ᐅ Kroatien: Winnetous Silbersee im Nationalpark Plitvicer Seen

Start der Plitvicer Seen Tour am großen Wasserfall

Wir wollen pünktlich 08:00 Uhr am unteren Eingang des Nationalparks sein. Also 07:00 Uhr wecken. Brötchen backen. Frühstück.

Sonnenaufgang am Stellplatz Plitvicer Seen

Sonnenaufgang am Stellplatz Plitvicer Seen

Die ganze Nacht musste ich an meinen Vorlegekeil denken, damit ich ihn beim Losfahren nicht vergesse.

Vorlegekeil nicht vergessen!

Vorlegekeil nicht vergessen!

Und dann ab durch die Hecke. 08:15 Uhr ist der untere Parkplatz noch völlig leer. Nur die asiatischen Reisegruppen sind pünktlich: Am Eingang werden gerade 3 Reisebusse entladen.

Leerer Parkplatz Plitvicer Seen am Morgen

Leerer Parkplatz am Morgen

65 € Eintritt und wir sind drin. Der Plan ist, tief unten im Cañon an der letzten, nördlichsten Staustufe anzufangen und uns dann langsam hochzuarbeiten.

Sonnenaufgang über den unteren Plitvicer Seen mit dem großen Wasserfall

Sonnenaufgang über den unteren Plitvicer Seen mit dem großen Wasserfall

Also erst mal runter zum großen Wasserfall, mit 75 m dem größten Kroatiens. Sehr schön, vor allem im Morgenlicht. Davor gibt es extra einen Poserfelsen, von dem schon rege Gebrauch gemacht wird.

Plitvicer Seen: Der große Wasserfall

Plitvicer Seen: Der große Wasserfall

Ich starte mit meiner neuen Reisekamera bei ungünstigen Lichtverhältnissen die erste Langzeitbelichtung. Erst mal mit Blende 11 und 1/13 Sekunde. Geht so.

Plitvicer Seen: Zufluss in den untersten See, den Jezero Kaluderovac (Silbersee)

Plitvicer Seen: Zufluss in den untersten See, den Jezero Kaluderovac (Silbersee)

Der Silbersee aus den Winnetoufilmen

Fast ganz unten in der Perlenschnur der Plitvicer Seen plätschert der Jezero Kaluđerovac, Winnetous berühmter Silbersee.

Plitvicer Seen: Der echte Silbersee (Jezero Kaluderovac)

Der echte Silbersee (Jezero Kaluderovac)

Natürlich mit der Schatzhöhle der Apachen.

Die Schatzhöhle am Silbersee (Jezero Kaluderovac)

Die Schatzhöhle am Silbersee (Jezero Kaluderovac)

Diesmal bewachen Cowboys den Eingang. Allerdings ist die Schatzhöhle hinten offen. Treppen führen hoch zum Hauptweg. Machen wir später. Versprochen.

Blick aus der Schatzhöhle am Silbersee (Jezero Kaluderovac)

Blick aus der Schatzhöhle am Silbersee (Jezero Kaluderovac)

Die Schatzhöhle ist also nicht so spektakulär. Das kleine Mundloch daneben ist schon besser. Blende 11 / 25 Sekunden mit meinem Ministativ.

Plitvicer Seen: Höhle am Silbersee (Jezero Kaluderovac)

Höhle am Silbersee (Jezero Kaluderovac)

Empfohlene Hauptwanderrichtung im Nationalpark

Rustikale Holzstege führen von See zu See. Perfekt ausgebaut, aber eben eng, denn es gibt schon ordentlich Leute um diese Zeit. Zwar sind alle recht klein und schmal, aber ich will mit dem schweren Rucksack niemanden ins Wasser schubsen. Verliere den Anschluss. Gut, dass wenigstens fast alle Gäste in dieselbe Richtung laufen. Von Nord nach Süd. Von unten nach oben.

Plitvicer Seen: Stege am Jezero Gavanovac

Plitvicer Seen: Stege am Jezero Gavanovac

Die Kinder kommen schnell voran. Ich nicht. Muss ständig Fotos machen.1/3 Sekunde muss diesmal reichen.

Miniwasserfall in den Jezero Gavanovac

Miniwasserfall in den Jezero Gavanovac

Immer wieder traumhafte Ausblicke. Herbstfarben. Wasserfälle.

Plitvicer Seen: Jezero Milanovac

Plitvicer Seen: Jezero Milanovac

Kaum Möglichkeiten, sich zu verlaufen. Einfach dem Menschenstrom folgen. Trotzdem muss ich als Familienbummelant zwischen den Langzeitbelichtungsfotos immer rennen, um an den Kindern dranzubleiben, die langsam nach Hause wollen. An manchen Besuchern renne ich dreimal vorbei. Trotzdem sind alle entspannt und lächeln. Wieder strömt glasklares Wasser über die Travertinstufen. Hinknien, Stativ aufbauen, 2 Sekunden Selbstauslöser, halbe Sekunde belichten, weiter. Wieder 5 Sekunden auf die Ausreißergruppe verloren.

Plitvicer Seen: Plitvicer Seen: Wasserfall zum Jezero Milanovac

Plitvicer Seen: Plitvicer Seen: Wasserfall zum Jezero Milanovac

Der ruhigere obere Teil der Plitvicer Seen

Die 4 unteren Seen sind abgehakt. Jetzt kommen noch die 12 oberen Seen. Eine Elektrofähre führt über den großen Kozjak-See. Deren begrenzte Kapazität und der erste Ausgang reduzieren den Besucherstrom schon mal deutlich.

Plitvicer Seen: Unterer Fähranleger für das Boot über den Jezero Kozjak

Plitvicer Seen: Unterer Fähranleger für das Boot über den Jezero Kozjak

Es wird ruhiger auf den Holzstegen.

Breite Holzstege führen durch die Plitvicer Seen

Breite Holzstege führen auch durch die oberen Plitvicer Seen

Wahrscheinlich steht in irgend einem japanischen Reiseführer, dass es hier oben nicht mehr so schön ist. Das sehe ich aber nicht so.

Plitvicer Seen: Staustufe des Gradinsko Jezero

Plitvicer Seen: Staustufe des Gradinsko Jezero

Klar, die Seen werden größer und die Wasserfälle kleiner.

Plitvicer Seen: Gradinsko Jezero

Plitvicer Seen: Gradinsko Jezero

Auch die Felsen treten etwas zurück und aus dem Cañon wird sanftes Hügelland.

Plitvicer Seen: Wasserfall Veliki Prštavac

Plitvicer Seen: Wasserfall Veliki Prštavac

Aber dafür gibt es im oberen, südlichen Teil große, schöne Travertingardinen. Wie hier am Wasserfall Veliki Prštavac.

Plitvicer Seen: Travertingardinen am Wasserfall Veliki Prštavac

Plitvicer Seen: Travertingardinen am Wasserfall Veliki Prštavac

Die Staustufen sind ebenso toll. Nur stärker bewachsen.

Kroatien: Wasserfälle zwischen den Plitvicer Seen

Kroatien: Wasserfälle zwischen den Plitvicer Seen

Herbstfarbenspektakel an den Plitvicer Seen

Die Sonne steht nun höher und kitzelt die volle Herbstfarbenpracht aus jedem Blatt und jedem See.

Herbstfarbenspektakel an den Plitvicer Seen

Herbstfarbenspektakel

Rings um die oberen Seen, die wie alles hier sauber beschriftet sind, entfalten nun die Laubbäume ihre schönste Herbstfarbenpracht.

Plitvicer Seen im Herbst: Jezero Galovac

Plitvicer Seen im Herbst: Jezero Galovac

Und auch die stark kalkhaltigen Seen sind jetzt tieftürkis.

Der Herbst ist bestimmt die schönste Reisezeit: Plitvicer Seen

Der Herbst ist bestimmt die schönste Reisezeit: Plitvicer Seen

Jedenfalls ist der Herbst bestimmt die beste Reisezeit zu den Plitvicer Seen.

Der Herbst ist bestimmt die schönste Reisezeit: Plitvicer Seen

Der Herbst ist bestimmt die schönste Reisezeit: Plitvicer Seen

Die Seen sind glasklar und haben viele Fische. Ganz kleine und ziemlich große. Schade, dass Baden und Kanufahren neuerdings verboten sind. Hatte extra das Boot mitgenommen.

Plitvicer Seen: Fische im klaren Wasser

Fische im klaren Wasser

Kleine Geologie der Plitvicer Seen

Und schon sind wir am obersten See, dem Prošćansko jezero. Auf dem Schild sieht man auch gut, wie die Seen entstanden sind: Auf dem anstehenden Untergrund (schraffiert) wachsen die Travertinbarrieren, indem der Kalk aus dem Wasser ausfällt. Jahr für Jahr 13,5 mm wachsen die Barrieren und bilden so die einzelnen Seen.

Plitvicer Seen: Perfekte Organisation des Nationalparks

Perfekte Organisation des Nationalparks

Wir sind ganz im Süden, am Ziel. Kleine Pause nach 8 Kilometern. Doch schon kommt der Unimog mit 2 Passagieranhängern. Jeweils mit gelenkten Hinterachsen. Kann kaum mal drunterschauen, schon fährt er ab.

Unimog U 400 als Shuttlebus mit selbstlenkenden Anhängern

Unimog U 400 als Shuttlebus mit selbstlenkenden Anhängern

Zurück bis kurz vor den untersten Eingang 1. Mit meinem Jüngsten flitze ich noch einmal durch die Schatzhöhle zum Silbersee. Versprochen ist versprochen.

Hinterer Eingang in die Schatzhöhle am Silbersee

Hinterer Eingang in die Schatzhöhle am Silbersee

Nochmal ganz andere Farben als heute früh am Silbersee.

Plitvicer Seen: Typische Staustufe vor dem Silbersee

Typische Staustufen vor dem Silbersee

Wunderschöne Alpenveilchen. Nicht nur ich, sondern auch der Kameraakku geht in die Knie. Nach heute 280 Fotos. Brauche wohl mal einen zweiten.

Alpenveilchen

Alpenveilchen

Abreise von den Plitvicer Seen über Slowenien nach Österreich

Jetzt ist der Parkplatz voll. Es gibt noch ein Mittagessen und das Freitag-der-dreizehnte-Unglück.

Leerer Parkplatz Plitvicer Seen am Nachmittag

Leerer Parkplatz am Nachmittag

Dann Heimfahrmodus. Nochmal Tanken, nochmal Lampe wechseln und ab nach Norden. Ab Karlovac Autobahn durch Kroatien und Slowenien nach Österreich.

Autobahn durch Slowenien

Autobahn durch Slowenien

Abgesehen von den zahlreichen Mautstellen halten wir erst wieder auf einer dunklen steiermarkischen Gebirgsholzrückewiese unter der Autobahn. 10 Minuten, und alle sind im Bett.

Plitvice – Karlovac – Zagreb – Maribor – Graz – Kleintal: 343 km / 2.353 km

Am nächsten Tag dann geht es über den Erzberg wieder nach Hause.

Quellen und weitere Informationen zum Nationalpark

Eintrittspreise: Erwachsene 110 / Kinder 55 Kuna (ca.  16 € / 8 €)

Unser Zeitbedarf für die große 16-Seen-Tour von 8 Kilometern (rote Linie von Nord nach Süd): 5 Stunden mit Bustransfer zurück zum Eingang 1

Karte der großen Runde um die Plitvicer Seen

Karte der großen Runde um die Plitvicer Seen (Infotafel am Eingang 1)

Übersicht der Seen und Infos zur Geologie: Wiki

Offizielle Seite der Nationalparkverwaltung: Klick

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.