ᐅ Dachzelt oder Aufstelldach? Ein Erfahrungsbericht.

Dachzelt oder Aufstelldach? Aus meiner Sicht geht nichts über ein Aufstelldach: Ankommen, Aufklappen, Schlafen – und das bei immer gutem Raumklima, im Sommer wie im Winter.

Dachzelt oder Aufstelldach?

Dachzelt oder Aufstelldach?

Erfahrungen mit dem Westfalia-Aufstelldach auf dem Vito

Seit 2002 nutzen wir intensiv das originale Aufstelldach auf unserem Mercedes Vito (MB 112 CDI). Ich selbst liebe die kühle, frische Luft in der Nacht und schlafe immer mit einem (manchmal sogar mit 2 Kindern) im Dach. Dabei ist die Matratze nur 125 cm breit, 185 cm lang und 6 cm dick. Auch die Höhe des Aufstelldachs über der Matratze ist mit 80 cm am höchsten Punkt und 30 cm am Fußteil nicht gerade üppig – reicht aber vollkommen aus. Der Einstieg ist 50 x 120 cm groß und erfolgt relativ bequem über die Vordersitze. Da die Liegefläche hochgeklappt werden kann, schafft das Aufstelldach zudem eine sehr bequeme Stehhöhe im Vito.

Durch die großzügigen Gazeöffnungen im Zeltstoff und die gute Aussicht hatte ich auch noch nie das Gefühl beengter Verhältnisse. Ganz im Gegenteil: Ich genieße immer die wunderbaren Nächte im Aufstelldach – das ist fast wie im Freien schlafen, nur eben mit dem Komfort und der Sicherheit eines erhöhten und wettergeschützten Schlafplatzes. Und auch unsere Kinder sind quasi im Aufstelldach groß geworden.

Negativ sind (neben dem hohen Preis) eigentlich nur die Windgeräusche bei eingeklapptem Dach und höheren Geschwindigkeiten.

Vorteile von Dachzelten

Das Problem ist nur, dass ein Aufstelldach bei der Anschaffung (zumindest bei der Bestellung beim Fahrzeughersteller) ziemlich teuer und immer fest ans Fahrzeug gebunden ist. Flexibler sind da Dachzelte wie von Maggiolina, die wie ein Dachgepäckträger einfach nur von außen auf das Fahrzeugdach montiert werden. Dies ist allerdings aus meiner Sicht auch der gravierendste Nachteil, denn diese Dachzelte sind nur von außen zugänglich. Damit ist der wetterunabhängige Gemütlichkeits- und letztlich auch der Sicherheitsfaktor vollkommen dahin.

Dachzelt oder Aufstelldach auf dem Wohnmobil?

Ich habe bei unserem MB 1124 AF auch überlegt, ein Dachzelt auf die Doka zu montieren. Letztlich war das Dachzelt aber durch die Spezialschlaflösung in Koffer und Doppelkabine nicht nötig und so ist auf dem Dach der Doka Platz für einen Dachträger für ein bis zwei Ersatzreifen.

Beim MB 711 D werde ich nun ein Aufstelldach selbst bauen, diesmal aber gleich mit der maximalen Breite von 1,60 m für 3 Personen. Hier gibt es schon einmal eine Zeichnung mit den Maßen des Aufstelldachs.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (6 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Uta sagt:

    Hallo Tom,

    Ich bin auf der Suche nach einer Paddeltour auf deine Seite gekommen. Wir haben einen T5 mit Aufstelldach und unsere Kinder mögen es auch, dort oben zu schlafen. Ich finde besonders vorteilhaft, dass man schnell bei den Kindern sein kann, die im Dach schlafen. Mit dem Dachzelt früher mussten wir da zuerst immer außen rumlaufen. Das war weniger schön.

    Uta

    • Tom sagt:

      Danke für den Hinweis, Uta. Auf dieses Argument bin ich noch gar nicht gekommen. Aber es stimmt, gerade wenn (kleine) Kinder im Dach schlafen sollen, ist ein Aufstelldach unschlagbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.