ᐅ Marokko: Verlassene Pisten um Aouli

1996 Marokko (253)

Sonntagsmarkt in Midelt

1996 Marokko: Bei Aouli

Bei Aouli

Heute zogen wir mit der Susi auf den Spuren des alten Bleibergbaus los. Die erste Attraktion bot sich uns schon am Ortsausgang von Midelt, wo vor der herrlichen Kulisse des Ayachi-Massivs der sonntägliche Markt stattfand. Wir jedoch fuhren weiter durch einen schönen Cañon in das verlassene Aouli, genossen die Aussicht hinunter ins Tal und versuchten uns dann an der Piste ins hintere Tal. Aber dort scheint schon lange niemand mehr entlanggekommen zu sein, denn sie endete in einem Pfad, von dem nicht sicher war, ob er zwischen Abhang und Fluss Bestand haben würde. Also wendete ich die Susi mit großer Mühe und wir fuhren zurück.

1996 Marokko: Pisten um Aouli

Pisten um Aouli

Hinter Mibladene packte uns der geologische Eifer und wir suchten uns einige Baryt- und Galenit-Stückchen heraus. AC war besonders vom Goldimitat Pyrit angetan. Bald darauf klappte der Mineralienhai in mir das Maul mit den stumpfen Zähnen wieder zu und wir verließen die Quelle hiesigen (relativen) Wohlstandes. Ich betankte noch schnell die Susi und kaufte noch ein paar Lebensmittel, während im Bus schon das Essen köchelte.

1996 Marokko (266)

Nachmittags bezahlten wir unseren Obolus ( 25 Dirham für zwei Nächte ) und fuhren nach Er Rachidia. Unterwegs hielt uns zweimal die Gendarmerie Royale an. Beim ersten Mal machte mich der Herr in Uniform auf mein nicht funktionierendes linkes Bremslicht aufmerksam, nutzte dies jedoch nicht zur Geldeintreiberei, während sich der zweite, ein Motorradgendarmerist, mit uns über seine Satelliten-TV-Anlage unterhielt, mittels der er im WDR einen Beitrag über Auschwitz gesehen hatte, der ihn erfreulicherweise zu ablehnenden Äußerungen Hitler betreffend veranlasste. Nach dem Schwatz ließ er uns ziehen, wir starteten einen Großeinkauf in Er Rachidia und fuhren dann noch bis zur Source bleu de Meski, wo mich der Betreiber wiedererkannte und spontan Rabatt gewährte.

1996 Marokko (269)

Das Schwimmbecken an der blauen Quelle von Meski

Ich schwamm noch ein wenig im Becken mit den Fischen um die Wette und bereitete mich mit einer Dusche auf den Abend vor. Mit einem Obstsalat, einem 91er Rioja, frischen Erdbeeren und einem Pilzsüppchen mit eigenhändig gesammelten und busgetrockneten Pilzen aus dem Thüringer Wald begingen wir unter anderem den offiziellen Abgabetermin meiner Diplomarbeit, die aber zum Glück schon seit einigen Wochen im Schubfach des Professors ruht.

Source bleu de Meski

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.