ᐅ Markise am Wohnmobil nachrüsten: Schutz bei Regen und Sonne

Ich hätte nie gedacht, dass eine Markise am Wohnmobil nachrüsten doch ziemlich einfach ist. Und so eine Wirkung hat. Zwar kann ich die Markise vor der Garage nur einen Meter ausfahren, aber schon ist es im Wohnmobil trotz praller Sonne schon viel dunkler und schattiger.

Markise am Wohnmobil nachrüsten: 4 m Thule Omnistor

Markise am Wohnmobil nachrüsten: 4 m Thule Omnistor

Warum wollte ich eine Markise am Wohnmobil nachrüsten?

Aber mal von Anfang an. Das Problem beim Kastenwagen ist, dass bei Regenwetter die Schiebetür nicht offen stehen bleiben kann. Es regnet rein. Schiebetür kippen geht auch nicht. Also muss man alles zumachen. Und dann mit 7 Leuten im Bus. Naja. Nicht so toll. Eine Markise nachrüsten schafft da Abhilfe. Nun ist die Markise nicht nur wasserdicht und damit für Norwegen geeignet, sondern auch UV-dicht und ein Schattenspender für Südeuropa. An unserem MB 711 mit dem mittleren Radstand passt perfekt eine 4 Meter lange Markise.

Wie wird die Markise am Wohnmobil befestigt?

Markise am Wohnmobil nachrüsten: Aluwinkel

Markise am Wohnmobil nachrüsten: Aluwinkel

Für die Befestigung gibt es verschiedene Aluminiumprofile. Je nachdem, ob die Markise auf dem Dach oder an der Wand befestigt werden soll. Bei meiner Wandversion gibt es drei solcher Alu-Winkel, die ich an der oberen Dachwölbung erstmal angeklebt habe. Nun ist die Wölbung beim Kastenwagen oberhalb der Regenrinne recht rund. Zum Ausgleich, habe ich unter die oberen Schrauben der Halterung jeweils eine 10er Mutter untergelegt. Dann das ganze aufgeklebt. Die Schrauben oben werden von der Markise ja nur auf Zug belastet.

So weit, so gut. Bis jetzt war ja alles von außen leicht zu erledigen. Auch das Loch durch die Dachhaut konnte ich noch von außen bohren. Aber dann musste ich innen ran. Und da wird es schwierig. Zum Glück aber baue ich ja sowieso gerade das Bad um. Da habe ich die Gelegenheit, sowieso alles neu zu machen. Also konnte ich die Halterung im Heck ganz gut verschrauben. Für die vordere Halterung der Markise war das natürlich ganz anders. Die schöne Verkleidung. Na gut. Ist ja revisionierbar gebaut. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich da schon einen Schlitz gemacht und von innen Schrauben durch die Dämmung gefummelt habe. Erst fürs Aufstelldach. Dann für das Tropendach. Abluftöffnung für den Kamin. Und jetzt für die Markise. Ich hoffe, dass das irgendwann mal ein Ende hat.

An alle Selbstausbauer also ein kleiner Tipp: Fangt erst außen an alles zu bauen, auch wenn man es eigentlich erst später machen will. Und wenn die teure Markise nicht jetzt, sondern erst später kommt, kauft wenigstens schon mal ein paar Haltewinkel und macht die dran. Ober baut die Innenverkleidung zum Abnehmen. Oder mit Revisionsklappen.

Montage der Markise am Kastenwagendach

Jedenfalls hat dann meine Liebste von außen die Schraube gegengehalten. Und ich musste innen durch 6 cm Dämmung die Muttern drauffummeln. Natürlich nebst fetter Unterlegscheibe. Und dann mit jeweils zwei Schrauben M8 erstmal nur auf Zug fixiert. Wenn man die Schrauben hier voll anbrummt, zieht es natürlich den Unterteil der Halterung durch die Rundung von der Karosserie weg. Und das ist ja nun kontraproduktiv. Den mittleren Halter habe ich erst mal nur geklebt, um noch Möglichkeiten für eine Korrektur zu haben.

Ja, und dann habe ich die Markise alleine aufgehängt. Einfach auf die Stehleiter gestellt und die Markise nach oben gestemmt. Ans Hilfe holen habe ich erst gedacht, als mir die 40 kg langsam schwer und unausgewogen vorkamen. Mehr oder weniger zufällig habe ich dann beim ersten Versuch auch die drei Halterungen richtig getroffen. Gerade dem Moment, als ich überlegt habe, was mein Plan B ist. Doch da war es sowieso schon zu spät und das Ding hing.

Jetzt muss erst mal der Kleber trocknen

Durch das Eigengewicht wird jetzt die Halterung nach unten an die Dachwölbung gepresst und der Kleber kann unter definierten Bedingungen aushärten. Immer daran denken, dass das Spaltmaß für den Kleber nicht zu klein sein darf, da sonst die Zugfestigkeit leidet. Ich hatte ja extra für das Markise am Wohnmobil nachrüsten einen neuen Polymerkleber (Soudaseal) versucht, der wesentlich moderner  und haltbarer sein soll als Sikaflex. Den Kleber gibt es auch in schwarz. Mal sehen, wie der sich macht. Und natürlich immer schön mit Einweghandschuhen.

Kleber Soudaseal statt Sikaflex

Kleber Soudaseal statt Sikaflex

Tipps für die Montage der Markise

Beim Festschrauben der Halterungen nicht einfach gedankenlos drauflos bohren. Sondern ihr müsst darauf achten, dass die Schraubenköpfe genau in eine Nut auf der Rückseite der Markise passen müssen. dies ist vor allem dann wichtig, wenn ihr nicht das originale Befestigungszubehör verwendet – zum Beispiel bei der Montage einer gebrauchten Markise. Das seht ihr schon.

Den Halter würde ich allerdings auch unten gerne noch verschrauben und nicht nur verkleben. Hier ist aber kein Platz für den Schraubenkopf, da die Markise flächig anliegt. Man könnte natürlich Senkkopfschrauben nehmen, aber da ist die Auflagefläche wieder so klein. Jedoch kommt man bei ausgefahrener Markise ziemlich gut an die Halterungen und kann die Markise gleich komplett durchschrauben. Die Markise geht dann bloß nie wieder ab. Also nicht ohne innere Demontage oder Flex. Aber gut, man kann es auch übertreiben mit der Revisionierbarkeit.

Jedenfalls gefällt mir meine schöne neue Markise am Wohnmobil. Nur an der Farbe müssen wir noch ein bisschen arbeiten. Aber dazu habe ich jetzt keinen Nerv. Wer die Markise neu kauft, kann sie ja gleich in Schwarz nehmen. Manchmal gibt es sie halt aber auch gebraucht, allerdings selten. Noch seltener in Schwarz.

Wenn ihr die Markise an einem Koffer montieren wollt, solltet ihr darauf achten, dass die Markise einen ausreichenden Abstand zur Oberkante der Tür hat. Denn sonst lässt sich irgendwann die Drehtür nicht mehr nach außen öffnen, weil sie gegen die natürlich nicht vollkommen waagerecht laufende Markise stößt. Da bin ich beim Kastenwagen mit der Schiebetür fein raus. Dort klappt das in jeder Position wunderbar. An einem LKW-Koffer könnte das aber über der Tür knapp werden. Dabei ist es aus meiner Sicht halt gerade besonders praktisch, dass die Markise über der Tür liegt, da man so bei Regenwetter die Tür offen lassen kann.

In welcher Höhe die Markise liegt, ist hingegen nicht so entscheidend. Die Kurbel kann man ja verlängern. Und die Markise selbst ist freitragend. Trotzdem – das Markise am Wohnmobil nachrüsten hat sich jetzt schon gelohnt. Schon beim Basteln kann ich endlich die Schiebetür offen lassen. Perfekt.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 4,86 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Amalia B sagt:

    Markisen sind vielseitig und bieten guten Sonnenschutz. Das hilft auch, wenn es im Sommer zu heiß ist. Vielen Dank für diese Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.