ᐅ Marokko: Sand und Spiele in der Wüste am Erg Chebbi

Heute wollten wir mit dem MB 711 D in die Wüste aufbrechen. Der Tag begann mit einem schönen Sonnenaufgang hinter den Bergen des Hohen Atlas, den ich direkt aus meiner Hängematte im MB 711 D heraus verfolgen konnte.

Mit dem Kastenwagen Marokko: MB 711 D in einer Zedernschonung bei Midelt

Mit dem Kastenwagen Marokko: MB 711 D in einer Zedernschonung bei Midelt

Als es mir dann im Daunenschlafsack zu warm wurde, bin ich ein bisschen in der Zedernschonung herumspaziert und habe dabei eine Raupenprozession gesehen, die sich in einer ca. 2m langen Kette über den trockenen, steinigen Boden wand.

Raupenprozession in einer Zedernschonung bei Midelt

Raupenprozession in einer Zedernschonung bei Midelt

Inzwischen waren auch die Jungs wach. Wir heizten den Motor vor (Nie wieder Kaltstart!) und fuhren dann bei schönstem Sonnenschein die Piste hinunter nach Midelt.

Piste durch den Hohen Atlas nahe Midelt

Piste durch den Hohen Atlas nahe Midelt

Die Stadt will sich auch in östlicher Richtung weiter entwickeln und hat auch hier schon einmal Grünanlagen, Kinderspielplätze und die Straßenbeleuchtung vorbereitet.

Der Bus zog anschließend souverän den 1.907 m hohen Pass auf den Hohen Atlas hinauf. L hatte es dabei aber ziemlich schwer, denn er musste wegen akuter Lawinengefahr mitten in den schönsten Serpentinen das Fach über den vorderen Sitzen ausräumen. Schon bald kamen wir durch die wie immer beeindruckende Ziz-Schlucht und vorbei am türkis glitzernden Stausee Al Hassan Addakhil nach Er-Rachidia.

Stausee Al Hassan Addakhil bei Er-Rachidia, Marokko

Stausee Al Hassan Addakhil bei Er-Rachidia, Marokko

Wir fuhren noch ein bisschen durch die Oase des Tafilalt und bogen dann in Erfoud nach Osten in die Wüste ab.

Eine Oase zieht sich durch die Steinwüste: Im Tafilalt, Marokko

Eine Oase zieht sich durch die Wüste: Im Tafilalt, Marokko

Start in die Wüste

Als aus der anfänglich asphaltierten Straße eine Wellblechpiste wurde, hielt es die Jungs nicht mehr im Auto und wir packten die Mopeds aus. Dafür machen sich natürlich die Stahl-Sandbleche als Rampe besonders gut.

Unsere Wüstenfahrzeuge, alle ohne Allrad: MB 711 D, KTM 690 Enduro R, 1984er Simson Schwalbe (saharabraun), 1967er Schwälbchen (tundragrau)

Unsere Wüstenfahrzeuge, alle ohne Allrad: MB 711 D, KTM 690 Enduro R, 1984er Simson Schwalbe (saharabraun), 1967er Schwälbchen (tundragrau)

Nachdem die umfangreichen Umräum-, Sortier- und Vorbereitungsmaßnahmen abgeschlossen waren, starteten wir unsere 3 Fahrzeuge und fuhren los. Aus väterlicher Fürsorge habe ich L sicherheitshalber eine Packung Saft aufs tundragraue Schwälbchen geschnallt, die er aber ziemlich bald verloren hat.

Mit der Schwalbe durch die Wüste

Mit der Schwalbe durch die Wüste

Bei T ist solcherart Einmischung natürlich nicht mehr opportun. Ohnehin fühlte er sich auf seiner 4. Wüstentour mit seiner saharabraunen (sic!) Schwalbe sofort heimisch.

Simsons sind rar geworden in Marokko, nicht nur in der Wüste

Simsons sind rar geworden in Marokko, nicht nur in der Wüste

Allerdings kamen wir nicht weit, da Ts immer eigenverantwortlich gewartete Schwalbe nach einer jeweils nur kurzen Strecke immer wieder ausging. Unter reger Anteilnahme der eingeborenen Bevölkerung musste er sich nun in mehreren Anläufen auf diejenige Fehlersuche begeben, für die er zu Hause immer keine Zeit gehabt hatte. Schließlich ging aber gar nichts mehr und ich fuhr mit dem Werkstattwagen ein Stück zurück, um ein wenig zu assistieren. L ist erst noch ein wenig im Kreis herumgefahren, hat sich dann aber einen Campingstuhl herausgeholt und sich relaxt neben seinen Bruder gesetzt, der langsam alle relevanten Bauteile der Schwalbe zerlegte.

Der Kastenwagen als Begleitfahrzeug in der Wüste: Werkstattfahrzeug im Einsatz

Der Kastenwagen als Begleitfahrzeug in der Wüste: Werkstattfahrzeug im Einsatz

Da T sowieso alles alleine macht, habe ich mir auch noch einen Stuhl geholt und es mir ebenfalls gemütlich gemacht. Unsere beiden marokkanischen Freunde saßen neben uns im Sand und freuten sich auch über die kleine Abwechslung im Leben eines Mineralienhändlers. Schließlich fand T im Vergaser ein Stückchen Plastikfolie, das die Symptome ganz gut erklärte und zur Fehlerquelle erklärt wurde. Wir packten also wieder zusammen und fuhren weiter. Allerdings kamen wir höchstens 100 m, da ich nach den positiven ersten Erfahrungen zu lässig war, folglich zu wenig Schwung hatte und in einem Weichsandfeld stecken blieb. Problematisch war dabei weder der fehlende Allrad oder die Motorleistung, sondern allein die zu geringe Bodenfreiheit unter dem Hinterachsdifferential und der fehlende Schwung. Nach der großflächigen Abtragung des Sandberges zwischen den Fahrspuren und Einsatz der beiden Sandbleche kam ich aber im ersten Versuch wieder frei.

Der MB 711 D macht auch in der Wüste Spaß, kommt aber ohne Allrad auch an Grenzen

Der MB 711 D macht auch in der Wüste Spaß, kommt aber ohne Allrad auch an Grenzen

Die nächsten 20 km bis zum Erg Chebbi gab es  dann keine Probleme mehr – wenn man von der extremen Staubentwicklung, dem Krachen des Fahrwerks und der Herumeierei auf der Wellblechpiste bei 70 km/h einmal absieht. Hier habe ich auch das erste Mal einen Drehzahlmesser vermisst, denn ich konnte nur nach Tacho schalten. Zu hören war vom Motor jedenfalls nichts mehr.

Kastenwagen MB 711 D auf der Wellblechpiste zum Erg Chebbi

Kastenwagen MB 711 D auf der Wellblechpiste zum Erg Chebbi

Wieder mal am Erg Chebbi

Auch am nordwestlichen Rand des Erg Chebbi gibt es trotz der Weite der Wüste Sahara kaum noch einsame Stellplätze, denn auch hier werden weiterhin umfangreiche Beherbergungskapazitäten für den innermarokkanischen Tourismus aufgebaut.

Der Erg Chebbi ist eines der Top-Ziele in Marokko

Der Erg Chebbi ist eines der Top-Ziele in Marokko

„Neben“ einer Kameltourkasbah fanden wir dann aber doch ein relativ abgeschiedenes Plätzchen zwischen den Dünen. Wer allerdings keine Probleme hat, macht sich welche: Und so habe ich den Bus rückwärts eine Düne hochgejagt, bis es nicht mehr weiter ging.

Grenzen der Zwillingsbereifung: und der zu geringen Bodenfreiheit: Kastenwagen im Sand

Grenzen der Zwillingsbereifung und der zu geringen Bodenfreiheit: Kastenwagen im Sand

Anschließend war wieder Graben angesagt. Einem Berber, der mir partout helfen wollte, musste ich erst erklären, dass wir doch extra für diese Art Spaß hierher gekommen sind, bevor er mich in Ruhe machen ließ, sich einfach nur in den Sand setzte und mit den Jungs die weitere Entwicklung beobachtete. Zum Glück hat der MB 711 D keinen Allrad, da ich sonst erst zwei Dünenkämme weiter stecken geblieben wäre. Allerdings hatte ich ganz schöne Arbeit, da die Sandbleche zu rutschig waren und ich noch keine Sandbleche aus Kunststoff hatte.

Vorteile ohne Allrad: Die Rettung ist viel einfacher. Sandbleche helfen fast immer.

Vorteile ohne Allrad: Die Rettung ist viel einfacher. Sandbleche helfen fast immer.

Simson Schwalbe: Test in der Wüste

So aber kam der Bus schon beim zweiten Versuch eigenständig wieder frei und wir konnten unser Sandkastenziel für erreicht erklären. Den restlichen Tag verbrachten die Jungs mit ihren Schwalben in den Dünen, während ich im Klappstuhl saß und die „Stille der Wüste“ genoss. Die KTM jedenfalls scharrte nur im Stall mit den Hufen.

1967er Simson Schwalbe im Wüstensand am Erg Chebbi

1967er Simson Schwalbe im Wüstensand am Erg Chebbi

1984er Simson Schwalbe im Wüstensand am Erg Chebbi

1984er Simson Schwalbe im Wüstensand am Erg Chebbi

Basislager der Wüsten - Motocrosser am Erg Chebbi

Basislager der Wüsten – Motocrosser am Erg Chebbi

Zusammen schauten wir uns dann den Sonnenuntergang an, bevor T den Grill anschmiss – natürlich standesgemäß mit Benzin – und uns als Chef de Cuisine bestens mit Würstchen und geröstetem Brot versorgte.

Sonnenuntergang am Erg Chebbi

Sonnenuntergang am Erg Chebbi

Als wir satt waren, haben wir mit Ts beeindruckendem Laserpointer in der lichtlosen Wüste Sternenkunde betrieben (Hoffentlich hat sich der Mann im Mond nicht die Augen verblitzt) und dann noch im Bus einige Runden Skat gespielt.

Südländischer Schaukelmond über dem Erg Chebbi

Südländischer Schaukelmond über dem Erg Chebbi

Midelt – Er-Rachidia – Erfoud – Erg Chebbi (258 / 110.823 km)
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)

Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.