ᐅ Spanien: 200 Meilen Langeweile

In der Nacht plagen mich immer Ängste um meine schöne DR 600, die so ganz allein draußen stehen muss, während es wir hier drin im Bus so schön warm und gemütlich haben. Aber auch heute Morgen stand die DR wieder an ihrem Platz. Wir frühstückten, holten sie wieder rein und zogen dann ohne Eile los. Obwohl die Autobahn nach Norden gerade erst gebaut wird, läuft der Verkehr sehr flüssig, auf der Autobahn selbst sowieso. Wir führten erstmals einen fliegenden Fahrerwechsel durch, worauf ich für knapp 200 Meilen den Beifahrersitz einnahm. Ob der ungewohnten Situation konnte ich mich gar nicht recht beschäftigen und übte das Stillsitzen.

1996 Marokko (366)

Allerdings mit mäßigem Erfolg, so dass ich vor Madrid wieder ans Ruder gelassen wurde. Mir nichts – dir nichts waren wir über Manzanares, Torija und Guadalajara in Zaragoza. Wir fanden im Nu die richtige Straße, wo KH auch schon gewissenhaft wartete, sprich gerade zufällig kam. Wieder einmal hatten wir also unseren Sinn für Pünktlichkeit bewiesen. AB blieb noch aus. So kochten wir uns das versprochene spanische Dinner eben selbst.

Granada – Madrid – Zaragoza (430 / 220.600 mls)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert