ᐅ Das Viertelfinale im Bad: Wassertank einbauen und anschließen

Da ich nach keinem festen Plan arbeite, habe ich angesichts des Regenwetters lieber mal mit dem Bad und insbesondere mit dem Wassertank angefangen. Dabei war es (sicherlich auch aufgrund der schwarz folierten Fenster) schon mittags so dunkel, dass ich mit dem 18 V LED-Baustrahler arbeiten musste.

Zurechtschnitzen des Badheizkörpers

Das Viertelfinale im Bad: Versuchsaufbau mit 18-V-Akkuschrauber und Akku-Baustrahler

Das Viertelfinale im Bad: Versuchsaufbau mit 18-V-Akkuschrauber und Akku-Baustrahler

Die erste Amtshandlung war das Verschlanken des Heizkörpers, damit im rechten Heck des Kastenwagens unter dem Bad Platz für einen 80 l Wassertank wird. Also erst mal mit dem 18 V Akkuschrauber die Nieten rausgebohrt. Mit der ebenfalls 18 V Akkuflex unter Missachtung jeglicher Arbeitsschutzeinrichtungen die Heizkörperrippen abgerupselt. Und das auch noch mit der dünnen Edelstahlscheibe. In Aluminium. Alles allerstrengstens verboten.

Das Viertelfinale im Bad: Schreddern des alten Heizkörpers

Das Viertelfinale im Bad: Schreddern des alten Heizkörpers

Jetzt passt auch der Wassertank dahin, wo er hingehört. Und die Heizungsrohre sind auch noch heil. Die Akkus sind noch voll. Die beiden 18-V-Akkus mit je 4 Ah aus meinem Starter-Set halten sowieso ewig und sind in einer halben Stunde wieder voll.

Maßnehmen für den Wassertank neben dem Heizkörper im Wohnmobil - Bad

Maßnehmen für den Wassertank neben dem Heizkörper im Wohnmobil – Bad

Einbau des Einfüllstutzens

Anschließend musste ich wieder einmal schmerzhafte Schnitte in feinstem, rostfreiem Karosserieblech vornehmen. Irgendwie muss das Wasser schließlich in den Wassertank. Aber an erster Stelle steht natürlich das Anreißen. Da ich nicht erst einen Zirkel mit Lackmarker basteln wollte, bin ich auf der Suche nach einer passenden Schablone auf die fast aufgebrauchte Panzerbandrolle gestoßen.

Anreißen der Einfüllöffnung für das Trinkwasser

Anreißen der Einfüllöffnung für das Trinkwasser

Ausgehend von einer Erkundungsbohrung habe ich dann das 84er Loch mit der Stichsäge hergestellt. Irgendwie brauchen die bestellten Metallstichsägeblätter ewig bis zu mir – ich weiß auch nicht, was da los ist. Vielleicht habe ich aber den Überblick verloren und irgendwo steht noch ein ungeöffneter Karton herum. Jedenfalls geht es genauso gut mit einem Stichsägeblatt für Holz. Diese Supersondersägeblätter sind also alle nur Geldschneiderei.

Sägen der Einfüllöffnung für das Trinkwasser - natürlich mit der Akkustichsäge

Sägen der Einfüllöffnung für das Trinkwasser – natürlich mit der Akkustichsäge

Konzept für die Befüllung und Entleerung des Wassertanks

Nachdem das Loch in der Karosserie hergestellt und mit einem hübschen schwarzen Deckel verschlossen war, ging es an die Löcher im Tank: Das Wasser muss rein, die Luft muss raus und dann das Wasser auch wieder raus. Die Ablassöffnung spare es mir, da ich einen Heidenrespekt vor undichten Wasserleitungen habe. Und so eine Ablassöffnung lässt sowieso nicht das Wasser komplett raus, da es technisch immer mindestens 2 cm über dem Boden liegt. Wenn dann das Fahrzeug noch schräg steht (wie vor meiner Garageneinfahrt), bleiben auch mit Ablassventil immer mindestens 10 Liter Wasser im Tank. Besser ist hier, das Wasser mit der Druckpumpe abzusaugen und danach den Rest über die Revisionsöffnung abzupumpen oder meinetwegen auch aufzuwischen. Das sollte man vor dem Winter sowieso machen.

Löcher in den Wassertank bohren

Also erst einmal mein Taschenmesser geschärft und dann das große vierziger Gewinde freigeschnitten.

Ich liebe mobiles Werkzeug: Anschleifen des Taschenmessers mit der Akkuflex

Ich liebe mobiles Werkzeug: Anschleifen des Taschenmessers mit der Akkuflex

Der original vorgesehene Ort für die Wasserentnahme hingegen hat mir nicht so richtig gepasst, so dass ich ein zwanziger Loch für eine Schraubdurchführung selbst gebohrt habe. Natürlich über Kopf, damit ich nicht später die ganzen Späne aus dem Tank sammeln muss.

Bohrung des Frischwasseranschlusses in den Wassertank des Wohnmobils

Bohrung des Frischwasseranschlusses in den Wassertank des Wohnmobils

Tankinnenleben

Tankinnenleben

Das Foto aus dem Inneren des Tanks zeigt links ganz gut die vierziger Einfüllöffnung und rechts die durchgeschraubte Tülle mit dem Ansaugschlauch. Was ich nicht bedacht hatte, war, dass ich die innere Verschraubung ja durch die Tanköffnung vornehmen musste, wobei ich mir natürlich bald die Hände abgebrochen habe. Ich habe es dann erst einmal so gelassen und warte nun, bis meine Söhne wieder hier sind. Da habe ich eine breite Auswahl unterschiedlicher Kraft-Hebel-Größen-Verhältnisse. Ich denke wohl, dass die Hände des Zweiten noch schlank genug, aber doch schon so kräftig sind, um die Verschraubung endgültig anzuziehen.

Geht es aber nach Handgröße, Interesse und Geschick, wäre der Vierte wieder am besten geeignet. Na mal sehen, wer die Verschraubung macht.

EM-Viertelfinale Deutschland gegen Italien

Vor dem Spiel habe ich es gerade noch geschafft, die ganze Verschlauchung einschließlich der Absperrhähne, des Wasserfilters, der Druckpumpe und der verschiedenen Abzweige anzulegen. Und dann fing auch schon das EM-Viertelfinale Deutschland gegen Italien an, das meine Produktivität etwas beeinträchtigt hat. Während also nebenbei der Laptop lief, habe ich die erste Trennwand gestellt und den Boden für das Bad zugesägt und an das irre Profil im Heck des Kastenwagens angepasst.

Bei der Revisionsöffnung für den Tank bestand die Schwierigkeit darin, dass die Toilette halb über der Öffnung sitzt.

Das Viertelfinale im Bad: Die Revisionsöffnung für den Wassertank ist fertig

Das Viertelfinale im Bad: Die Revisionsöffnung für den Wassertank ist fertig

Bis zum Elfmeterschießen habe ich es gerade mal noch geschafft, die Revisionsklappe für die Druckpumpe anzuzirkeln.

Das Viertelfinale im Bad: Anreißen der Revisionsöffnung für die Druckpumpe vor dem Elfmeterschießen

Das Viertelfinale im Bad: Anreißen der Revisionsöffnung für die Druckpumpe vor dem Elfmeterschießen

Und dann kam Hannibal – äh Hector – und alles war vorbei… Also für Italien. Und für die Arbeit im Bad. Viertelfertig.

Das Viertelfinale im Bad: Hector trifft!

Das Viertelfinale im Bad: Hector trifft!

Ach so: Wie stand es noch mal? 25:24? 32:31? Ach, egal. Auf ins Halbfinale. Spüle und Waschbecken warten.

[Es hätte gut gepasst, aber bis zum Halbfinale am Donnerstag wollte ich mit der Halbfertigstellung des Bades im Kastenwagen dann doch nicht mehr warten. Also folgte schon am Sonntagvormittag der Programmpunkt Wassertank isolieren und Wasserleitungen abdichten.]

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 4,67 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Maurice sagt:

    An die Isolierung hätte ich nicht gedacht. Danke für den Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.