ᐅ Kinderarbeit: Müllbehälter im Wohnmobil nachrüsten

Mit meinem ersten Versuch bin ich gescheitert. Doch ich will einen Müllbehälter im Wohnmobil! Und zwar einen richtigen mit Vollauszug. Nicht so ein klappriges 7,99-€-Ding für die Tür, das schon mit 3 Teebeuteln und einem Joghurtbecher gefüllt ist. Und ich will meinen Müll trennen wie zu Hause.

Ich habe doch noch eine Idee zum Müllbehälter im Wohnmobil

So schnell gebe ich nicht auf. Das Problem bei meinem ersten Versuch mit dem Mülleimer im Wohnmobil war doch eigentlich gar nicht, dass der Mülleimer zu groß war. Nein, die Schubladen daneben wären zu schmal geworden. Wie wäre es denn, wenn ich komplett auf das Hailo-System setze und die gesamte Schrankbreite nutze? Wenn ich nicht mehr versuche, den Abfallsammler verschämt irgendwo zu verstecken, sondern ihn selbstbewusst über die komplette Schrankbreite präsentiere? Unter dem Backofen hinten links habe ich doch noch so viel Platz. Da ist so ziemlich meine letzte Baulücke. Da ist der Bus noch fast original.

Meine Baulücke unter dem Backofen: Platz für einen Mülleimer?

Meine Baulücke unter dem Backofen: Platz für einen Mülleimer?

Wenn ich jetzt einen passenden Mülleimer hätte, bräuchte ich in meiner Baulücke gar keine Schubladen selber bauen. Doch gibt es ein Trennsystem, das in diese Lücke passt? Mal ein bisschen recherchieren. Hailo hat einen Katalog online. Mag nicht nur meinen Müll trennen, sondern auch Papier sparen. Sind schließlich sage und schreibe 139 Seiten nur für Abfallsysteme. Hailo bietet diese Systeme natürlich für alle möglichen Schrankbreiten an. Sehe aber nicht so richtig durch. Muss noch mal an den Bus gehen und das Loch unter dem Backofen vermessen.

Am wichtigsten ist eine gute Vorabrecherche

Am wichtigsten ist eine gute Vorabrecherche 

Was bedeutet die Produktbezeichnung der Mülleimer?

Der Katalog ist für technikverliebte Mülleimerjunkies der Wahnsinn. Ich merke schon – Müllbehälter sind eine Wissenschaft. Da muss doch irgendwas für meinen Bus dabei sein. Aber erst mal die Bezeichnungen und Abkürzungen verstehen. Ich fange mal mit dem Mülleimer an, den ich schon zerbastelt habe, einem Hailo TA SWING 30.2/30. Hailo ist klar, der deutsche Hersteller halt. Was TA heißt, habe ich noch nicht herausgefunden. Türauszug vielleicht. SWING heißt, dass es ein System für Drehtüren ist. Die erste 30 bedeutet, dass der Mülleimer für eine Schrankbreite von 30 cm gebaut wurde. Die 2 zeigt die Anzahl der Eimer. Und die zweite 30 schließlich die Größe der Eimer. Alles klar.

Verschiedene Systeme für den Einbau unter schwierigen Bedingungen

Da ich mich aber ungern mit Vermutungen zufrieden gebe, habe ich dann nochmal richtig recherchiert: TA heißt Tandem und meint, dass die beiden Mülleimer hintereinander angeordnet sind. Und wie ich so den Herstellerkatalog durchblättere, sehe ich, dass es sogar Systeme gibt, deren hinterer Eimer etwas flacher ist und die sich dadurch zum Beispiel perfekt in Schränke einbauen lassen, die hinten unten Leitungen oder eine Wasserpumpe installiert haben. Wenn ich das gleich gewusst hätte, hätte ich doch meine Wasserpumpe in den Schrank hinter dem Müllbehälter eingebaut. Und nicht irgendwo unter der Toilette hinter einer Revisionsklappe versteckt. Denn Zugänglichkeit der Technik ist ein wichtiges Kriterium im Wohnmobil. Ich bin ja nur zufällig auf das System gestoßen und brauche es selbst nicht (mehr), will es aber mal für später festhalten: Das System heißt EuroCargo 40 ST.

Sammelsysteme für verschiedene Schrankbreiten und -tiefen

Hmm. Drehtüren sind eigentlich überflüssig. Ich mache nur ungern 2 Handgriffe, wenn es auch einer tut. Also nicht SWING, sondern SLIDE. Einfacher Auszug. Schrankbreite nicht 30, sondern 50. Hailo hat nun Sammelsysteme für Breiten von 30, 40, 45, 50, 55, 60 und 90 cm. Da weiß ich ja schon mal, wonach ich suchen muss. Wenn ich also einen Auszug für einen 50er Schrank suche, muss ich theoretisch nach Hailo TA SLIDE 50 googeln. Heute ist ja nicht mehr wichtig, dass man etwas weiß, sondern, dass man die richtigen Suchbegriffe kennt. [Das Wort googeln steht sogar im Duden. Ich habe extra nachgeschaut.]

Durch meine Gedankenexperimente habe ich aber jetzt mitbekommen, dass das Innenleben der Müllsysteme für 30er, 45er und 60er Schrankbreiten standardisiert ist. Die Zwischengrößen werden über Adapter ausgeglichen. Das heißt also, dass ein Mülleimer für einen 55er Schrank genauso viel Inhalt hat und genauso aufgebaut ist wie der für den 45er Schrank. Aber dafür werden 10cm mit irgendwelchen Adaptern verschenkt. In der stationären Einbauküche ist das okay, für die Küche im Wohnmobil aber nicht. Also baue ich entweder 45cm breit oder versuche, die 60er Breite unterzukriegen. Das wäre perfekt. Aber da kommt es auf jeden Millimeter an. Diesmal will ich nichts falsch machen. Schwierig ist die schräge Ecke hinten links im Bus. Also mal eine Schablone bauen. Okay, sollte passen…

Schablone für den Müllsammler von Hailo

Schablone für den Müllsammler von Hailo

Quatsch. Kein Müllbehälter. Ich brauche ein Sammelsystem.

So. Jetzt, wo ich weiß, wonach ich suchen muss, fällt mir alles viel leichter. Und da finde ich doch glatt noch etwas, das es mir besonders angetan hat: Für diejenigen, die zu viel Strom im Wohnmobil haben, gibt es ein elektrisches Schranköffnungssystem. Heißt Hailo Libero. Da kann man unter dem Schrank einen Sensor einbauen, der auf Fußbewegung anspricht. Cool. Allerdings geht der Schrank bestimmt auch dann auf, wenn beim Beschleunigen mal eine Gurke im Auto herumrollt. Nee, eher nicht. Nicht noch ein Steuergerät, was nach der ersten Piste mühsam zusammengelötet werden will.

Jetzt noch für einen Mülleimer entscheiden. Mach ich’s oder mach ich’s nicht? Okay, ich mach’s. Boah – diese Bezeichnung: Hailo AS Euro Cargo S S 600 30/13/13/D. Aber egal, die Artikelnummer ist eindeutig: Hailo 3610631. Katalog 2017, S. 128 unten.

Kinderarbeit beim Müllbehälter im Wohnmobil einbauen

Und dann ist das Paket da. Was, so klein? Erst mal reinschauen. Ah, das ist Lego für Große. Diesmal hat man mir die Arbeit abgenommen. Ich muss jetzt nichts mehr zerlegen, sondern zusammenbauen. Das habe ich sowieso viel lieber. Doch noch ist Dezember. Frost. Kälte. Arbeit. Der Mülleimer liegt und liegt. Urlaub, Frost, keine Lust.

Doch dann kommt der Frühling und es geht los mit dem Müllbehälter im Wohnmobil. Aber diesmal komme ich gar nicht selbst zum Bauen. Darf nicht. Mein Vierter will den Müllbehälter im Wohnmobil ganz alleine einbauen.

Ein Kinderspiel: Müllbehälter im Wohnmobil nachrüsten

Ein Kinderspiel: Müllbehälter im Wohnmobil nachrüsten

Auch gut. Kann ich wenigstens mal in Ruhe Fotos machen. Aber immer muss ich das Werkzeug reichen. Halte mal hier, halte mal da. Geh mal rüber. Und so weiter und so fort…

Mülleimer einbauen ist ein wenig wie Lego...

Mülleimer einbauen ist ein wenig wie Lego…

Aber das Bohren geht schwer. Da darf ich mal ran. Ein 11er Loch im Karosserieblech. Ach, kein Problem. Was ist denn das für Blech? Der Bohrer raucht trotz Wasserkühlung ab. Nicht nur der Bohrer, auch das Foto ist unscharf.

Mein 11er Bohrer raucht ab

Mein 11er Bohrer raucht ab

So wird das nix. Ich taste mich langsam vor: 6,5 mm. 8mm. 9mm. 10mm. Und endlich schafft es auch der inzwischen rundgelutschte 11 mm Bohrer für die Nietmutter. Auch mit der Nietmutternzange ist ein 10jähriger überfordert. Aber ist eine coole Sache für Befestigungen von unmöglichen Dingen an unmöglichen Stellen. Wüsste nicht, was ich ohne meine Nietmutternzange machen würde.

Meine Nietmutternzange ist unentbehrlich

Meine Nietmutternzange ist unentbehrlich

Bei den schönen Arbeiten darf ich dann natürlich wieder nur zugucken.

Müllbehälter im Wohnmobil nachrüsten ist kinderleicht

Müllbehälter im Wohnmobil nachrüsten ist kinderleicht

Müllbehälter im Wohnmobil nachrüsten ist tatsächlich kinderleicht. Eine Schiene rechts, eine Schiene links. Am meisten Arbeit macht das Ausmessen der Bohrlöcher. Aber da gibt es ja eine Schablone dafür. Ja, und schon ist der Müllbehälter im Wohnmobil fertig. Hat jetzt endlich seinen Platz gefunden. Unter dem Backofen.

...und fertig ist der Müllbehälter im Wohnmobil

…und fertig ist der Müllbehälter im Wohnmobil

Als einzige Anpassung für den Einsatz im Wohnmobil haben wir den oberen Rahmen mit dem Unterteil verschraubt. Der ist sonst nur gesteckt. Und da ich denke, dass der Selbstauszug  zwar nett ist, aber bei der Fahrt nicht halten wird, haben wir noch eine Verriegelung gebaut.

Weitere Infos zum Müllbehälter im Wohnmobil

Nun ja, das Ding heißt zwar Mülleimer. Aber einen Müllbehälter im Wohnmobil habe ich nun immer noch nicht. Denn es ist allen Beteiligten klar, dass man so einen schönen Aufbewahrungsort doch niemals als Mülleimer missbrauchen kann. Vollauszug mit entnehmbaren Eimern. Wenn die noch Henkel hätten, könnte man gleich damit einkaufen gehen. Einfach nur perfekt. Und so mache ich gern Werbung für eine deutsche Fachfirma, die einen Katalog mit wahrhaftig 139 Seiten nur für Abfallsysteme bereitstellt: Pdf-Datei des Kataloges (15 MB!)

Das war’s aber dann schon mit der Eigenleistung. Kann nicht sagen, dass ich den Müllbehälter im Wohnmobil eingebaut hätte. Denn das war nicht meine Arbeit…

Die Müllbehälter wurden mir kosten- und bedingungslos von Hailo zur Verfügung gestellt. Der Rest ist selbst gemacht. Einschließlich des Monteurs. 🙂

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 4,86 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Herbert sagt:

    Mann…. das ist ein Abfallsammler, kein schnöder Mülleimer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.