ᐅ Marokko: Imlil, das Basislager am Djebel Toubkal

Obwohl wir auf unserem Weg nach Imlil direkt neben einer der Hauptverbindungsstraßen über den Hohen Atlas mitten auf dem Tizi n’Test standen, war es in der Nacht ziemlich ruhig.

Morgen auf dem Tizi n'Test

Morgen auf dem Tizi n’Test

Bei der Eiseskälte am Morgen ist es kaum vorstellbar, dass wir noch gestern in Taroudant mit T-Shirt bei 25°C unter Bananen- und Orangenbäumen gewandelt sind. Aber auch das ist Marokko: Im Tal herrscht drückende Hitze und oben auf den Bergen glitzert der Schnee weiß in der Sonne. Wir genossen noch ein wenig die Ruhe und spazierten ein wenig auf dem Pass herum.

Panorama des Hohen Atlas

Panorama des Hohen Atlas

Als sich die ersten marokkanischen LKWs ankündigten, kaltstarteten wir den Bus und rollten dann den schmalen Tizi n’Test hinunter.

Kleine Bergdörfer an der Passstraße vom Tizi n'Test

Kleine Bergdörfer an der Passstraße vom Tizi n’Test

Da wir ziemlich langsam fuhren, konnten wir das stetig wechselnde Panorama der Bergwelt voll genießen. Mich begeistern vor allem immer die an den Hang geklebten Dörfer, die sich meist ineinander verschachtelt um eine Moschee drängen. Und während  oben am Pass die Hänge noch kahl und grau waren, wurde es unten im Tal  schon merklich grüner.

 

Bergdorf im Hohen Atlas

Bergdorf im Hohen Atlas

In Asni bogen wir rechts ab und fuhren die Halbpiste nach Imlil hinauf. Das ganze Tal ist sehr fruchtbar und gut bewässert. Besonders schön ist der Kontrast zu den weißen Bergen im Hintergrund.

Die Piste endete in einem Kessel, aus dem schmale Zweigtäler herausführen, eines davon direkt an den Fuß des Djebel Toubkal, des höchsten Berges Nordafrikas (4.165 m). Und diese Attraktion ist auch die Wohlstandsquelle von Imlil: Überall wimmelt es von Fremden und Bergführern, Lasteseln und Bergsteigern. Aber der ganze Trubel und Kommerz bleibt aufgrund der exponierten Stellung in erträglichem Rahmen, da jeder hier weiß, womit und vor allem mit wem er sein Geld verdient. Und wir haben nun einmal keine bunten Gore-Tex-Jacken und Plastikschuhe an. Es ist nichts an uns, was auf große Bergabenteuer hindeuten würde – also werden wir kaum beachtet und haben unsere Ruhe.

Imlil

Imlil

Am späten Nachmittag unternahmen wir eine kleine Wanderung hinauf in die Berge.

Wanderung nach Aremd

Wanderung nach Aroumd

Und auch hier bot sich das gleiche schöne Bild wie schon den ganzen Tag: Intensiv bewirtschaftete Flächen am Talboden, verschachtelte Dörfer an den kargen Berghängen und darüber die weißen Gipfel des Hohen Atlas.

Aremd im Hohen Atlas

Aroumd im Hohen Atlas

Kaskade bei Armend

Kaskade bei Aroumd

Unter Zuhilfenahme unserer Straßenkarte im Maßstab 1:1.000.000 wanderten wir das Tal des Oued Rheraya immer weiter hinauf, bis wir eine schöne Kaskade fanden und zum Tagesziel erklärten. Damit wäre die “Akklimatisationstour” schon einmal abgeschlossen.

Tizi n’Test – Asni – Imlil, 100 km / 193.960 km

[Am nächsten Tag sind wir dann noch einmal in Richtung des Djebel Toubkal aufgestiegen.]

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.