ᐅ Eingangstreppe oder Leiter? Eine einfache Lösung.

Allrad – Expeditionsmobile benötigen eine Eingangstreppe oder Leiter, weil sie sich ja gerade durch eine hohe Bodenfreiheit und große Räder auszeichnen.  Bei uns zum Beispiel liegt die Oberkante des Fußbodens im Koffer bei ca. 1,25 m. Also braucht es eine Aufstiegshilfe, Leiter oder Treppe, um in den Koffer zu kommen. Ohne Treppe erreicht man noch nicht einmal das Türschloss.

Expeditionsmobil im Einsatz: Stillleben mit Stehleiter am Wohnmobil

Expeditionsmobil im Einsatz: Stillleben mit Stehleiter

Stehleiter als Eingangstreppe umgebaut

Stehleiter als Eingangstreppe umgebaut

Eingangskletterei statt Eingangstreppe

Diese Höhe hat natürlich unbestreitbare Vorteile. Aber auch den Nachteil, dass der Zugang zum Koffer nicht ohne weiteres möglich ist. Also braucht es eine Eingangstreppe oder Leiter, um bequem rein und raus zu kommen. Nun war ich mir am Anfang etwas unsicher über die Art und Weise der Ausführung. Deswegen habe ich einfach unter der Tür ausreichend Platz für eine klassische Einschubtreppe gelassen. Dann aber bin ich zum Sammeln von Erfahrungen erst einmal mit einer Stehleiter losgefahren.

Praktisch sind wir dann meistens über den Tank als Trittstufe in den Koffer gestiegen. Sogar unser Sechsjähriger  hat das ziemlich gut und sicher praktiziert. Dieser Weg hat sogar Vorteile. So sieht ein Stopp oder eine Übernachtung am Straßenrand, auf einem Supermarktparkplatz oder am Badestrand nicht gleich nach Camping aus. Darüber hinaus finden ungebetene Besucher erst einmal keinen Weg in den Koffer. Nur auf einsamen Übernachtungsplätzen haben wir dann die Stehleiter aufgestellt.

Bei einer Einschubtreppe sehe ich aber schon auch Nachteile. So kann man die unflexible Einschubtreppe oft nicht einfach mal so herausziehen. Wie aber soll man auf der Fähre, in der Stadt oder auf dem Supermarktparkplatz sonst in den Koffer kommen? Zudem war mir die Standardlösung auch zu schwer und zu unhandlich. Ganz abgesehen von Problemen mit der Schwergängigkeit aufgrund von aufgewirbeltem Sand unter dem Fahrzeug. Selbst die Mini-Einschubleiter an der Hecktür ist zwar praktisch und sehr klein. Aber eben nicht gerade leicht zu bedienen. Klemmt ständig.

Konstruktion und Bau unserer Eingangstreppe

Um den Komfort einer richtigen Treppe mit breiten Stufen zu erhalten und trotzdem eine leichte und handliche Treppe zu bekommen, habe ich daher unter der Tür zwei Schlossschrauben durch Edelstahl-Ringschrauben ersetzt und mit einer passenden Gewindestange sowie einem Alurohr (aus der zerflexten Stehleiter) einen festen Aufnahmepunkt am Koffer geschaffen. Die relativ preiswerte, sechsstufige Hailo-Alu-Stehleiter habe ich dann so umgebaut, dass die Treppe direkt in den Aufnahmepunkt eingehängt werden kann. Und endlich haben wir eine einfache, aber sehr stabile und sichere Lösung. Auch unsere kleinsten Kinder können nun freihändig auf der Treppe laufen. Wichtig im täglichen Betrieb ist auch das Podest, von dem aus die Tür sicher bedient werden kann.

In einer Erweiterung der Grundidee würde ich die Treppenaufnahme schwenkbar gestalten. Damit könnte die Treppe bei beengten Platzverhältnissen alternativ auch seitlich neben dem Fahrzeug stehen. Auch zusätzliche Befestigungspunkte wären denkbar.

Die neue Eingangstreppe zum Wohnmobil

Die neue Eingangstreppe zum Wohnmobil

Während der Fahrt wird die Treppe mit ihren nicht einmal 5 kg ausgehängt, zusammengeklappt und am oder im Fahrzeug verstaut. Regulär findet die Treppe ihren Platz am Rahmenende unter dem Koffer. Dort wird sie quer zur Fahrtrichtung mit 2 Spannbändern festgeschnallt. An diesem Platz haben wir schon Biertischgarnituren, Baumstämme und eben die Stehleiter transportiert.

^Verzurpunkt der Einganstreppe unter dem Expeditionsmobil

Verzurrpunkt der Eingangstreppe unter dem Expeditionsmobil

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Alfred sagt:

    Guten Tag, Tom. Da hattest Du eine fast schon genial zu nennende Idee für eine Treppe! Vielen Dank! Alfred G.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.