ᐅ Lange Schulwege im kenianischen Hochland

Schon gestern hatten wir beim Radfahren ja überlegt, aufgrund der einsetzenden Schlammperiode öfter in die Schule zu wandern. Heute nun bot ein mit häuslichen Vorräten nicht behebbarer Reifenschaden am 24er Specialized gleich die Gelegenheit zur Umsetzung. Also ab auf die Piste durchs kenianische Hochland. Natürlich zu Fuß. Etwas Training kann im internationalen Wettbewerb der Marathonläufer nie schaden. Schließlich laufen die Kinder so auch mal 20 km, ohne mit der Wimper zu zucken. 

Zum Glück haben die Kinder wasserdichte Schultaschen, die sich sowohl am Fahrrad einhängen als auch als Rucksack tragen lassen. Beim Verlassen des Hauses gibt es also gegenüber sonst keine Änderungen. Naja, nicht ganz. Die Helme können in der Ankleide bleiben.

Ortlieb Schultaschen (Frontroller mit Tragesystem) für Fahrrad und Rücken

Ortlieb Schultaschen (Frontroller mit Tragesystem) für Fahrrad und Rücken

Papa trödelt

Zunächst fängt der Weg im Wald ganz sanft an. Nach und nach aber wird es schlammiger. Und es bieten sich schöne Fotomotive für mein Handy. Mit anderen Worten: Papa trödelt. Und das auf dem Schulweg.

Unser ökologischer Fußabdruck

Unser ökologischer Fußabdruck

Paaaapaaa! Wir müssen zur Schuuule! Nicht trödeln!

Paaaapaaa! Wir müssen zur Schuuule! Nicht trödeln!

Ein kleines Bächlein ist zu überwinden. Jetzt bloß nicht stehen bleiben und spielen.

Stromschnellen auf dem Schulweg

Stromschnellen auf dem Schulweg

Und natürlich muss Papa wieder trödeln und Blätter im Wasser fotografieren

Und natürlich muss Papa wieder trödeln und Blätter im Wasser fotografieren

...oder Pilze. Paaapaaa! Kooommmmm jeeeetzt eeendliiiich!

…oder Pilze. Paaapaaa! Kooommmmm jeeeetzt eeendliiiich!

Schon bald haben wir das Schlimmste überwunden und wandern durch das kenianische Hochland. Und die gestern erstmals gefahrene Abkürzung wurde auch zu Fuß für gut befunden.

Das trainiert: Unterwegs im kenianischen Hochland

Das trainiert: Unterwegs im kenianischen Hochland

Trotz meiner Trödelei waren die Kinder pünktlich 7 Minuten vor Unterrichtsbeginn in der Schule. Puhh. Erst mal durchatmen. Und dann geht es wieder zurück. Ich muss meinen Werktag ja auch mal beginnen.

Trackstatistik mit Apemap

Trackaufzeichnung und Höhenprofil mit apemap

Auf dem Rückweg habe ich dann mal meine Lieblingswanderapp Apemap gestartet und einen kleinen Track aufgenommen. Schließlich liebe ich Statistiken. Und das ergibt doch ein hübsches Höhenprofil. Auch die Strecke habe ich noch nie so genau gemessen.

Aber siehe da: Es sind ja tatsächlich genau 2 km wie immer behauptet.

Trackdaten für den Schulweg durchs kenianische Hochland (Screenshot aus apemap)

Und letztlich brauchen wir für die 2 km zumindest bergan im Prinzip genauso lange wie mit dem Fahrrad. Nur bergab ergeben sich natürlich tatsächliche und gefühlte Vorteile. Es ist schon was anderes, ob man sich einfach auf das Fahrrad setzt und den Berg hinabrauscht. Oder vorsichtig über rutschige Stufen und Wege trippelt.

So, und jetzt muss ich nach 11 Jahren Dauerbetrieb den bewährten Schwalbe Land Cruiser 24 ersetzen. Am besten gleich alle beide. Denn es kommt der Tag, da wir wieder Radfahren werden…

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.