ᐅ Frankreich: Kreuz und quer durch die Camargue

Schon gestern abend war uns ja klar, dass der vollbesetzte Wohnmobilstellplatz von Les Saintes-Maries-de-la-Mer nicht das Wahre ist. Erst heute Morgen aber wurde uns der wirkliche Nachteil klar: Es gab keinerlei sanitäre Anlagen. Das geht ja nun gar nicht. Also fuhren wir sofort ein Stück landeinwärts, bogen an der ersten Piste rechts ab und hielten am nächsten Baum an.

Pisten am Etang de Monro, Camarque

Pisten am Etang de Monro, Camargue

Bis dahin hatten wir schon an die 20 Flamingos gesehen – sehr zur Freude unseres Jüngsten, der heute vorne saß.

Camarque bei Les Saintes-Maries-de-la-Mer

Camargue bei Les Saintes-Maries-de-la-Mer

Endlich war Urlaub.Es gab auch gleich einen Zoo für die vielen Marienkäfer.

Marienkäfer - Zoo

Marienkäfer – Zoo

Ich setzte mich nach dem Frühstück für luxuriöse 5 Minuten mit einem Klappstuhl vor das Auto und vermisste eigentlich nur meinen Weltempfänger. Aber das war gleich wieder zu viel Ruhe. Also fuhren wir auf verschiedenen Pisten weiter kreuz und quer durch die Camargue.

Allrad ist überbewertet

Allrad ist überbewertet

Unterwegs beobachteten wir an einem Kanal 2 junge Wasserratten (Nutrias), die überhaupt keine Scheu hatten.

Wasserratte in der Camarque

Wasserratte (Nutria) in der Camargue

Mittags hielten wir in einem schönen, etwas verwunschenen Gartenrestaurant (Mas de Saint Bertrand) und verspeisten neben dem obligatorischen Schoppen Rotwein eine gegrillte Dorade, Räucherlachs á la Chef, 2 gemischte Salate, Roten Reis aus der Camargue und 4 Portionen frischer Erdbeeren mit Zitrone und Zucker bzw. Sahne. Zu goutieren sind dabei nicht nur die Speisen selbst, sondern auch die entspannte, typisch französische Atmosphäre und die achtsame, zugewandte Bedienung durch den Chef und seine über Ostern mithelfenden Freunde – zum Teil jenseits der 70 Jahre (Danke, Richard!).

Am Gartenrestaurant Mas de Saint Bertrand in der Camarque

Am Gartenrestaurant Mas de Saint Bertrand in der Camarque

Danach fuhren wir bis Salin-de-Giraud und an den Plage de Piemanson westlich der Rhone-Mündung und waren gleich im Meer baden.

Baden am Plage de Piemanson

Plage de Piemanson an der Rhone-Mündung

Den restlichen Nachmittag haben wir mit Spielen, Basteln und Buddeln verbracht. Zum Abendbrot haben wir dann sogar den Grill angeworfen und den Sonnenuntergang am leeren Sandstrand genossen (die übrigen Wohnmobile blieben auf Distanz bzw. auf dem befestigten Parkplatz).

Abendstimmung am Plage de Piemanson

Abendstimmung am Plage de Piemanson

Nach dem Sonnenuntergang sind wir alle zusammen in unseren Schlafstellen verschwunden.

Sonnenuntergang am Plage de Piemanson

Sonnenuntergang am Plage de Piemanson

Les Saintes-Maries-de-la-Mer – Salin-de-Giraud – Plage de Piemanson (100 km / 117.400 km)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.