ᐅ Slowakei: Wanderung im Slowakischen Paradies

Heute haben wir unsere Radtour das erste Mal wieder zu viert fortgesetzt. M war konditionell ziemlich gut in Form und hielt zumindest im Windschatten gut mit. Allerdings wird er in den Bergen Probleme kriegen, da seine Übersetzung im kleinsten Gang nur 48/21 bereithält.

Da wir auf dem letzten Camp in der Hohen Tatra schon 6:00 Uhr aufgestanden waren, konnten wir nach 33 km Radtour und dem Aufbauen der Zelte bereits 10:00 Uhr unsere Wanderung ins slowakische Paradies beginnen. Der viel gepriesene Hornad-Durchbruch war nicht so schön wie erwartet: Ohne eine einzige Stromschnelle floss der braune Fluss träge zu unseren Füßen dahin, und nur selten mussten wir uns an Ketten und Trittbrettern entlang der Felswand bewegen.

Wanderung im Slowakischen Paradies

Wanderung im Slowakischen Paradies

Nach einer Hängebrücke bogen nach rechts in eine richtige Klamm ab. Wie erwartet ergoss sich dort das klare, kalte Wasser an vielen Stellen über den Weg, ohne dass Touristenstege gebaut worden wären.

Wasserfall am Sokolina Dolina im Slowakischen Paradies

Wasserfall am Sokolina Dolina im Slowakischen Paradies

Gerade dadurch wurde diese Klamm zum besonderen Erlebnis. Nach dem Abstieg ins Sokolina Dolina (die Kyselklamm war gesperrt) waren wir aber froh, dass die Attraktion dieser Klamm, die Kaskade, mit Leitern versehen war. Sonst wäre es uns unmöglich gewesen, die 4 herrlichen, übereinander in einer ca. 150 m hohen Felswand liegenden Wasserfälle zu überwinden.

Slowakisches Paradies

Slowakisches Paradies

Auf dem Campingplatz angekommen, aßen wir erst einmal Abendbrot. Danach fuhr F los, um Würstchen zum Grillen zu besorgen. Eigentlich hatten wir vor, uns an ein fremdes Lagerfeuer einzuladen. Nachdem aber die Dresdner, die wir in der Mala Fatra schon einmal getroffen hatten, auch noch zu uns stießen, konnten wir nicht zu siebent eine slowakische  Lagerfeuergesellschaft überfallen, sondern mussten uns selber kümmern.

So zogen wir denn mit einer geborgten kleinen Axt los, um ausreichend Brennholz zu besorgen. Schon bald hatten wir eine stattliche Menge Holz zusammen, das wir mit einem NVA-Sägestrick zerkleinerten, den uns ein mitleidiger Zeltnachbar geborgt hatte. Dieses für mich vollkommen neue Utensil hat in der Benutzung viel Spaß gemacht und steht ab sofort auf meiner Ausrüstungswunschliste ziemlich weit oben.

Stara Lesna – Poprad – Pod Lesok / Slowakische Paradies / Slovenský raj (33 / 931 km)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.