ᐅ Norwegen: Zum Buarbreen und dem Låtefossen

Heute heute morgen steckten wir T in den Tragerucksack und brachen zum Gletscher auf. Der Weg führte erst auf dem bewirtschafteten Talboden entlang.

Dann ging es etwas steiler durch den Wald, bis wir über die vielen, wild ins Tal brausenden Bäche springen mussten.

Nach einer kleinen Kletterpartie am Seil waren wir schon bald am Fuß des Gletschers.

Wir fanden gerade noch eine freie Stelle im Gletscherbuch und waren noch schneller wieder unten. Obwohl wir insgesamt nur zwei Stunden unterwegs waren, schlief mir T dann doch noch ein – natürlich kurz vor Erreichen des Autos. Also ließen wir ihn in seiner Kraxe einfach im Schatten stehen, wo er in aller Seelenruhe noch eine halbe Stunde schlief. Als er erwacht war, fuhren wir bei immer noch hellster Sonne nach Odda zurück und dann zum Låtefossen, einem doch recht beachtlichen Doppelwasserfall.

2000-08-26-latefossen-norwegen-176

Weiter ging es bis hinter Røldal, wo wir neben einem Tunnel eine kleine Piste fanden und den MB 508 mitten zwischen Wollgras, Seen, Moore, Zwergsträucher und Moose stellten.

2000-08-26-norwegen-160

Es war zwar alles herrlich anzusehen, aber leider blies der Wind so stark, dass wir nach einem kurzen Ausflug zum See – baden musste schließlich sein – fast nur im Bus blieben und unsere Zeit mit Waschen und Pilzverarbeitung verbrachten. T war bei alldem voll dabei, sodass wir ihn zweimal umziehen mussten.

Buer – Odda – Røldal – Votna, 60 / 2.780 / 300.960 km

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.