ᐅ Marokko: Mit offenen Türen durch die Mohnblumenfelder um Tiznit

Die See toste die ganze Nacht wirklich unermüdlich zu unseren Füßen, rannte in einem endlosen Kampf gegen die Steilküste an, brauste und wütete. Und heute früh lag die See dann doch wieder ruhig und still. So ein Meer ist schon faszinierend. Also wanderten wir noch einmal zu den drei Toren. Es sind nicht mehr, denn hinter dem letzten, um das ich in einer kleinen Kletterpartie herumturnte, fallen sanfte Hügel an den Strand, keine senkrechten, hohen Konglomeratwände mehr. So verließen wir denn diesen schönen Platz und fuhren quer durch blühende, grüne Hügel nach Tiznit. Wir sahen viele Mohnblumen, und auch die Kakteen blühten wieder gelb am Straßenrand.

Marokkanische Blumenwiese bei Tiznit

Marokkanische Blumenwiese bei Tiznit

Dazu noch 25°C, offene Schiebetüren und gute Laune – was will man mehr. Allerdings hatte sich in den Bergen um Tafraoute der Regen festgesetzt, sandte uns wilde Schauer und überraschte uns bei einem Stadtbummel. Dafür ist auch hier das Panorama nicht schlecht, wenn auch etwas bergiger als gestern am Meer.

Auf dem Weg nach Tafraoute

Auf dem Weg nach Tafraoute

Das abendliche Tafraoute war trotz oder aufgrund des am Sonntag zu Ende gegangen Ramadans wie ausgestorben. 20:30 Uhr schließen die Cafés, die Straßenbeleuchtung ist sowieso nur spärlich vorhanden und Leute sind schon gar nicht zu sehen. Also gingen auch wir zu Bett.

Sidi Ifni – Tiznit – Tirhmi – Tizourhane – Tafraoute, 180 km / 193.560 km

[Und am nächsten Tag begaben wir uns auf die traumhafte Piste durch den Anti-Atlas – die schönste Strecke des ganzen Urlaubs.]

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.