ᐅ Marokko: Berbertee am Erg Chebbi

Mit dem MB 508 D auf Pisten zum Erg Chebbi

Mit dem MB 508 D auf Pisten zum Erg Chebbi

Ahmed, der Berber

Ahmed, der Berber

Der Weg von der blauen Quelle nach Süden führte uns heute zunächst durch die Steinwüste, dann auf die Talsohle des recht beachtlichen Canons (Oued Ziz) hinab und schließlich mitten durch Palmenhaine des Tafilalt bis nach Erfoud, wo sogar eine Hinweistafel den Weg zu den Sanddünen weist. Die Strecke ist anfangs schlecht asphaltiert und gesäumt von Mineralien- und Fossilienhändlern, verliert sich aber dann in einer Vielzahl verschieden stark frequentierter Wellblechpisten, die aber alle nur zu einem Ziel führen: Zum Erg Chebbi. Die Pisten sind nicht sehr anspruchsvoll, so dass trotz einiger sandiger Abschnitte selbst flachgelegte Hymer-Wohnmobile den Weg zu den Dünen bewältigen können.

Die grandiosen Dünen des Erg Chebbi in Marokko

Die grandiosen Dünen des Erg Chebbi in Marokko

Die Dünen des Erg Chebbi wiederum sind auf einer Fläche von vielleicht 10 × 30 km aufgehäuft und besonders auf der nördlichen und westlichen Seite dicht von Herbergen, Restaurants und “Campingplätzen” gesäumt. Folglich nahmen wir die Piste nach Osten und fanden hinter der letzten Lehmhütte ein wunderbares Plätzchen inmitten von Sand und Grasbüscheln.

Nur ein paar Kamelspuren im Sand...

Nur ein paar Kamelspuren im Sand…

Die Dünen sind bis zu 150 m hoch

Die Dünen sind bis zu 150 m hoch

Kurz nach Ankunft sind wir von unseren “Nachbarn”,  einigen mit der Palmenanpflanzung beschäftigten Berbern, in deren Zelt zum Tee eingeladen worden. Am Abend haben wir uns dann natürlich aufgemacht, um die höchsten Dünenkämme der Umgebung zu ersteigen.

Sand, Sand, Sand am Erg Chebbi

Sand, Sand, Sand am Erg Chebbi

Meski – Erfoud – Erg Chebbi (80 km / 290.960 km)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.