ᐅ Tschechien: Neujahr auf dem Raubschützenfelsen

Neujahrsskitour von Klein Iser zum Raubschützenfelsen und zum Hochmoor auf der Kleinen Iserwiese. Mitten durch das geologisch und historisch reiche Isergebirge.

Neujahrsmorgen im Hotel

Neujahrsmorgen. Wie immer Probleme, rechtzeitig zum üppigen Frühstück im Hotel Pyramida zu erscheinen. Dann das Zimmerchen ausräumen. Gepäck wie für eine halbe Weltreise. Bezahlen. Schlüssel abgeben nicht vergessen. Oh Mann, Wohnmobil ist so viel einfacher. Geht aber hier nicht. Einfahrt ins Herz des Isergebirges nur für Hotelgäste.

Tauwetter im Isergebirge

Und dann auf die Skier und los. Durch den gestrigen Regen und das Tauwetter sieht alles ganz anders aus. Unter dem Schnee tritt manchmal schon die Grasnarbe zutage. Die Bäche führen deutlich mehr Wasser. Da könnte man doch mal mit dem Kajak fahren. Ob das wohl eine gute Idee ist? Und erlaubt ist? Na mal sehen. Im Frühjahr vielleicht.

Der Buchberg im Isergebirge

Der Buchberg im Isergebirge

Von Klein Iser geht es hinauf auf den Mitteliserkamm. Da, wo vorgestern noch alles von dichtem Schnee bedeckt war, strahlen heute die Fichten im neujahrlichen, hoffnungsvollen Grün. Sehr schön jedenfalls.

Loipe zum Mitteliserkamm

Loipe zum Mitteliserkamm

Aufstieg zur Zimmerlehne

Am letzten Anstieg zur Zimmerlehne gurgelt das Wasser unter dem Schnee. Eigentlich wäre Laufen besser. Steil, wie der Weg ist. Man bricht aber glatt durch den Schnee.

Tauwetter im Isergebirge

Tauwetter im Isergebirge

Ohne Langlaufski geht hier gar nichts mehr. Schneeschuhe würden vielleicht noch helfen. Aber das ist nicht so das Wahre. Die rutschen ja bergab nicht so schön wie unsere Langläufer.

Ohne Skier geht nichts

Ohne Skier geht nichts

Wie vorgestern also wieder die Zimmerlehne (Jelení stráň, 1.018 m). Vor uns war natürlich die Bergrettung schon oben und hat sich in das Gipfelbuch eingetragen. Neujahrsmorgenfamilienfoto. Hatte ich schon mal gesagt, dass ich die Jackentaschenkamera und mein kleines Stativ liebe? Meine Familie sowieso, aber das zugehörige Foto ist ja leider privat.

Gruppenfoto mit dem süßen Stativ

Gruppenfoto mit dem süßen Stativ

Heute gibt es auch eine ganz brauchbare Aussicht über die grünen Fichtenwipfel nach Süden, nach Klein Iser (Jizerka).

Ausblick von der Zimmerlehne auf Klein Iser (Jizerka)

Ausblick von der Zimmerlehne auf Klein Iser (Jizerka)

Wieder runter. Den Wackelstein lassen wir rechts liegen. Keine Zeit heute.

Blick vom Raubschützenfelsen nach Groß-Iser

Und schon sind wir am Raubschützenfelsen. Am östlichen Horizont der große Iserkamm. Unten im Tal die Iser (Jizera), die hier seit Jahrhunderten der Grenzfluss ist. Dazwischen die Iserwiese mit den fast unkenntlichen Ruinen von Groß-Iser. Von dem ehedem stolzen Bergbauerndorf ist allerdings nur die neue Schule übrig geblieben. Als das letzte von fast 50 Häusern. Seit den 80iger Jahren betreiben ein paar freakige polnische Neusiedler in der steinerne Schule von Groß-Iser eine außerordentlich entspannte Verpflegungsstation (Chatka Górzystów). Man könnte auch Kneipe sagen. Aber Restaurant auf gar keinen Fall. Am ehesten noch Museum. Denn überall in der Gaststube hängen alte Bilder und Berichte aus Groß-Iser. Über Silvester allerdings führt die Kombination aus hohem Besucherandrang und entspannter Küche zu extraordinären Wartezeiten. Auf Essen sollte man nicht hoffen.

Blick vom Mitteliserkamm nach Groß-Iser

Blick vom Mitteliserkamm nach Groß-Iser

Wollsackverwitterung am Raubschützenfelsen

Wir packen also lieber die Butterbrote aus. Die Jungs haben Hunger. Nebenbei Wollsackverwitterung wie aus dem Geologielehrbuch bestaunen. Die Granitblöcke reißen und Wasser dringt an den Klüften ein, sodass die Ecken schön abgerundet werden. Das alles sieht dann irgendwann aus wie gestapelte Wollsäcke. Deswegen Wollsackverwitterung.

Der Raubschützenfelsen im Isergebirge

Der Raubschützenfelsen im Isergebirge

Die Raubschützenfelsen (Pytlácké kameny, 974 m) heißen deswegen so, da dort vor 200 Jahren der Hennrich erschossen wurde. 1813er Deserteur und der letzte Wilderer im Isergebirge. Wir schnallen die Skier ab…

Raubschützenfelsen im Isergebirge (Pytlácké kameny)

Raubschützenfelsen im Isergebirge (Pytlácké kameny)

…und sinken sofort bis über die Knie im tiefen Schnee ein. Die Besteigung des Raubschützenfelsens ist dann weniger anspruchsvoll. Nur für die Kinder sind einige Griffe ziemlich weit auseinander. Aber wenn alle zusammenhalten, geht es.

Steighilfen am Aufstieg zum Raubschützenfelsen

Steighilfen am Aufstieg zum Raubschützenfelsen

Oben wieder ein Gipfelfoto. Wieder unveröffentlicht. Natürlich. Der Abstieg ist etwas schwieriger, zumal einige Schneewächten überhängen. Der Nachbarturm ist schon eingestürzt. Wir waren das aber nicht. Ganz ehrlich.

Wollsackverwitterung am Raubschützenfelsen

Wollsackverwitterung am Raubschützenfelsen

Hochmoor auf der Kleinen Iserwiese (Malá Jizerská louka)

Das Wetter ist mild und schön. Nur die geheimen Forstwege runter vom Raubschützenfelsen sind so tief ausgefahren, dass sich kleine Bäche bilden. Immer wieder müssen wir in den Wald ausweichen.

Abfahrt vom Raubschützenfelsen

Abfahrt vom Raubschützenfelsen

Endlich dann die Skiautobahn nach Klein Iser (Jizerka).

Abend im Isergebirge

Abend im Isergebirge

Zwar geht die Sonne schon unter, aber für einen Besuch im Hochmoor reicht die Zeit noch. Es ist schön im Isergebirge. Interessant ist auch die umgekehrte Baumgrenze. Oben die Fichten, unten die Krüppelkiefern im Hochmoor auf der Kleinen Iserwiese (Malá Jizerská louka).

Hochmoor im Isergebirge

Hochmoor im Isergebirge

Klein Iser (Jizerka) mit dem Buchberg

Die Loipe führt direkt am alten Misthaus von Gustav Ginzel vorbei. Im Bild zu sehen die Außendusche. Wahrscheinlich schon lange nicht mehr benutzt. Ach ja.

Das Misthaus im Isergebirge

Das Misthaus im Isergebirge

Wir sind zurück am Buchberg. So langsam wird es dunkel.

Der Buchberg im Isergebirge

Der Buchberg im Isergebirge

Busbergung mit den Schneeblechen

Noch mal Essen gehen und dann ab nach Hause. Natürlich wieder mal unter Einsatz der Schneebleche, mit dem ich den Vito aus dem tiefen Schneeparkplatz berge. War kein großes Problem. Einfach die Bleche unter die Räder stoßen und auffahren. Dreimal gemacht, und ich bin auf der Straße.

Schneebleche im Einsatz

Schneebleche im Einsatz

Muss halt nur dran denken, die Schneebleche in den richtigen Bus zu packen. Die Sandbleche aus Kunststoff jedenfalls haben sich schon mehrfach im Schnee bewährt. Nur im Sand habe ich sie noch nicht gebraucht. Heißen deswegen ja intern auch Schneebleche. Und nicht Sandbleche wie eigentlich vorgesehen.

Mehr zu Jizerka steht im Vergleich meiner beiden Tschechien-Reiseführer.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 votes, average: 4,75 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.