handy läuft im Ultraenergiesparmodus und wird nur für Fotos benutzt. Kann ja nicht immer darauf hoffen, dass mir mitten im Wald zwei Kletterer über den Weg laufen und Strom abgeben. Also nix mit GPS-Tracking. Muss diesmal auf die Schilder schauen. Und zur Abwechslung mal nachdenken. Karte habe ich ja auch keine mehr.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

In Maxdorf / Maxičky gibt es eine Berghütte. Nun gut, eine richtige Berghütte ist es eigentlich nicht. Eher ein Restaurant. Eine Kneipe. Eine Urlauberverköstigung. Egal. Auch innerhalb der Öffnungszeiten niemand zu Hause. Doch ein paar Bungalowgäste vertrösten uns. Die Chefin wäre gerade einkaufen. So warten wir vor dem Tor.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Nach einer halben Stunde kommt die Wirtin. Nein, sie war noch nicht einkaufen, muss sie aber noch. Keine Zeit und auch nichts zu essen da. Hmm. Garnichts? Die Jungs gucken ganz hungrig. Nun gut, drei Würstchen. Und 3 Cola. Aber schnell! Ja, ein bisschen Strom ist auch noch da. Mein Handy lädt aber jetzt gar nicht mehr. Auch nicht mehr an der Steckdose. So ein Mist. Werde wohl ab jetzt immer ein Ersatzhandy mitnehmen müssen. Oder wenigstens noch die kleine Kamera. Dunkle Wolken ziehen auf. Da wir hier sowieso nicht lange bleiben können, müssen wir weiter. Mitten durch die gelben Pollenwolken der Fichtenwälder ringsum. Der heutige Brückentag ist hier ein normaler Werktag. Das bietet die Gelegenheit für Studien zur Ausführung von waldmännischen Kranarbeiten.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Bleiben eine ganze Weile sitzen. Aber die angesagte Regenwahrscheinlichkeit von 38 % fühlt sich jetzt an wie 98%. Also weiter durch den Wald.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Wir müssen runter zur Elbe. Zur nächsten Kneipe. Es geht also ziemlich schnell ziemlich steil bergab.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Der Hauptweg nach Niedergrund / DolnÍ Žleb ist massiv mit Sandsteinquadern gepflastert.Schleifspuren vom Holztransport.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Daneben gurgelt ein kleines Bächlein zu Tal.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Von den umliegenden Sandsteinfelsen kullern immer wieder mal größere Blöcke hinab.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Niedergrund / DolnÍ Žleb ist dann auch vor allem unter Kletterern für herausragende Schwierigkeiten im Elbsandsteingebirge bekannt. Entsprechend hoch ist die Dichte an kleinen Hütten und Zelten.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Der Ort hat sogar so etwas wie ein Ortseingangsschild. Obwohl von hier niemand mit dem Auto kommen dürfte.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Überall schöne Zeugnisse einer stolzen Vergangenheit.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Doch es gibt noch einigen Sanierungsbedarf.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Selbst im Zentrum ist noch viel zu tun. Bis auf die sparsamen Kletterer dringt wohl kaum ein Tourist die paar Schritte vom Elbradweg hoch ins Dorf vor.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Unten am Elbradweg die Kneipe aber ist gut besucht.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Schließlich ist Niedergrund / DolnÍ Žleb verkehrsmäßig gut angeschlossen. Bahnstation, Elbradweg, Autofähre. Bis 15 Tonnen darf man hier übersetzen. Habe extra gefragt. Allerdings die Durchfahrtshöhe des Bahnbrückenboges vergessen. Aber hier wird meist großzügig gebaut. Ist ja schließlich die einzige legale Zufahrt.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Ostelbisch führt ein alter, in Sandstein gefasster Weg steil nach oben.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Nach den Schutthängen sind die Felsen zu überwinden. Treppen und Grobpflaster.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Oben dann das Belvedér mit der Aussicht hinunter nach Niedergrund / DolnÍ Žleb.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Und natürlich auf die Elbe und die hiesigen Elbhänge.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Der Aussichtspunkt und die Theaterbühne wurden vor 300 Jahren angelegt. Seit über 130 Jahren gibt es eine Gastwirtschaft.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Wir holen uns in einer schwejkschen Zeremonie drei Eis und wandern weiter nach Elbleiten / Labská Stráň. Feuerwehrfest mit Tatra 148 6 x 6.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Aber wir sind ja nicht zum LKW gucken hier, sondern zum Wandern.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Elbleiten / Labská Stráň lassen wir bald hinter uns. Die Wälder beginnen wieder. Auf der Ebenheit über der Elbe viel Laubwald.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

In den tief eingeschnittenen Kerbtälern aber fast ausschließlich Fichten. Und genau die produzieren Unmengen von Pollen, die heute in riesigen Staubwolken durch den Wald ziehen. Man bekommt kaum Luft. Die ganze Gegend irgendwie apokalyptisch. Alles kahl und verstaubt.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Nur ganz selten bringt mal ein Laubbaum etwas Farbe ins Bild.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Ansonsten ist der Wald in den dunklen Kerbtälern richtig gespenstisch.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

In Jonsdorf / Janov dann endlich wieder Farbe, Licht und Luft. Richtig frischer Wind sogar. Schöner Platz für eine Windmühle. Und trotzdem hat die Mühle nur 4 Tonnen Getreide jedes Jahr gemahlen. Das sind ja gerade mal 11 kg am Tag. Hätte für das dicke Ding mehr erwartet.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Wir kommen gerade richtig zum Maibaumsetzen. Durch den Wind haben die Tschechen richtige Probleme mit dem Aufstellen. Evakuiere die Kinder, schmeiße schnell den Rucksack runter und ziehe mit an einem Tau. Das war zwar nicht unbedingt nötig, fördert aber immer die Völkerverständigung.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Der Maibaum steht. Wir gehen essen und bleiben noch bis zur Hexenverbrennung.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Dann bekommen alle Kinder Leuchtstäbe und tanzen zur Musik einer tschechischen Altherren-Country-Combo ums Feuer. Ist eine schöne Gegend mit netten Leuten hier. Auch bei der Beschilderung geht man mittlerweile recht entspannt mit der deutsch-tschechischen Vergangenheit um.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Mit Sonnenuntergang verlassen wir Jonsdorf / Janov und suchen uns am Rand des Golfplatzes ein ruhiges Plätzchen für unser Zelt. Müssen allerdings erst mal einen Sprung Rehe fortjagen.

Böhmische Schweiz von Niedergrund nach Jonsdorf

Gesamtanstieg 430 Meter | Gesamtabstieg 592 Meter | 17 km | 32 km

Tag 1: Vom Bielatal zum Hohen Schneeberg (15 km)

Tag 2: Vom Schneeberg über Maxdorf runter zur Elbe und wieder hoch nach Jonsdorf (17 km)

Tag 3: Durch die Wilde Klamm zum Prebischtor (18 km)

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.