ᐅ Weiße Weihnacht am Bus: Schnellgrundieren mit Sprühsystem

Hatte ja gestern schon mein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk ausgepackt. Mein neues Sprühsystem. Mich dann aber gegen das Sprühen von Owatrol entschieden. War einfach zu skeptisch. Hab das Owatrol dann wie gewohnt mit Gartenspritze und Pinsel aufgetragen. Blöde Arbeit. Aber endlich fertig.

Rostschutz am Unterboden des Wohnmobils: Brantho Korrux nitrofest mit dem Foliatec Sprühsystem auftragen

Die Angst vor dem Sprühsystem überwinden

Heute das gleiche Zögern. Stehe vorm Bus und überlege, was ich jetzt mache. Klar, ich muss jetzt die Grundierung mit Brantho Korrux nitrofest auftragen. Aber wie? Natürlich mit dem Sprühsystem. Das hat ja extra der Weihnachtsmann vorzeitig angeliefert.

Doch ich traue mich nicht. Lieber erstmal was mit richtigen Schrauben machen. Getriebeölstand kontrollieren. Stimmt alles. Motorhaube einbauen. Passt. Und jetzt?

Jetzt habe ich keine Ausrede mehr. Ich muss das Sprühsystem auspacken. Lasse es erstmal im Karton stehen. Nicht dass mir das Ding mit seinem Luftdurchsatz die halbe Wiese ansaugt. Ist ja nicht viel dazu. Einen Stromstecker auf der einen, ein Luftstecker auf der anderen Seite. Dazu der rote Ein- und Ausschalter. Mit zwei Stufen. Easy.

Rostschutz am Unterboden des Wohnmobils: Brantho Korrux nitrofest mit dem Foliatec Sprühsystem auftragen

Los jetzt. Kopf ausschalten. Die Lackierpistole mit Brantho Korrux nitrofest befüllen. Diesmal in stadtschneeweiß. Offiziell lichtgrau. Die Farbe ist egal. Hauptsache nicht schwarz. Muss ja die drei Schichten beim Lackieren unterscheiden können.

Rostschutz am Unterboden des Wohnmobils: Brantho Korrux nitrofest mit dem Foliatec Sprühsystem auftragen

Ich habe es getan. Jetzt den Kompressor anschalten und unter den Bus legen. Achso, Schutzbrille und Atemschutz nicht vergessen. Ist zwar gut belüftet auf meiner Außenbaustelle. Aber sicher ist sicher.

Rostschutz am Unterboden des Wohnmobils: Brantho Korrux nitrofest mit dem Foliatec Sprühsystem auftragen

Sprühexzess ohne Fotos: Grundieren mit dem Sprühsystem

Kompressor einschalten. Unter den Bus legen. Los geht’s mit dem Lackieren von Rostschutzfarbe. Und ich kann nur sagen, ich bin begeistert. So begeistert, wie ich schon lange nicht mehr von einer Sache begeistert war. Lackieren könnte mein neues Hobby werden. Nichts tropft mehr. Kein ständiges Nachpumpen. Und einen Pinsel brauche ich auch nicht mehr. Einfach auf den Knopf drücken und die weiße Farbe kommt vorn raus. Bin wie im Rausch. Mache nicht mal Fotos. Lackiere in knapp drei Stunden insgesamt drei Dosen Brantho Korrux nitrofest als Grundierung. Weiß. Damit ich sehe, wo ich noch nacharbeiten muss. Denn so geübt bin ich ja nun auch wieder nicht. Sieht schon mal gut aus.

Rostschutz am Unterboden des Wohnmobils: Brantho Korrux nitrofest mit dem Foliatec Sprühsystem auftragen

Klar kann man alles abkleben. Aber wozu? Morgen schon kommt die letzte Schicht oben drauf. Brantho Korrux 3 in 1 tiefschwarz. Hätte jedenfalls gestern nie gedacht, dass ich morgen fertig werde. Ein Traum.

Reinigung des Sprühsystems

Das Saubermachen ist letztlich auch ganz einfach. Schmeiße die ganzen Einzelteile der Lackierpistole in den Lackierbecher, fülle Verdünnung auf und sprühe das noch mal richtig durch. Wird wohl reichen.

Rostschutz am Unterboden des Wohnmobils: Brantho Korrux nitrofest mit dem Foliatec Sprühsystem auftragen

Kann es immer noch nicht fassen, wie schnell es jetzt mit dem Rostschutz am Bus vorangeht. Das Sprühsystem ist wirklich genial. Klein, leicht, einfach. Perfekt. Danke, Weihnachtsmann. Danke, Foliatec. Ohne eure Unterstützung hätte ich den Schritt zum eigenen Kompressor wohl nie geschafft. Kompressoren und Lackierpistolen waren bislang immer Privileg der Bessergestellten mit eigener Werkstatt. Aber dieses kleine Sprühsystem kann man auch auf der Straße benutzen. Ist nicht lauter als ein Staubsauger und sieht auch nicht anders aus.

Rostschutz am Unterboden des Wohnmobils: Brantho Korrux nitrofest mit dem Foliatec Sprühsystem auftragen

Aber nach der ganzen Begeisterung habe ich noch ein Problem. Wie erkläre ich meinem vierten, derzeit omaabwesenden Schrauberjüngling, dass ich den Bus ganz alleine lackiert habe. Da brauche ich eine Ausrede. Oder besser ein Ersatzobjekt. Irgendwas wird er lackieren wollen. Muss vielleicht den tundragrünen Originallack meines Schwälbchen opfern. Oder ich lasse ihn einfach noch eine Schicht Brantho oben drüber ziehen. Kann ja nicht schaden. Ist ja der Rostschutz. Viel hilft da viel.

Infos und Quellen

  • Verbrauchte Menge für eine Schicht Rostschutzgrundierung: 3 Dosen Brantho Korrux Nitrofest zu je 750 ml in irgendeiner nichtschwarzen Farbe: Klick
  • Zeitbedarf: Knapp eine Stunde pro Dose
  • Das Sprühsystem von Foliatec mit Kompressor, Lackierpistole und Zubehör ist eigentlich für Sprühfolie gedacht, aber laut Bedienungsanleitung auch für alle Karosserielacke geeignet: Klick
  • Hier gibt es das Sprühsystem bei Foliatec einzeln: Klick

Allerdings frage ich mich, warum das Sprühsystem von Foliatec nur für Sprühfolie beworben wird. Das ist doch ein astreines Lackiergerät für den Hobbyschrauber. Oder habe ich da was übersehen? Was sagen die Lackierprofis dazu?

Das Sprühsystem habe ich von Foliatec und die Rostschutzfarbe von Branth-Chemie kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt bekommen.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (19 votes, average: 4,79 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. Klaus sagt:

    Ein Tipp: Bei ATU ist die Sprühpistole gerade im Angebot.

  2. Martin sagt:

    Danke für den Tipp mit dem A.T.U Angebot! Deine Seite macht süchtig!

  3. Lars sagt:

    Ich lache mich gerade schlapp… habe das Sprühsystem in einem Lustkauf vorletzte Woche bei ATU mitgenommen, genau für diese Arbeiten. Habe gerade die Bodenplatten komplett raus, gestern entrostet und Karosserie / Fahrwerk / Antriebsttrang mit Owatrol getränkt und werde in der nächsten Woche Nitrofest und 3in1 auftragen. Abschließend noch Kaltfett auf den Leiterrahmen. Also quasi selbes Vorgehen wie bei dir. Das hat sich schon bei unseren Oldtimern bewährt. Im Anschluss noch Liquid A in die Hohlräume und Kaltfett auch da hinterher.

    • Lars sagt:

      Noch vergessen, es beruhigt mich ja schon, das es funktioniert. Da war ich mir eben noch nicht sicher gewesen, doch für den 50ziger wollte ich es testen. Alternative wäre eine Grundierpistole für den Kompressor gewesen. Kompressor für 12V oder 24V kann ich übrigens auch noch empfehlen. Kommt hinten bei uns in den Bus rein für Reifendruck, Luftmatratzen, Kanu, …

      • Tom sagt:

        Ich sag ja immer, dass wir alle dieselben Probleme haben. Der eine früher, der andere später. Und manche gleichzeitig. Und klar, Bodenplatte raus ist natürlich das Beste. Dafür ist das Lackierset perfekt. Und wenn ich mit dem Sprühsystem von Foliatec / Wagner klarkomme, schafft es jeder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.