ᐅ Marokko: Der Bus rennt durch den Atlas

Da wir ja jetzt in Marokko sind, können wir es auch etwas ruhiger angehen. Also haben wir lange geschlafen, im Stand gefrühstückt und den Zollhof von Tanger Med erst um 10:00 verlassen.

2016-02-09-Marokko-0192

Auf dem Zollhof von Tanger Med

Zuerst ging es ewig an Tanger Med entlang, einem völlig neu an die Küste geklotzten Großhafen incl. neuer Straßen, Kreisverkehre und Blumenrabatten. Natürlich durften auch die riesigen Zaunanlagen nicht fehlen, die sicherlich die Illegalen abhalten sollten. Auch die ganze Küste bis Tetouan war aufwändig mit breiten Boulevards, Palmenhainen und Hotelanlagen neu gestaltet worden. Jedenfalls haben sich die Marokkaner überall viel Mühe gegeben.

Das stolze Chefchaouen

Im Rifgebirge sahen wir dann schon von weitem das stolze Chefchaouen am Berg kleben.

2016-02-09-Marokko-0233

Das malerische Chefchaouen

In Chefchaouen selbst, in das wir eigentlich nur durch einen kleinen Navigationsfehler über steile Serpentinen hinauffuhren, nutzten wir mein Versehen zu unserem Vorteil und machten gleich einen Stadtspaziergang.

2016-02-09-Marokko-0197

Marokkanische Taxistellplätze ziehen mich magisch an

Zwar wollte ich ursprünglich etwas zu essen kaufen – die Jungs haben mich aber überzeugt, dass wir noch mehr als genug Lebensmittelvorräte hätten, die erst einmal aufgebraucht werden müssten. Also hat T* auch in den rasanten Serpentinen des Rif das Essen wie gewohnt während der Fahrt zubereitet.

2016-02-09-Marokko-0208

W123 in Chefchaouen

Schon bald waren wir in Moulay Idriss und Meknes, durch das mich L* souverän wie gewohnt navigierte. Diesmal waren wir aber so schnell durch die Stadt durch, dass ich kaum dazu kam, mir aus dem offenen Fenster heraus ein paar Orangen zu pflücken.

2016-02-09-Marokko-0243

Moulay Idriss

Fahrt über den Atlas

Der 711er Bus mit seiner langen Übersetzung (und aktuell 12,0 l/100 km) lief so gut, dass ich fast alle anderen Fahrzeuge überholte – dafür aber auch zweimal freundlich von der allgegenwärtigen Polizei ermahnt wurde (Überholbeginn noch bei durchgezogener Linie und 67 statt 60 km/h).

2016-02-09-Marokko-024-asdfgh0

Olivenhaine um Meknes

Die Fahrt in den Hohen Atlas war ab Azrou landschaftlich sehr reizvoll: Wir sahen nicht nur Zedernwälder mit einigen Affen, sondern auch einen schönen gesprengten Vulkankegel.

2016-02-09-Marokko-0254

Berberaffe bei Azrou

Nachts auf der Piste

Mit Einbruch der Dunkelheit kamen wir ins schon kilometerweit vorher hell erleuchtete Midelt, wo wir die vom letzten Endurotrip bekannte Piste zum Cirque de Jaffar hinauffuhren, uns am Fuß der „richtigen“ Berge mitten in eine Zedernschonung stellten und nach Untergang des Badewannenmondes noch lange den fantastischen Sternenhimmel bewunderten.

2016-02-09-Marokko-0265

Der Sternenhimmel über dem Hohen Atlas

Tanger Med – Tetouan – Chefchaouen – Meknes – Azrou – Midelt (535 / 110.565 km)

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.