ᐅ Dolomitenbiwak 7: Mit 3 Kindern und 52 kg Gepäck autark durchs Latemar

Die 7. Dolomitenwanderung ins Latemar begann nach der Anreise mit Zug und Bus am 16.10.2011 spät abends ganz luxuriös im Hotel Savoy am Karerpass.

Nächtliches Latemar

Nächtliches Latemar

Mo., 17.10.2011: Hoch auf die Latemarspitze

Dennoch blieben beim opulenten Frühstück die Brötchen unangetastet. Ich glaube, die 3 großen Kinder (12, 10 und 7) haben überhaupt nur den Kakao und ein paar Gebäckstangen gegessen. Jedenfalls musste der erste Hunger schon nach 50 Höhenmetern gestillt werden, womit die 4 Rucksäcke mit insgesamt 52 kg Gepäck (32, 10, 6 und 4 kg) schon einmal erheblich geleichtert wurden.

Aufstieg zum Latemar

3 Kinder beim Aufstieg zum Latemar

Wie immer waren wir vollkommen autark unterwegs, mussten allerdings aufgrund des sehr trockenen Latemar 10 l Wasser mit auf die Berge schleppen. Aber auch sonst sind Gewicht und Volumen von Winterschlafsäcken nebst Wintermatten, Kletterausrüstung, Klamotten, Lebensmitteln und Wasser für 4 Personen und 4 Tage nicht zu unterschätzen. Als also alle ihr Gepäck zurechtgerückt und die ersten Vorräte vernichtet hatten, konnten wir die nächsten 200 m bei schönstem Sonnenschein aufsteigen.

Herrliche Dolomiten

Herrliche Dolomiten

Nach weiteren 200 Höhenmetern hatten wir die Baumgrenze erreicht und konnten das freie Panorama Schlern – Rosengarten und dahinter Langkofel und Sella-Gruppe bewundern, umrahmt von der schneebedeckten Alpenkette im Norden. Der weitere Aufstieg bis hoch auf 2.800m zur östlichen Latemarspitze war trotz der Kletterpassagen eigentlich problemlos.

Auf dem Latemar

Auf dem Latemar

Allerdings graute mir etwas vor dem Abstieg von 150 m über die sehr steile und verschotterte Südflanke zur Biwakschachtel in die Große Latemarscharte.

Auf dem Latemar

Auf der östlichen Latemarspitze

Während ich den nicht sichtbar markierten „Weg“ erkundete, rasteten die Kinder oben auf der Latemarspitze.

Der Abend beginnt

Der Abend beginnt

Langsam wurde es auch Abend und ich habe schon überlegt, gar nicht abzusteigen, sondern etwas unterhalb der Latemarspitze zu biwakieren. Aber dann gingen wir doch sehr konzentriert den Abstieg an. Immer von Sicherungspunkt zu Sicherungspunkt – denn ich hatte nur ein Halbseil mit. Für 150 Höhenmeter.

Alpenglühen

Alpenglühen

Trotz des schwierigen Abstiegs waren wir sicher und rechtzeitig an der Biwakschachtel und mussten kein Zelt aufbauen.

Biwakschachtel auf dem Latemar

Biwakschachtel auf dem Latemar

Di., 18.10.2011: Sonne auf dem Latemar

Biwakschachtel auf dem Latemar

Biwakschachtel

Im Bild ist oberhalb der Biwakschachtel die Latemarspitze zu sehen, über deren steile Schulter wir am Abend zuvor bei unklarer Wegführung absteigen mussten. Der Abstieg ist für unerfahrene Wanderer ganz und gar nicht zu empfehlen. Aber zum Glück sind die Kinder schon einiges gewohnt, angstfrei und trittsicher.

In der Nähe der Biwakschachtel fanden wir ein kleines Rinnsal mit Schneequellwasser, wo die Kinder mit viel Mühe 2 Liter Wasser gewannen. Danach liefen wir bei herrlichem Wetter bequem, aber immer recht knapp auf der Südseite des Latemar über Felsbänder und Geröllfelder bis zu einem Hochplateau. Unterwegs trafen wir zwar 7 Gämsen, aber keine Menschenseele.

Mittag über den Bergen

Mittag über den Bergen

Erst an der Latemarhütte hatten wir wieder Kontakt zur Zivilisation.

Latemarhütte

Latemarhütte

Aber wir liefen diesen Tag noch weit.

Latemar

Latemar

Mi., 19.10.2011: Abstieg bis hinunter nach Kaltenbrunn

Das nächste Biwak zu viert in unserem Zweimannzelt war wie immer zwar eng, aber gemütlich. Da um diese Jahreszeit das Zelt am Morgen steif gefroren ist, laufen wir immer ohne Frühstück los und rasten dann erst nach einer kleinen inneren Erwärmung am ersten sonnigen, windgeschützten Platz.

Rückblick zum Latemar

Rückblick zum Latemar

Erst in Kaltenbrunn gab es dann wieder etwas zu essen – und nach 4 Tagen einen Busanschluss zum Zug nach Hause.

 

111019 Dolomiten 07 Wanderkarte

Dolomiten 07: Karerpass – Latemar – Lavazejoch – Reiterjoch – Kaltenbrunn (30 km, Ansteig 1.500 m, Abstieg 2.300 m) Karte: OpenstreetMap / gpsies.com

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (15 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.