ᐅ Marokko: MB 407 D offroad auf Wald- und Skipisten rund um Oikameden

Mit dem Ziel Oikameden vor Augen bin bin ich heute endlich einmal wieder recht zeitig aufgestanden. Draußen war derweil irgendeine Aufregung im Gange: Pickups hupten und rußten, dick eingemummte Gestalten liefen gleich scharenweise herum und es stank so nach Ziegen, dass ich auch meine Mitschläfer rechtzeitig wach bekommen habe. Kaum losgefahren, sahen wir in Asni dann die Ursache: Ein riesiger Markt zog die Leute aus nah und fern an, natürlich auch viele unauffällig weiße R4 und Busse mit Klimaanlage.

Wir aber fuhren weiter und bogen 10 km nach Asni rechts ab. Schon bald fanden wir uns auf einem herrlichen und ruhigen Waldweg wieder. Und dann schraubte sich die Waldpiste inmitten riesiger Zedern höher und höher.

Grün-weißer Atlas

Grün-weißer Atlas

Oberhalb von Tadmant stand an einer Wegkreuzung plötzlich ein Restaurant. Mitten im Nichts. Ich weiß nicht für wen, vielleicht für Land Rover-Rundreisende. Die aufmerksamen Betreiber schleppten für uns gleich Unmengen zu Essen heran. Die fantastische Bergsicht und jede Menge Ruhe gab es noch dazu.

Hotelausblick

Hotelausblick

Wir zogen dennoch bald weiter, wühlten uns weiter durch den manchmal ziemlich tiefen Schlamm auf der Gebirgspiste und genossen den schönen Wald.

Parken mit dem MB 407 D am Hang ohne Handbremse

Parken mit dem MB 407 D am Hang ohne Handbremse

Nur ab und zu mussten wir die größten Steinbrocken von der wenig befahrenen Piste direkt nach Oikameden räumen.

Gebirgspiste von Asni nach Oikameden

Gebirgspiste von Asni nach Oikameden

Doch leider war in 2.300 m Höhe Schluss mit lustig, da Schneefelder die enge Piste bedeckten. Also fuhr ich 500 m immer hübsch zwischen Felsen und Abhang rückwärts, bis ich endlich wenden konnte.

Wieder einmal hält ein Schneefeld den MB 407 D auf

Wieder einmal hält ein Schneefeld den MB 407 D auf

Weiter unten nahmen wir auf Verdacht eine andere Piste. Alles natürlich nach Gefühl, denn in der Karte 1:1.000.000 waren die Pisten natürlich nicht eingezeichnet. Aber die Richtung und die Topografie stimmte, und so kamen wir schon bald auf die asphaltierte Straße, die von Marrakesch zum Skizentrum Oikameden führt. Mit Müh und Not schaffte es der Bus bis auf 2600 Meter Höhe, denn der in Asni getankte Diesel ist wieder ziemlich schlecht. Der Diesel hatte irgendwie kaum Leistung, zog dafür aber eine besonders dichte schwarze Fahne hinter sich her.

Hoher Atlas

Hoher Atlas

Oben in Oikameden kostete der Eintritt in Marokkos Skizentrum Nr. 1 erst einmal 10 Dirham, während die Parkplätze an den Lifts des Doppelten bedurften. Also stellten wir uns für 5 Dirham auf den völlig eingeschneiten Campingplatz, dessen 50 cm Schneedecke nur durch einen Weg durchbrochen wurde.

MB 407 D auf dem Campingplatz von Oikameden

MB 407 D auf dem Campingplatz von Oikameden

Die beiden Mitfahrer wanderten dann zum Fernsehturm, während ich die Ski schulterte und zum Sessellift stapfte.

Skipiste Oikameden

Skipiste Oikameden

Für den restlichen halben Tag zahlte ich 45 Dirham und ab ging die Post.

Hinweisschilder auf der Skipiste Oikameden

Hinweisschilder auf der Skipiste Oikameden

Es war fantastisch. Schon die Auffahrt gab herrliche Blicke frei in die grüngeschachtelte Ebene tief unten und auf die Berge ringsum.

Skipiste Oikameden

Skipiste Oikameden

Und bald schon war ich oben auf dem Gipfel des Oikameden (3.276 m).

Gipfel des Oikameden

Gipfel des Oikameden

Hier oben zeigte sich das ganze Toubkal-Massiv in voller Schönheit. Dazu konnte ich noch bis nach Aroumd, den Ort hinter Imlil, hinabschauen. Es war einfach herrlich.

Rundblick über den Hohen Atlas mit Aroumd

Rundblick über den Hohen Atlas mit Aroumd

Der Schnee war zwar ziemlich schwer, die Piste entschädigte aber bei +10°C mit menschenleeren und schönen Aussichtspunkten.

Bergpanoramabeschriftung

Bergpanoramabeschriftung

Am Lift war man dann sofort wieder dran, da sich insgesamt höchstens 30 Skifahrer am Hang tummelten. So bin ich bis zum Liftschluss um 16:30 Uhr fast ununterbrochen Ski gefahren. Auch die abendliche Temperatur war mit 2°C nicht mehr das, was sie hätte sein sollen, und so rollten wir schon bald nach Marrakesch hinunter. Bei nun wieder 22°C sahen wir im Dunkeln auf dem Campingplatz einen verdächtigen, weißen Ford Transit mit bekannter Nummer. Und tatsächlich: Wir hatten Freunde aus der Heimat getroffen. So verging der Abend in trauter Gemütlichkeit unter Vorwegnahme der Urlaubsgeschichtenerzählung.

Imlil – Asni – Oikameden – Marrakesch, 170 km / 194.130 km

[Am nächsten Tag gab es dann erst einmal einen vernünftigen Ruhe- und Basteltag sowie eine abendliche Runde über den Djemaa el Fna.]

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.