ᐅ 1000 Kilometer im Golf Diesel: Solide. Aber sparsam?

So ein Golf Diesel dürfte doch heutzutage so gut wie gar nichts mehr verbrauchen. Zumindest, wenn man der Werbung glaubt. Stimmt das?

Golf Diesel im Parkhaus-Labyrinth

Es stehen wieder 1000 km an. Steige diesmal vom Jeep auf einen Golf Diesel als Mietwagen um. Doch Mietwagen gibt es bei uns so spät am Abend nur im Parkhaus. Noch mal tief durchatmen. Was man nicht alles für sein grünes Gewissen macht.

1000 km im Golf Diesel: Realverbrauch und Fahrkomfort auf der Vergleichsstrecke

Erstmal zu Fuß durch das Autolabyrinth. Da isser ja endlich. Mein Golf Diesel. Guck doch mal nicht so böse.

1000 km im Golf Diesel: Realverbrauch und Fahrkomfort auf der Vergleichsstrecke

Runde rum. Paar Fotos. Einsteigen. Los.

1000 km im Golf Diesel: Realverbrauch und Fahrkomfort auf der Vergleichsstrecke

Links rechts geradeaus wieder links wieder links rechts links. Keine Ahnung, wo ich bin. Immer den Pfeilen nach. Ausgang. Endlich. Der Test beginnt.

Spielen im Golf

Und dann rattert der Diesel sacht durch den Abend. Automatik mit Start Stopp. Ampel. Bluetooth verbinden. Immer die erste Aufgabe im fremden Fahrzeugen. 2 Klicks, und das Radio spielt direkt einen coolen Titel vom Handy. Super. Ist der Golf Diesel nun aber ein 7 oder 8? Oder gibt es schon einen Golf 9? Hab seit meinem letzten Golfaufenthalt irgendwie den Überblick verloren. Ganz neu, dass ich mich für solch kleine Autos interessiere.

Der Golf ist wirklich ein Spielzeug. Sitze zu Hause noch ein bisschen auf dem warmen Sitz und spiele herum. Weiß nicht, ob das relevant ist. Aber wenn man den Schlüssel umdreht, fährt ein kleiner Golf elegant übers Display. Da gibt’s wahrscheinlich eine extra Abteilung in den heiligen Wolfsburger Industriehallen, die sich um so einen Klimbim kümmert. Ist ja schön anzusehen. Aber der Nutzen erschließt sich mir jetzt nicht so direkt.

Okay, raus jetzt. Nochmal schlafen gehen. Hä? Wieso bleibt das Display an? Das Auto ist zwar zugeschlossen. Aber das Display leuchtet. Was falsch gemacht? Kaputt gespielt? Egal, wird sich schon irgendwann abstellen.

1000 km im Golf Diesel: Realverbrauch und Fahrkomfort auf der Vergleichsstrecke

Leere Autobahn im Golf Diesel

4:00 Uhr. Der Diesel rattert los. Und zieht den Golf mit knapp 1200 Umdrehung im sechsten Gang bei 60 den Berg hoch. Nicht schlecht, diese Automatik. Schaltet deutlich besser als beim Jeep. Bin schon auf den Verbrauch des kleinen Golf Diesel gespannt. Lasse ja extra den Jeep stehen. Schade um das schöne Auto. Gerade bei dem angesagten Wetter. Wenn die Straßenmeistereien ihr ganzes Plansoll an Streusalz für November und Dezember auf die Straßen kippen. Pökel-Jeep? Nein, danke.

Muss aber zugeben, dass der Golf wesentlich besser auf der Straße liegt. Wie ein Brett halt. Und auch bei 180 läuft der Golf Diesel noch ganz kommod über die leere Autobahn. Der würde auch noch schneller laufen. Aber das muss ja nicht sein. Dann 200 km Landstraße. Hey, der hat ja automatisches Fernlicht. Super. Beschleunigt gut, schaltet gut, macht Spaß. Trotzdem ist der Golf Diesel mit 102 km/h nicht schneller als der Fiat 500 auf derselben Strecke mit demselben Fahrer in derselben Zeit.

Allerdings ist der Golf Diesel mit einem Verbrauch von 6,3 Litern schon 1,3 Liter sparsamer. Andererseits sind es nur 1,3 Liter. Hätte da vom Diesel mehr Einsparungen erwartet.

1000 km im Golf Diesel: Realverbrauch und Fahrkomfort auf der Vergleichsstrecke

Stauige Rückfahrt im Golf

Rückfahrt. Jetzt kommt es vor allem auf die Bequemlichkeit an. Zum Glück reichen die Sitze im Golf Diesel für den ganzen Oberschenkel und nicht nur den halben. Nur die Armlehne ist sonstwo. Viel zu tief. Ach deswegen hängen die jungen Kerle immer so flach und schief in ihren Golfs. Die passen einfach die Sitzstellung an die Mittelarmlehne an.

Ansonsten ist der Golf natürlich ein tolles Auto. Muss die 7-Gang-Automatik nochmal loben. Die fährt noch untertouriger als ich und schaltet eine Zehntelsekunde, bevor ich schalten würde. Sehne mich in einem Automatikauto das erste Mal nicht nach einer Handschaltung.

Dann einiger Stau. Der Freitag ist wohl ungünstig auf der Autobahn. Die Start-Stopp-Automatik für mein Gefühl ein bisschen zu scharf eingestellt. Die schaltet den Motor schon beim Ranrollen an das Stauende ab. Und so ist der Golf Diesel im Stop-and-Go immer mal wieder zwei Sekunden aus und dann wieder an. Aus und an. Aus und an. Mal sehen, wie lange die Batterie das mitmacht.

1000 km im Golf Diesel: Realverbrauch und Fahrkomfort auf der Vergleichsstrecke

Aber der Golf Diesel bleibt klaglos. Bis er dann wieder in seinem Parkhaus steht. Als ob nichts gewesen wäre.

1000 km im Golf Diesel: Realverbrauch und Fahrkomfort auf der Vergleichsstrecke

Realverbrauch des gefahrenen Golf Diesel

  • Golf Diesel gibt es viele. Dies ist ein VW GOLF VII 2.0 TDI (HSN/TSN 0603/BJJ) mit EZ 08/2019
  • Leistung: 150 PS (110 kW) aus 1968 cm³
  • 7-Gang-Automatik
  • Verbrauch nur Autobahn beim Schnitt von 134 km/h: 7,3 Liter
  • Realverbrauch Autobahn / Landstraße beim Schnitt von 102 km/h: 6,3 l
  • Selbe Strecke bei 63 km/h und viel Stau: 5,4 l
  • Tachovorlauf: 5 %
  • Mietpreis: 25,81 € pro Tag
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (12 votes, average: 4,92 out of 5)
Loading...

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.