ᐅ Montenegro: Per Fähre über die nordische Bucht von Kotor

Der erste Morgen nach der neuen Reisetaktik. Abends lange fahren klappt super, auch wenn es bis zur Bucht von Kotor noch ein Stück ist. Kann man sich dran gewöhnen. Bei Nacht ist die Stellplatzsuche ja sowieso kein Problem. Obwohl so ein kyrillisches Holzschild am Straßenrand schon hilfreich ist.

Kloster Gradischte / Градиште монастырь in Kaluđerac

Manastir / Манастир heißt Kloster. Ein bisschen Kyrillisch ist auf dem Balkan schon hilfreich.

Kloster Gradischte / Градиште монастырь in Kaluđerac, Montenegro

Den Parkplatz hätte ich sonst nie gefunden. Schon gar nicht nach Mitternacht. Brauche mit dem Heck im Gebüsch nicht mehr Platz als die benachbarten Kleinwagen.

Kloster Gradischte / Градиште монастырь in Kaluđerac, Montenegro

Durch die gestern Abend bzw. Nacht zurückgelegten Kilometer können wir uns Zeit lassen. Schlendern erst mal hoch zum Kloster. Weiß gar nicht, ob heute im orthodoxen Montenegro Karfreitag ist. So wie in Griechenland. Aber scheint nicht so zu sein. Denn es ist nur ein Priester in dem Kirchlein und singt die Liturgie. Schön. Aber am Karfreitag sähe das anders aus.

Kloster Gradischte / Градиште монастырь in Kaluđerac, Montenegro

Wir schleichen im Kloster auf dem kleinen Berg umher. Bewundern die Aussicht. War mir ja gestern Abend schon klar, dass das Meer nicht weit ist. Aber dieser Anblick fasziniert dann doch. Rechts und links hohe Berge. Deswegen also die endlosen Serpentinen gestern Nacht. Immer hoch und runter, hoch und runter. Klar. Es ging immer vom Berg zum Meer zum Berg. Aber nun endlich sehen wir das Meer. Die südliche Adria. Ein Traum.

Kloster Gradischte / Градиште монастырь in Kaluđerac, Montenegro

Und es geht sogar noch weiter hoch auf den Berg. Die Aussicht wird immer besser.

Kloster Gradischte / Градиште монастырь in Kaluđerac, Montenegro

Ganz oben, auf den besten Plätzen, liegen die Toten. Das eigentliche Montenegro schreibt kyrillisch. Das moderne Montenegro aber verwendet lateinische Buchstaben. Man will halt in die EU. Und das kyrillische ist irgendwie serbisch ist irgendwie unbeliebt. Zumindest nach außen hin. Aber begraben lassen sich dann doch alle mit ihren kyrillischen Namen.

Kloster Gradischte / Градиште монастырь in Kaluđerac, Montenegro

Budvanska Riviera in Montenegro

Wieder runter zum Bus. Mittlerweile sind alle wach. Frühstück. Sogar mit Abwaschen. Und weiter geht’s entlang der Budvanska Riviera nach Norden. Montenegro ist nicht groß. Aber sehr schön. Gerade die Küste ist sehr abwechslungsreich. Immer wieder kleine, vorgelagerte Eilande. So wie die Halbinsel (Poluostrvo) Sveti Stefan / Свети Стефан. Dicht bebaut. Wunderschön. Aber “nur” ein Luxushotel hinter historischen Fassaden. Übrigens hat sich hier 1992 Bobby Fischer einen internationalen Haftbefehl eingehandelt, weil er zu Zeiten des Jugoslawienembargos unbedingt auf Sveti Stefan gegen Boris Spassky Schach spielen musste.

Budvanska Riviera in Montenegro, Sveti Stefan

Auf dem Festland hohe Berge, enge Serpentinen, tolle Hanggrundstücke. Dann Budva. Sehr hübsch und namensgebend für die Budvanska Riviera. Und [wie mir im Nachgang berichtet wurde] mit dem Merit Casino Royal Splendid, in dem der James Bond Film Casino Royal gedreht wurde. Das 5-Sterne-Casino ist jedenfalls in der Bildmitte zu erkennen. Direkt an der runden Bucht. Nun ja. Gesehen, ohne es gewusst zu haben.

Budvanska Riviera in Montenegro, Budva

Fähre über die Bucht von Kotor

Bald schon kommt die Bucht von Kotor. Die Jungs sind begeistert. Ist ja fast wie in Norwegen hier. Nur wärmer.

Montenegro, Fähren über die Bucht von Kotor (Lepetare - Kamenar)

Die beiden Fähren über die Bucht von Kotor pendeln hektisch zwischen Lepetare im Osten und Kamenari im Westen hin und her.

Montenegro, Fähren über die Bucht von Kotor (Lepetare - Kamenar)

Das Personal winkt schon. 9 Euro und wir sind auf dem Schiff. Ja, in dem Nicht-EU-Land Montenegro bezahlt man mit Euro. Das Ländchen hat keine eigene Währung. Bus drin, Klappe hoch.

Montenegro, Fähren über die Bucht von Kotor (Lepetare - Kamenar)

In fünf Minuten drüben. War der Jaguar vielleicht auch in irgendeinem James Bond zu sehen?

Montenegro, Fähren über die Bucht von Kotor (Lepetare - Kamenar)

Google Maps spinnt nach der überquerten Bucht von Kotor schon wieder. Kennt den Grenzübergang Karasovići nicht. Habe zum Glück noch richtiges Kartenmaterial dabei. Nochmal 30 Minuten und Kroatien beginnt. Die Grenze problemlos. Dann noch eine halbe Stunde und Dubrovnik kommt in Sicht. Der Urlaub geht immer noch weiter. Und dabei ist schon Freitag. Aber wir sind im Plan. Nur noch 1.500 km.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Tjarnwulf sagt:

    Ahoj,
    bisschen Klugscheißerei, aber als zugewanderter Neupatriot mag man mir das verzeihe: Der Bond-Film “Casino Royal” wurde in Tschechien gedreht, die komplette Montenegro-Kullisse ist eigentlich Karlsbad, das Hotel Pupp diente als Drehort für die Casino-Szenen. Man sieht das auch schön, als Bond mit dem Pendolino in den Farben der tschechischen Bahnen zum Casino fährt…

    • Tom sagt:

      Nun bin ich aber völlig verwirrt. Der eine sagt das, der andere jenes. Und ich habe den James Bond selbst noch nie gesehen. Nicht, dass ich zur Urlaubsvor- oder besser -nachbereitung neuerdings irgendwelche Agentenfilme anschauen muss. Aber Karlsbad ist natürlich auch schön. Tja, was mache ich jetzt. Film gucken? Für sowas habe ich eigentlich keine Zeit.

  2. Tjarnwulf sagt:

    Ich finde, man sollte zu jeder Urlaubsvorbereitung unbedingt einen Agentenfilm anschauen – oder Star Wars, je nachdem wo es hingeht 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.