ᐅ Schweden: Elchbeobachtung im nördlichen Värmlands län

Schon immer waren wir in Schweden auf der Jagd nach einer Elchbeobachtung. Trotz ständiger Warnhinweise sind Elche in freier Natur aber schwer zu finden. Hier in den tiefen Wäldern um unseren Stellplatz würde man wahrscheinlich glatt auf 20 m vorbeilaufen. Aber wir wollen ja weiter nach Norden, wo die Wälder lichter werden.

So ein Badplats ist immer ein guter Stellplatz

So ein Badplats ist immer ein guter Stellplatz

Auch wenn wir dadurch gegen unsere bewährte Schwedenregel verstoßen, bei gutem Wetter zu bleiben und nur bei schlechtem Wetter zu fahren. Denn sonst verpassen wir die Mitternachtssonne noch, die am Polarkreis nur noch bis zum 3. Juli scheint. Trotzdem gingen wir erst noch einmal baden, denn der Abschied von diesem perfekten Platz fiel uns schon schwer. Vor allem bei diesem blauhimmlischen Schwedenwetter.

Badplats-Idylle in Schweden

Badplats-Idylle in Schweden

Aber so kann man wenigstens ein paar blauweißbunte Lupinienfotos machen.

Lupinien am Rand der Waldpiste

Lupinien am Rand der Waldpiste

Und nach der Waldpiste wurden die Straßen langsam wieder breiter, sodass wir relativ schnell in Richtung Norden unterwegs waren. Die Landschaft wurde nun auch schon merklich anders: Mit dürren Nadelbäumen, dickem Moos und kleinen Birken, die meist sumpfiges Terrain anzeigten. Und genau in so einem kleinen, übersichtlichen Sumpf stand eine Elchkuh. Keine 100 m von der Straße entfernt. Ich fuhr ein Stück zurück und wir konnten die Elchkuh eine kleine Weile beobachten, bis sie gemächlich davonstapfte.

Elchbeobachtung in Värmlans län

Elchbeobachtung in Värmlans län

Na endlich. Nachdem wir diesen Punkt abgehakt hatten, konnten wir umso entspannter durch das schwedische Hochland fahren. Die Strecke war zwar klein und kurvig, aber nicht sehr stark befahren. Trotzdem hat mir ein entgegen kommender LKW einen hübschen Steinschlag in der Frontscheibe verpasst. Hoffentlich hält die Scheibe noch bis nach Hause.

Und als ich am Abend auf der Suche nach einem Stellplatz zunächst erfolglos auf kleinen Waldpisten herumkurvte, zeigte mir meine Lieblingstochter ein Schild „Strandpromenaden“. Diese verheißungsvolle Strandpromenade erwies sich dann aber als üble Sandpiste, die sich an dichtem Unterholz vorbeizwängte. Doch ganz am Ende fanden wir einen fantastischen Stellplatz direkt am breiten Sandufer des angestauten Österdalälven.

Stellplatz in der Sandgrube

Stellplatz in der Sandgrube

Dank der mitgeführten Sandbleche und etwas Wüstenerfahrung habe ich auch ohne Allrad keine Angst davor, rückwärts mit Schwung in so ein Gelände reinzufahren. Schließlich ist die Frage nicht ob, sondern mit welchem Aufwand ich da wieder herauskomme. Und da hilft schon ein bisschen abendliche Vorbereitung, indem man die Räder gezielt auf relativ festen Boden stellt und nicht gerade an der tiefsten Stelle parkt. Auch wenn dann die Milch schief in der Schüssel steht.

Die entscheidenden letzten Meter bis zum perfekten Stellplatz

Die entscheidenden letzten Meter bis zum perfekten Stellplatz

Am Abend gab es gegen 22:45 Uhr in 295° Nordwest einen traumhaften Sonnenuntergang.

22:43 Uhr: Sonnenuntergang in Schweden bei Särna

22:43 Uhr: Sonnenuntergang in Schweden bei Särna

Doch leider gibt es hier schon deutlich mehr Mücken. Das richtige Moskitonetz hält aber im Gegensatz zu den komischen Mückenrollos an den Seitzfenstern auch die schwedischen Mücken draußen. Und insofern lässt sich der Sonnenuntergang am besten aus dem Aufstelldach beobachten. Man darf sich nur nicht von den außen am Netz lauernden Mücken stören lassen.

Das richtige Moskitonetz hält auch die schwedischen Mücken draußen

Das richtige Moskitonetz hält auch die schwedischen Mücken draußen

Särna / 263 / 1.550 km

Nach der Elchbeobachtung hatten wir auf diesem Stellplatz noch ein weiteres Initialerlebnis: Schneemobil fahren über das Wasser.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (8 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Hannah sagt:

    Habt ihr noch mehr Elche gesehen?

  2. Tom sagt:

    Nein, leider nur den einen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.