ᐅ Ein IFA als Wohnmobil? Unterschiede von W50 und L60

Sowohl der IFA W50L als auch der IFA L60 werden schon seit 1990 nicht mehr gebaut. Kein Wunder, dass in den vergangenen fast 30 Jahren einiges an Wissen über diese DDR-LKW verloren gegangen ist. Doch was sind die Unterschiede zwischen dem IFA W50 und dem IFA L60? Und welcher LKW ist besser für ein Expeditionsfahrzeug geeignet?

Wie unterscheiden sich IFA W50L und IFA L60?

Zum Leidwesen der Entwickler hat das Geld nur für einen neuen Motor und ein paar andere Kleinteile gereicht. Ein neues Fahrerhaus war nicht mehr drin. Entsprechend schwer sind der W50 und der L60 für Laien zu unterscheiden. Man muss schon genau hinsehen. Am ehesten unterscheiden sich die Fahrerhäuser von der Seite: Beim W50 ist der Radlauf rund ausgeschnitten, beim L60 verläuft der gerade nach hinten.

IFA W50L und IFA L60 Unterschiede Fahrerhaus Seite

IFA W50L und IFA L60 Unterschiede Fahrerhaus Seite

Doch auch von vorn gibt es Unterschiede. Markantestes vorderes Merkmal am W50 ist die geteilte Frontscheibe. Der L60 wiederum hat einen geteilten Frontgrill, weil er „schon“ über ein kippbares Fahrerhaus verfügt. Die klapprigen Scheibenwischer sind dieselben.

IFA W50L und IFA L60 Unterschiede Fahrzeugfront

IFA W50L und IFA L60 Unterschiede Fahrzeugfront

Was bedeuten die Typbezeichnungen vom IFA W50L und IFA L60?

Zunächst unterscheidet sich der erste Buchstabe. Das W im W50L steht für den Entwicklungsort Werdau in Sachsen. Allerdings trug auch der W50 schon ein verschämtes, unausgesprochenes L für Ludwigsfelde im Namen. Kein Mensch hat W50L gesagt. Aber so heißt er ganz korrekt: W50L. Dieses L für Ludwigsfelde ist dann beim L60 nach vorn gerückt. Die 60 steht wiederum für 60 Dezitonnen Nutzlast. Der W50 wiederum hatte nur 50 Dezitonnen Nutzlast. Ich weiß gar nicht, ob es Dezitonnen überhaupt noch gibt. Es sind halt 100 kg. Das IFA steht einheitlich für den Industrieverband Fahrzeugbau, der auf russischen Befehl hin sämtliche ostdeutsche Fahrzeughersteller zwangsvereinigte.

Sonstige Unterschiede zwischen W50 und L60

Tja, das war es schon an sofort erkennbaren Unterschieden. Allerdings war der IFA L60 schon größer. Und höher. Die Legende sagt, dass einer der ausländischen Hauptabnehmer, die irakische Armee, extra eine höhere Version mit mehr Geländegängigkeit gefordert hat. Im Ergebnis passte der L60 mit seiner Pritschenhöhe nicht mehr an die Laderampen, die in der DDR für den W50 gebaut worden waren. Auch die durchgehende Frontscheibe beim L60 war angeblich ein Wunsch der irakischen Armee. Und für Devisen hat die DDR alles gemacht. Jedenfalls ist der IFA L60 noch konsequenter auf den Einsatz im Gelände zugeschnitten. Der neuentwickelte 6-Zylinder-Dieselmotor mit nunmehr 9,2 statt 6,6 l Hubraum und 180 statt 125 PS war neben dem kippbaren Fahrerhaus die eigentliche Neuerung. Natürlich hatte der L60 eine andere Laufkultur als die Rappelmaschine im W50. Doch für ein neues Design hat es dann nicht mehr gereicht. Und insofern sind IFA W50 und IFA L60 zumindest äußerlich recht schwer zu unterscheiden. Doch man sollte nie die Möglichkeiten des Fahrzeugtunings unterschätzen…

IFA L60 Wohnmobil mit LAK2

IFA L60 Wohnmobil mit LAK2

Welcher LKW ist besser: IFA W50 oder IFA L60?

Also ich glaube nicht, dass der L60 zu bevorzugen wäre. Klar ist der „1218“ moderner und komfortabler. Doch auch die Technik ist komplexer geworden, nicht jedoch weniger anfällig. Wenn ich von Stress mit einem LKW gehört habe, dann vom L60. Und ich habe auch schon wesentlich mehr ausgebaute Kurbelwellen vom L60 gesehen als vom W50. Wobei ich zugeben muss, dass meine Stichprobengröße nicht besonders groß ist. (Für die persönliche Inaugenscheinnahme ausgebauter Kurbelwellen vom W50 und L60 steht es 0:1.) Aber was ich dabei gesehen und gehört habe, reicht als abschreckendes Beispiel. Also wenn IFA, dann W50.

Gleichzeitig wurde der L60 nur von 1986 bis 1990 mit 21.796 Exemplaren gebaut. Insofern ist der L60 gegenüber den insgesamt 571.800 W50 ein wirklicher Exot. Wer also die Wahl hat, sollte lieber mit dem W50 auf Weltreise gehen. Davon existieren in fast der ganzen Welt überall Hotspots, an die tausende W50 geliefert worden sind.

Weitere Informationen zu W50 und L60

Man kann ja die Weltreise mit der Schrader-Typen-Chronik für den W50/L60 planen, in der die Exportländer und die Anzahl der gelieferten IFA W50 und IFA L60 zusammengestellt worden sind.

Wer sich für den IFA W50 Allrad mit LAK2 interessiert, findet hier eine schöne Basis für ein Expeditionsmobil.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (9 votes, average: 4,89 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.