ᐅ Rumänien: Dracula-Rummel um Schloss Bran

Schloss Bran ist angeblich Draculas Burg, zieht aber ganz sicher nicht nur deswegen Touristenmassen von nah und fern an. Doch ich war noch niemals in Schloss Bran.

Rumänien Dracula-Schloss Bran im Abendlicht

Dracula und das Schloss Bran

Der rumänische Vlad Tepeș, genannt der Pfähler, lieferte die Vorlage für den Dracula-Roman eines Engländers. Und die Dracula-Fans brauchen natürlich einen Reflektionsort. Also hat Ceaucescu Eins und Eins zusammengezählt und dem Dracula-Kult ein Schloss gegeben. Die historische Figur des rumänischen Fürsten Vlad Tepeş III. ist verbürgt, der Rest eher frei erfunden. Einschließlich seines Bezugs zu Schloss Bran.

Aber Dracula ist nicht allein. Gibt da eine schöne Zusammenstellung von ähnlichen Figuren im Baedeker.

Darstellung von Dracula und Schloss Bran im Baedeker

Abend am Schloss Bran

Und auch wir reihen uns natürlich wieder einmal ein in die Kolonne der Schlossbesucher. He, hier ist ja der blaue Land Rover, den wir schon am Anfang der Transfăgărășan und am Abzweig zur Dâmbovicioara-Schlucht gesehen haben. Da stelle ich mich gern dahinter.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Der Eingang ist allerdings auf der Nordseite. Doch leider hat Schloss Bran schon geschlossen. Wir klettern schnell gegenüber auf einen Felsen. Gibt es eben wenigstens ein Foto von Schloss Bran im Abendlicht.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Das hübsche Schlösschen ist bestimmt eines der meistfotografierten Objekte in Rumänien. Und ziert den Umschlag von gleich drei Rumänien-Reiseführern. Doch auf den meisten Fotos steht Schloss Bran scheinbar mitten in der Wildnis. Klar, wenn ich ein paar Häuser im Wald wegretuschiere und genau den richtigen Winkel treffe, sieht es auch so aus.

Aber der Weitwinkel zeigt, dass Schloss Bran in ein zusammengewürfeltes städtisches Umfeld eingebettet und von einer Fernstraße umringt ist. Und das Foto ist vom ruhigen Abend. Tagsüber stauen sich die Besucherautos in alle Richtungen, ist jede Lücke zugeparkt und dröhnt der Dracula-Rummel in den Ohren.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Wohnmobil-Stellplatz in Bran

Am Abend aber ist in Bran alles entspannt. Lasst uns mal einen Stellplatz im Osten vom Schloss suchen. Schließlich hat der Reiseleiter eine Besichtigung angeordnet. Und so landen wir bald an einem Feldweg über der Stadt.

Stellplatzsuche am Dracula-Schloss Bran

Stelle den Bus einfach auf die Wiese. Spekuliere darauf, von irgendwo hier oben Schloss Bran zu sehen. Zumindest die Reiseführer-Fotos verheißen einen Fotospot in der Nähe.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Abendbrot mit Bratkartoffeln. Danach ein Spaziergang. Ah, da ist ja Schloss Bran. Jetzt ist auch das Gegenlicht hier im Nordosten der Burg einigermaßen erträglich. Man sieht aber schon, dass Schloss Bran nicht mitten in den einsamen, wilden Karpaten steht. Da gibt es eine Menge Häuser, Masten und Stromleitungen. Klar, kann man wegretuschieren. Mache ich aber nicht.

Abend am Dracula-Schloss Bran von Nordosten

Und klar muss ich hier nicht dokumentieren, dass ich heute beim Skat nur verliere. Mache ich aber. Und das Handyfoto vom nächtlichen Wohnmobil ist auch nicht gerade gelungen. Schlimmer ist nur noch das Foto von den Lichtern unten im Tal um Schloss Bran.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Schloss Bran im Morgenlicht

6:30 Uhr. Die Sonne kommt langsam. Soll ich jetzt schon aufstehen und ein Foto von Schloss Bran machen? Och nö, jetzt noch nicht.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

7:00 Uhr. Jetzt aber. Drin und draußen ist alles ruhig, obwohl wir mitten im Siedlungsbrei um Schloss Bran stehen. Das liebe ich an Rumänien.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Aber so dicht sind wir an Schloss Bran gar nicht dran. Da komme ich mit meinem Handy zu keinem brauchbaren Foto.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Mit der richtigen Kamera sieht es schon besser aus. Aber für das richtige Angeberfoto ist die Position immer noch zu erhöht. Da sieht man ja noch die ganzen Häuser im Hintergrund, die der Profi gern versteckt.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Aber auch wenn das mit dem Foto von Schloss Bran nicht so richtig klappt, hatten wir doch eine schöne Nacht hier oben. Start 10:00 Uhr.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Halte auf halber Höhe aber dann doch noch mal für einen neuen Versuch an. Bin gerade irgendwie ganz vom Fotoehrgeiz zerfressen.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Aber nein, wieder nicht das Motiv vom DuMont-Reiseführer getroffen, bei dem Schloss Bran einsam in den Bergen steht. Das muss noch weiter unten gewesen sein, damit im Hintergrund keine Häuser zu sehen sind.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Aber das ist mir jetzt egal. Weiter. Unten im Tal ist Stau. Mist, wir sind schon zu spät.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Nirgendwo außer an der südlichen Zufahrtsstraße ist ein Parkplatz frei. Genau wie gestern Abend. Sehen schon die lange Schlange. Die sehr lange Schlange. Kein Wunder, ist ja jetzt schon 10:45 Uhr. Dazu geht es nicht voran. Schloss Bran wird plötzlich ziemlich unattraktiv.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten

Also lassen wir das mit Schloss Bran. Kaufen ein Eis und schlendern zurück zum Bus. Das ist jetzt der dritte gescheiterte Versuch nach 1988 und 2016. Manno.

Das angebliche Dracula-Schloss Bran in den rumänischen Karpaten
Aber egal, Schloss Bran läuft nicht weg. Auf nach Brașov.

Infos zum Schloss Bran

  • Schloss Bran ist eines der beliebtesten und bekanntesten Fotomotive in Rumänien und auf gleich 3 Reiseführern abgebildet:
    • Bruckmann: Highlights Rumänien 2019: Klick
    • Dumont: Rumänien 2020 (Reiseführer mit Karte): Klick
    • Reise Know-How Rumänien 2020 (Reiseführer): Klick

  • Der Bezug zwischen Schloss Bran und Dracula ist wohl frei erfunden.
  • Parkplätze, Stellplätze und Fotospots gibt es eine Menge rund um Schloss Bran. Wenn auch nicht direkt vor dem Haupteingang.
  • Bran ist nicht nur die Stadt des (angeblichen) Dracula-Schlosses, sondern auch Ausgangspunkt einiger schöner Wandertouren ins Königstein- und Bucegi-Gebirge (Conrad Stein: Rumänien – Trekkingklassiker in den Südkarpaten, S. 99 ff.): Klick

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.